Hotlink-Images auf der eigenen Seite finden

Eigentlich gehört es sich nicht den Traffic zu klauen und Bilder per Hotlink in die eigene Webseite einzubinden. Das bedeutet, dass man die Datei nicht auf dem eigenen Server einbindet, sondern einfach unter einer anderen URL einbindet, welche nicht unter der eigenen Kontrolle liegt.

Natürlich kann sich so ein Bild auch mal ändern oder gelöscht werden. Daher sollte man so ein vorgehen auf jeden Fall vermeiden. Doch wie findet man auf einer sehr komplexen Seite solche Bilder? Die Antwort lautet „killshot“. Die Ruby-Anwendung ist auf GitHub verfügbar und lässt sich ganz einfach über gems installieren.

Nun kann man einfach eine Domain angeben, welche nach Hotlinks durchsucht werden soll. Dabei kann man einige Domains ausschließen – das ist z.b. für Subdomains sinnvoll, oder wenn man ein CDN nutzt, oder eben Bilder von Flickr oder 500px einbindet. Ansonsten würde die Ergebnisliste ganz schnell sehr unübersichtlich.

Viel Erfolg.

Über

Jahrgang 87, gelernter Softwareentwickler und fast ein Jahrzehnt Erfahrung im Bereich Web-Entwicklung mit PHP und Web-Design. Diese Eigenschaften machen mich zu einem geeigneten und geschätzten Ansprechpartner für die Umsetzung Ihres Projektes. Weiterhin bin ich seit Ende 2013 Magento Certified Developer.