Kategorie-Archiv: Kurztipps

exFAT auf dem Synology NAS

Endlich kann man mit dem SynologyNAS auf externe Medien zugreifen, welche mit exFAT formatiert sind. Der ganze Spaß kostet allerdings 3,99 USD und ist über PayPal zu bezahlen. Aber im Ernst: Das ist es mir 10x Wert! Also einfach über das Paketzentrum laden, auf Kaufen klicken und die beiden Schritte bei PayPal erledigen, fertig.

Hat bei mir alles komplett unkompliziert funktioniert und mein angeschlossenes exFAT-Geräte wurde auch sofort erkannt und ich konnte es nutzen. Perfekt! Viel einfach geht es nun wirklich nicht. Auf jeden Fall besser, als die Lizenzkosten direkt auf das Gerät umzulegen wenn es am Ende nur von einem Bruchteil der Nutzer benötigt wird.

Aktuell steht der Download-Zähler im Paket-Zentrum gerade einmal bei 290 Downloads – also nicht wirklich viel. Entweder es weiß noch niemand von der Option, oder es ist wirklich nur für bestimmte Nutzergruppen interessant.

Ich bin auf jeden fall sehr glücklich, dass es endlich möglich ist!

Synology ExFAT USB

Synology ExFAT

 

Neben Alfred wohnt nun Franz – mein neuer Messenger

Vor einiger Zeit habe ich ja schon einmal meine meist genutzten Tools aufgelistet. In den Kommentaren wurde ich dann auf Alfred hingewiesen, welches dank dem Power-Pack und eigenen Workflows nicht mehr aus meinem täglichen Berufsleben wegzudenken ist.

Nun hat mich ein Arbeitskollege auf Franz aufmerksam gemacht. Hierbei handelt es sich um einen Messaging-Aggregator. Super simpel, aber effektiv! Dabei werden eigentlich nur die verschiedenen Web-Apps der einzelnen Dienste in Tabs geöffnet, mit Notifications versehen und ein wenig schöner integriert. Keine 10 Clients mehr gleichzeitig geöffnet, keine Tabs in irgendwelchen Browsern die man versehentlich schließt. Einfach praktisch!

Aktuell nutze ich Franz für Slack, WhatsApp, Skype, Facebook und Hangouts. Viele weitere Dienste werden schon unterstützt oder sollen noch folgen. Nach eigenen Angaben benutzen schon jetzt mehr als 10.000 User die App täglich. Ich werde wohl auch dabei bleiben. So schön native Apps auch sind – meistens stehen die Web-Apps diesen kaum noch etwas nach.

Probiert es einfach mal aus.

Stay Focused – Browser-PlugIn

Vor ein paar Tagen hat mir Dominic (myconceptions.de) ein Browser-Plugin empfohlen, welches ich schon viel eher gebraucht hätte: Stay Focused. Und zwar geht es darum, bestimmte Websiten nur für eine gewisse Zeit am Tag verfügbar zu machen. So habe ich beispielsweise Facebook und Twitter auf 10 Minuten (zusammen) begrenzt. Läuft diese Zeit ab, bekommt man beim Besuch der Seite nur noch ein „solltest Du nicht arbeiten?“.

Klingt jetzt etwas überspitzt, aber ich glaube, dass mir das sehr viel Zeit sparen wird. Ich erwische mich immer wieder über den Tag, wie ich „mal kurz“ auf Facebook bin – und schon sind wieder 5 Minuten verstrichen. Wenn man das 10x am Tag machen würde, wäre schon fast eine Stunde des Tages verloren! Das ist eine Menge Zeit, über die man sich meiner Meinung nach gar nicht so im Klaren ist.

Das PlugIn ist dabei kostenlos und finanziert sich durch Spenden. Aufdringliche Werbung gibt es keine und bisher bin ich sehr zufrieden! Mehr als 10 Minuten braucht man am Tag gar nicht in sozialen Netzwerken… Die Zeit nutze ich nun lieber für etwas anderes.

Hier geht es zu den Plugins:

  • Chrome
  • Firefox hat leider keine Version von Stay Focused, aber ein ähnliches Plugin was sehr gut sein soll: LeechBlock

iPhone: SIM-Karte nach Akkuwechsel nicht erkannt

Nachdem ich nun schon bei 4 iPhones den Akku gewechselt hatte, gab es heute das erste Mal Probleme. Diese machten sich dadurch bemerkbar, dass nach dem Wechsel des Akkus die SIM-Karte nich mehr erkannt wurde. Beim Netzbetreiber stand auch nur ständig „Suchen …“. Man musste weder eine PIN eingeben, noch konnte man etwas anderes machen mit dem Mobilfunknetz machen. Alles andere funktionierte!

Die positive Nachricht: Ihr habt beim Wechsel des Akkus nichts falsch oder kaputt gemacht!

Lösung

Durch die Trennung vom Strom/Akku hat das iPhone die Uhrzeit und das Datum vergessen! Also war der 01.01.1970. Das verursacht scheinbar Probleme bei der SIM-Nutzung. Also einfach das Datum per Hand einstellen (normalerweise wird die Uhrzeit über sog. Zeitserver im Internet eingestellt). Heißt: Das Problem lässt sich auch lösen, wenn man dem Gerät einen Zugang zu solch einem Server gibt. Da das Mobilfunknetz ja in der Situation nicht funktioniert, verbindet man sich am besten mit dem nächstgelegenen WLAN. Dann wird die Zeit wieder automatisch eingestellt und die Probleme sollten verschwinden.

Kurz danach sind die Probleme auch schon verschwunden. Entfernt man nun die SIM, meckert das iPhone auch wieder, dass keine Karte eingelegt ist. Steckt man sie erneut rein, wird man nach der PIN gefragt und alles funktioniert wieder wie gewohnt.

Kleines Problem, große Wirkung.

Stackexchange: User-Flair Banner auf die eigene Website

Zugegeben, ich bin nicht das aktivste Mitglied auf Stackexchange. Ich vote zwar fleißig für jede Antwort die mir hilft, aber viel Antworten oder Kommentieren tue ich leider nicht. Das versuche ich seit diesem Jahr etwas zu ändern, aber so super erfolgreich war es noch nicht. Aktuell habe ich gerade einmal 538 Reputation-Points.

Egal! Unter Stackexchange User Flair kann man sich ein jedenfalls Bildchen generieren, welches man dann auf die eigene Webseite packen kann. Sieht nicht nur gut aus, sondern macht ab einer bestimmten Reputation natürlich auch etwas her (nicht so wie bei mir). Immerhin sollte mittlerweile jeder Entwickler die Plattform kennen und schätzen gelernt haben. Wer da noch keinen Account hat, ist am Ende selber schuld.

StackexchangeFlair

Habe ich jedenfalls erst heute entdeckt, und freue mich über die verschiedenen Themes, die einem für das Banner zur Verfügung stehen. Hier die „immer aktuelle Version“:


profile for Matthias Kleine on Stack Exchange, a network of free, community-driven Q&A sites

All-Inkl: PHP Error-Log aktivieren

Per Default werden bei dem Provider all-inkl. scheinbar keine Error-Logs von PHP geschrieben. Das macht die Fehlersuche natürlich hin und wieder wirklich schwierig. Abhilfe schafft hier eine htaccess, in welcher man die entsprechenden Werte einfach per Hand setzt.

Dazu erstellt man sich irgendwo ein Verzeichnis mit vollen Rechten (777). Ich habe mich für ein Unterverzeichnis „error“ von logs (im home-Verzeichnis) entschieden. Wo das Verzeichnis am Ende liegt ist aber egal. Hauptsache die Rechte stimmen.

In der Anwendung, welche nun in das Verzeichnis die Fehler schreiben soll, fügen wir folgendes in die .htaccess ein:

Etwas blöd ist dabei natürlich, dass man das pro Anwendung separat machen muss. Das kann aber auch ein Vorteil sein, da man natürlich auch je eine Datei pro Webseite schreiben lassen kann – so werden die Meldungen nicht gemischt.

JSLint: JavaScript-Validierung in phpStorm

Für eine etwas bessere JavaScript-Validierung kann man direkt in phpStorm JSLint nutzen. Dazu installiert man zuerst das entsprechende Node-Modul per npm.

Als nächstes öffnet man einfach die PHPStorm-Settings und aktiviert JSLint unter

JavaScript > Code Quality Tools > JSLint

Wenn man diesen Punkt aktiviert, ist es außerdem ratsam, dass man (falls man fürs Web entwickelt), auch „a browser“ anhakt. Ansonsten hat man das Problem, dass globale Variablen wie document oder window als nicht vorhanden deklariert werden.

Außerdem ist es generell ratsam, den strict modus zu aktivieren. Dazu schreibt man in die ersten Zeilen (im jeweiligen Context) einfach:

Dann werden die entsprechenden Fehler auch rot hinterlegt.

JsLint-Strict

In diesem Sinne: Am besten immer nach den Richtlinien von JSLint im Strict-Modus entwickeln. Ansonsten macht man nur überflüssiges Zeug oder andere Fehler. Viele Browser tolerieren das zwar, aber schön ist es dennoch nicht – und wer weiß, wann das sonst auf einen zurück fällt. Spätestens ein älterer Internet Explorer fliegt einem dann irgendwann um die Ohren.

Damit man das Aktivieren nicht vergisst, sollte man es einfach in den Standardeinstellungen von phpStorm setzen.