YouTube-Abos gekauft? Woran erkennt man das?

Seit längerem beobachte ich diverse Kanäle auf YouTube. Probiere zu lernen, wie diese große Abonnenten-Zahlen aufbauen und welche Mittel dafür benutzt werden. Viele der Mittel möchte ich dabei gar nicht anwenden – zum Beispiel diese Click-Bait-Titel oder rote Pfeile und Kreise in den Thumbnails. Das finde ich einfach nur peinlich, aber das muss eben jeder selbst wissen :)

Dabei ist mir in der Vergangenheit ein Kanal besonders aufgefallen. Diesen werde ich hier nich nennen, da dieser Beitrag niemandem schaden soll. Aber werfen wir einen Blick auf ein paar Zahlen.

Wie kommt man überhaupt an Zahlen? Natürlich kann ich (leider) nicht auf den YouTube-Analytics-Account zugreifen. Das wäre aber auch zu einfach. Man hat nur die Chance, extern die Zahlen zu beobachten. Also wie verhalten sich Abos und Views (gesamt) zu einem bestimmten Zeitraum. Dafür nutze ich SocialBlade. Hier wird jeden Tag aufgezeichnet, wieviele Views und Abos ein Kanal hat und dies ins Verhältnis zum Vortag gesetzt. Schauen wir uns also mal meinen Kanal zum heutigen Zeitpunkt an.

Hat man nun nicht gerade einen super viralen Hit gelandet, schaltet irgendwo Werbung oder macht Kooperationen mit anderen YouTubern, verhält es sich relativ linear. Also gibt es keine großen Ausreißer nach oben oder unten. Die Views und Abos wachsen stetig weiter. Das kann man auch bei größeren Kanälen beobachten und auch hier passieren nur selten Wunder.

Nur zur Info: Die Zahlen der Einnahmen kann man hier total ignorieren. Da kann man auch würfeln. Es könnte sich so gut wieder jeder denken, dass man mit den Views am Tag zwischen 0,60€ und 10€ verdient hat. Die spanne ist so groß, dass die Angabe wirklich unnötig ist. Ja, ich liege irgendwo dazwischen. Aber wo? Das schwankt von Monat zu Monat.

Und jetzt?

Okay, so weit, so langweilig. Aber wenn ich mir nun diese Seite des besagten Kanals anschaue, dann stelle ich viele komische Dinge fest. Erst einmal ein Screenshot.

Was fällt auf? Die Abo und View-Zahlen schwanken extrem. Warum sollte jemand über mehrere Tage hinweg ordentlich Abos verlieren? Ganz einfach: YouTube löscht Fake-Accounts. Man kann in China, Russland, usw. gegen Geld neue Abonnenten, Views, Daumen hoch oder runter kaufen. Diese müssen natürlich dann automatisiert Millionen von Accounts anlegen, welche dann auch den Kanal abonnieren.

Irgendwann fällt das YouTube/Google dann auf, und die Accounts werden gelöscht. Abos kann man natürlich verlieren. Views theoretisch nicht. Wenn Views abgezogen werden, ist das meistens kein gutes Zeichen. Dann korrigiert YouTube die Statistiken praktisch im Nachgang. Heißt: Dort ging es nicht mit rechten Dingen zu.

Warum sollte der besagte Kanal also an einem Tag mehr als 2.000 Abos dazu bekommen (also eine Steigerung von fast 10%), und am nächsten Tag 139 Abos wieder verlieren? Ganz einfach: die 2.000 Abos waren gekauft. Die Zahl ist dabei auch viel zu gerade. Schaut man sich die anderen Tage an, sind am 13.07. einfach nur +43 Abos dazu gekommen. Das würde ins Bild passen. Die restlichen 2.000 eher nicht.

Weiterhin stimmt das Verhältnis zwischen Views und Abos nicht. Warum sollten am 12.07. aus 2.333 Views nur 34 Abonneten werden, aber einen Tag spät aus 3x (DREI MAL) so vielen Views plötzlich 60x (SECHZIG MAL) so viele Abos?

Wartet man nun ein paar Tage, steht dort sicherlich wieder irgendwann ein dickes Minus.

Könnte man nun in die Statistiken schauen, würde man schnell feststellen, dass ein Großteil der Abonnenten gar nicht aus Deutschsprachigen Ländern stammt (was für einen Deutschen Kanal schon ziemlich seltsam ist).

Was hat man davon?

Eigentlich erstmal gar nichts. Man kann höchstens (mehr) Geld für Kooperationen etc. rausschlagen, bekommt Produkte zugesendet oder kann den Kanal anderweitig vermarkten. Nach außen sieht das natürlich toll für Firmen aus.

Außerdem habe ich auf diesem Kanal beobachtet, dass Videos über Nacht richtig viele Views und „Daumen hoch“ dazu bekommen. Nachts um 0 Uhr stehen dort beispielsweise 500 Views für das neueste Video. Das ist okay. Am nächsten Tag plötzlich 7.000! Also entweder der Kanal richtet sich an Schichtarbeiter die Nachts nichts zu tun haben, oder hier stimmt etwas nicht. Und das passiert bei jedem einzelnen Video.

Was möchte ich damit sagen?

Liebe Firmen, lasst Euch von den Zahlen nicht blenden. Lasst Euch (vollständige!) Screenshots von den Analytics-Seiten der „Partner“ senden. Befasst euch mit dem Thema. Schmeißt den Leuten kein Geld oder Produkte hinterher, welches sie zum Teil verwenden um neue Views auf Euer bezahltes Werbe-Video zu kaufen. Das soll nur suggerieren, dass es gut lief und ist in meinen Augen schlicht und ergreifend Betrug.

Interessante Links mit wichtigen Infos wären zum Beispiel (extra nicht verlinkt, führt nur zu den eigenen Statistiken):

https://www.youtube.com/analytics?o=U#dt=lt,fe=17724,fr=lw-001,fs=16907;fc=0,fcr=0,r=subscribers,rpa=a,rpbm=31-30-,rpd=117,rpg=32,rpm=l,rpp=0,rpr=d,rps=32,rpsd=1

(Abonnenten: Zeitraum seit Erstellung / Darstellung auf einer Karte, wo welche Abonnenten herkommen / Aufgeschlüsselt nach Region / Gewonnene vs. Verlorene Abonnenten)

oder

https://www.youtube.com/analytics?o=U#dt=lt,fe=17724,fr=lw-001,fs=16907;fc=0,fcr=0,r=ratings,rpa=a,rpbm=40-39-93,rpd=117,rpg=39,rpm=l,rpp=0,rpr=d,rps=39,rpsd=1

(Bewertungen: Zeitraum seit Erstellung / Darstellung auf einer Karte, wo welche Bewertungen herkommen / Aufgeschlüsselt nach Region / Mag ich vs. Mag ich nicht)

Tauchen hier (im Verhältnis) hohe Zahlen aus Fernost auf, würde ich es einfach sein lassen. Unvollständige oder teilweise geschwärzte Screenshots halte ich ebenfalls für Zensur. Warum sollte man hier etwas verheimlichen, wenn alles gut läuft?

Natürlich könnte theoretisch auch jemand anderes Abos, Views und Likes für einen anderen Kanal kaufen. Aber im Ernst: Wie wahrscheinlich ist das UND was hätte derjenige davon?

Natürlich kann es auch sein, dass durch Kooperationen oder ehrliche Werbung auf einen Schlag mehr Abos gewonnen werden, als an „normalen“ Tagen. Aber erstens nicht so „rund“ im obigen Beispiel, und zweitens wären die Abos dann nicht im Laufe der nächsten Woche wieder weg.

Über

Jahrgang 87, gelernter Softwareentwickler und 15 Jahr Erfahrung im Bereich Web-Entwicklung mit PHP. Weiterhin bin ich seit Ende 2013 Magento Certified Developer.