WordPress: Beiträge als PDF-Download bereitstellen

Meine Freundin hat mich schon sehr oft nach einer Lösung gefragt, mit welcher man die Rezepte auf Ihrem Blog elegant-kochen.de als PDF herunterladen könnte. Das können ja schließlich alle Rezept-Seiten im Netz, nicht wahr? Heute bin ich durch puren Zufall auf den Dienst printfriendly gestoßen. Den Nutzen habe ich für mich noch nicht so richtig entdeckt. Fühlt sich ein wenig so an, als ob man dort die URL zu Seiten einfügen kann, welche nicht in der Lage sind eine print.css auszuliefern.

Hier wird also versucht, mit etwas Magie die gedruckten Informationen auf das Wesentliche zu beschränken. Das funktionierte bei einem Test mit den Links von Nadines Blog nur so mittelgut. Die Seite hat zwar erkannt, wo der Content anfängt, aber nicht genau wo er endet. Also wurden die Related-Posts mit angehängt. Sah nicht so schön aus.

Aber, wie es der Zufall will, gibt es ein WordPress-PlugIn für PrintFriendly. Damit kann man automatisch unter jeden Beitrag einen Button rendern lassen, welcher die Seite öffnet. Und dann funktioniert es lustigerweise auch mit der Erkennung des Beitragsendes perfekt. Wie der Button aussehen soll kann man frei gestalten, und sogar ein eigenes Logo hochladen.

Das beste ist aber eigentlich, dass man einstellen kann, dass sich alles in einer Lightbox öffnet! Das heißt, dass es sich für den Benutzer nichtmal so anfühlt, als würde er die Seite verlassen. Das ist natürlich top! Hier mal ein Screenshot vom Ergebnis:

PrintFriendly-Lightbox

Welche Buttons oben zur Verfügung stehen kann man frei entscheiden. Aber warum sollte man den User hier irgendwie bremsen. Egal was passiert, das Teilen kann ja nur positiv sein.

Nachteil: In der kostenfreien Variante wird unten ein Support-Button eingeblendet und wenn man ein PDF druckt, wird automatisch Werbung eingeblendet. Das ist natürlich extrem hässlich! Die Pro-Version kostet $6 im Monat oder $60 im Jahr. Das möchte ich aber nicht zahlen, bevor ich nicht weiß ob die Funktion bei den Besuchern gut ankommt. Aber natürlich möchte ich auch keine Affiliate-Werbung für andere hosten.

Also: Erstmal wird getestet, und wenn es gut ankommt, muss ich Geld ausgeben oder mich nach einer Alternative umschauen. Die Lösung gefällt mir an sich jedenfalls schon echt gut!

Über

Jahrgang 87, gelernter Softwareentwickler und fast ein Jahrzehnt Erfahrung im Bereich Web-Entwicklung mit PHP und Web-Design. Diese Eigenschaften machen mich zu einem geeigneten und geschätzten Ansprechpartner für die Umsetzung Ihres Projektes. Weiterhin bin ich seit Ende 2013 Magento Certified Developer.