Kategorie-Archiv: Allgemein

Beschwerdemanagement – Vorbild SC Paderborn 07 Fanshop

Nach dem Abstieg des SC Paderborn 07 in die Regionalliga werden die Lager des Fanshops geleert um noch etwas Geld zusammen zu bekommen. Also habe ich mir ebenfalls ein Trikot bestellt, welches ich selbst abholen wollte um den Versand zu sparen. Wenige Tage später kam bereits die E-Mail, dass ich meine Ware nun abholen könne:

Hallo Matthias Kleine,

Ihre Bestellung vom 25.05.2017 steht im SCP07-Shop (Benteler-Arena, Paderborner Str. 89, 33104 Paderborn) zur Abholung bereit.

Die Bestellung kann unter Vorlage eines gültigen Ausweises (Name und Anschrift müssen der Bestellung entsprechen) oder Vorlage dieser Mail innerhalb von 10 Werktagen abgeholt werden. Bitte beachten Sie unsere Öffnungszeiten (Mo., Di., Do., Fr.: 9-12 Uhr und 15-18 Uhr, Sa.: 10-13 Uhr, Mi.: Geschlossen). Bitte beachten Sie, dass der SCP07-Shop in der Zeit vom 5. bis 11. Juni 2017 geschlossen hat.

Wir danken Ihnen für Ihre Bestellung und freuen uns auf Ihren nächsten Besuch im SCP07-Shop.

Super, also bin ich direkt gestern (am Montag den 30.5.) zum Fanshop gefahren um die Ware abzuholen. Allerdings war der Shop geschlossen und ich fand nur ein Schild mit Sonderöffnungszeiten – der aktuelle Tag stand nicht mit drauf. Das ist natürlich super frustrierend, also eine Mail verfasst: Weiterlesen…

Mit Code Climate die Source-Qualität beurteilen

Mit Code Climate wurde ein Dienst geschaffen, welcher es erlaubt, die Qualität des Source-Codes eines Repos zu analysieren. Wie viele Dienst ist auch dieser für OpenSource-Projekte kostenlos nutzbar. Im Idealfall liegen diese Projekte auf GitHub – dann hat man das Ganze in wenigen Sekunden eingerichtet.

Ich hab diese Beispielhaft einmal für meine Extension „Magento Language Routes“ getan. Dazu

  • loggt man sich einfach mit seinem GitHub-Account ein (OAuth)
  • klickt auf „Add Open Source Repo“
  • und gibt den Bezeichner vom Repo ein <username/repo-name> (z.B. klein0r/magento-language-routes)

Achtung: Wenn man auf „Add a repo“ klickt, bekommt man ebenfalls alle persönlichen Repos aufgelistet. Das ist aber falsch, da man sich dann komischerweise im Bezahlbereich befindet. Hier unterscheidet die Seite nicht automatisch, ob es sich um ein OpenSource-Projekt handelt oder nicht. Nicht verwirren lassen. Weiterlesen…

Bootstrap den eigenen Style verpassen

Da ich aktuell meine Fotografieseite auf Bootstrap 3 umbaue, muss ich mich natürlich auch mit Styles beschäftigen. Man will sich natürlich weiterhin von der Masse abheben und nicht den Standardlook präsentieren.

An der Stelle kommt StyleBootstrap.info ins Spiel. Auf der Seite kann man sich eine super Basis ganz einfach zusammen klicken und erhält direkt ein Eindruck davon, wie das Ganze später auf der eigentlichen Seite aussieht. Für Entwickler also genau das richtige. Schön einfach und man erzielt sehr schnell Ergebnisse. Das Gaze ist sogar so einfach, dass man sogar Designer damit beauftragen kann ein Bootstrap-Theme mit den Farben des Kunden zu erstellen.

Wem das immernoch zu kompliziert oder zu weit am Anfang ist, der ist bei Bootswatch oder BootstrapStyler richtig. Wer bereit ist etwas Geld auszugeben (ab $4), bekommt wahnsinnig coole Templates bei WrapBootstrap.

Über 100 Beiträge!

Jetzt existiert dieser Blog gerade einmal etwas über 8 Monate und schon ist die magische Grenze von 100 Beiträgen geknackt! Gefühlt habe ich noch längst nicht alles veröffentlicht und behandelt was ich gerne online hätte, aber ich hoffe das wird sich bald ändern! Aktuell lerne ich täglich so viel Neues wie möglich und versuche auch parallel meinen Lernprozess in einen Artikel zu packen.

Ich bin also sehr guter Dinge, dass ich so motiviert bleibe und noch viel mehr schreibe – immerhin habe ich im November im Schnitt fast jeden Tag einen Beitrag veröffentlicht. Jeden Tag ein Artikel? Sicher ein Ziel was ich anstreben möchte!

jQuery – LazyLoad – Bilder später laden

Auf meinem Portfolio habe ich das Problem, dass sich langsam sehr viele Bilder ansammeln. Ich finde es irgendwie zu „retro“ mich nun um die Implementierung von Paging zu kümmern – da gibt es heute wirklich bessere und angenehmere Lösungen. Ich denke da beispielsweise an das Nachladen von Bildern erst wenn sie in das Sichtfeld vom Browser gelangen etc.

Eine Komponente die diese Aufgabe erledigen soll ist das jQuery-Plugin LazyLoad. Funktioniert super und erfüllt genau seine Aufgabe. Die Verwendung ist auf der verlinkten Seite beschrieben und wirklich super einfach gemacht.

Yahoo! Axis

Totgeglaubte leben bekanntlich länger. So habe ich mein Leben lang bisher noch kein Yahoo! genutzt (abgesehen von Flickr, wofür ich sogar bezahle). Natürlich bin ich kein Maßstab für den Rest der Welt und in Deutschland konnte Yahoo! als Suchmaschine wohl auch nie richtig Fuß fassen, in anderen Ländern sieht das sicher anders aus.

Aber: Jetzt sind die mit einer innovativen Idee wieder da – Yahoo! Axis. Dabei handelt es sich um eine neue Art Informationen im Web zu suchen. Der Unterschied ist, dass es sich nicht um eine einfache Webseite handelt, sondern um ein Browser-Plugin. Soweit ich weiß ist es für alle gängigen Browser verfügbar. Ich habe es für Chrome unter Mac OS X 10.6 getestet.

Mein erster Eindruck ist so lala. Alles etwas gewöhnungsbedürftig. Man hat auf quasi jeder Seite dann eine kleine Textbox in der unteren linken Ecke. Klickt man in diese Box baut sich Axis auf. Man bekommt Vorschläge für tendige Suchen und wenn man anfängt zu tippen bekommt man eine Reihe von Seiten angezeigt mit den Treffern – der Unterschied: Angezeigt werden keine einfachen Texte, sondern Screenshots der Internetseiten. Neu ist das Konzept nicht – auch bei Google kann man sich eine Vorschau der Ergebnisseite anzeigen lassen.

Weiterhin gibt es einige nützliche Features wie die Wettersuche. So sucht man einfach nach „Weather Ort„. Man bekommt direkt eine Wettervorhersage ohne einen Klick. Der einzige Vorteil den ich sehe: Man muss die aktuelle Seite nicht verlassen und kann die Seite jederzeit wieder weg klicken.

Deinstallieren kann man das PlugIn übrigens einfach wieder über die Extensions von Chrome. Ausprobieren ist also sehr unkritisch und ich kann es jedem nur empfehlen. Mein Geschmack war es irgendwie dennoch nicht.