Kategorie-Archiv: Linux

ipkg unter DS5 auf einer Synology DS214+ installieren

Ich habe nun hunderte Beiträge im Netz gelesen, ständig für andere Versionen. Dann habe ich dieses gist gefunden und konnte ipkg erfolgreich auf meiner DS214+ zum Laufen bekommen. Was ein Krampf! In der vorigen Version war das wohl alles leichter. Ich möchte hier noch einmal alle Schritte erläutern, damit auch andere in den Genuss von ipkg auf Ihrer DiscStation kommen. Weiterlesen…

Synology: sendmail per shell aktivieren

Um auf einer Synology DiscStation über Bash-Scripts per sendmail Mails verschicken zu können (oder auch über php-Scripts), muss zuerst das Paket „Mail Server“ installiert werden. Erst dann steht einem auf der Shell der Befehlt „sendmail“ zur Verfügung.

Danach geht man in die Einstellungen unter der neuen Anwendung „Mail Server“ und dort auf SMTP (schließlich wird dieses Protokoll zum versenden von Mails genutzt). Da ich die Mails nicht direkt vom NAS verschicken möchte, sondern über meinen Webserver, richte ich dort ein weiteres Postfach ein, und gebe die entsprechenden Daten unter „SMTP-Relay“ ein. Weiterlesen…

Komplettes Webserver-Backup auf eine Synology DiscStation

Wie schon berichtet, steht bei mir zu Hause eine Synology DS214+. Nun läuft diese Seite (und auch meine anderen Seiten) alls bei all-inkl. Dort habe ich ein Premium-Paket mit SSH-Zugang. Das Ganze bietet sich natürlich an, um regelmäßig ein Backup des kompletten Servers zu machen und auf der Synology zu speichern. Dabei ist der Plan, täglich die kompletten Daten und auch die mysql-Datenbanken zu sichern.

Was braucht man dafür?

  • SSH-Zugang
  • Einen Benutzer auf der Synology, welcher mit Key-Authentication auf den Webserver darf (dazu muss für den neuen Benutzer ein Key erstellt werden, welcher auf dem Webserver hinterlegt wird). Wie genau das geht, erklären hunderte von Beiträgen im Netz.
  • Etwas Platz auf der DiscStation

Ich habe mir dazu einen neuen Benutzer namens „backup“ (kreativ, oder?) auf der Synology angelegt, welcher als einziger Zugriff auf einen neuen gemeinsamen Ordner Namens „backup“ bekommt. Alle anderen Benutzer dürfen dort nicht schreiben – außer die Administratoren. Weiterlesen…

GPIO: Erste Schritte mit dem Raspberry Pi

Vor einiger Zeit habe ich eine Artikelserie über das Thema Hausautomatisierung geschrieben. Mittlerweile steht das ganze Zeug leider relativ ungenutzt in der Gegend rum. Das soll sich nun ändern. Und zwar möchte ich nun etwas mit GPIO rumspielen – also den Pins auf dem Raspberry. Ich habe sowohl das Model der ersten generation, als auch der zweiten Generation hier. Da die Pins vom neueren Modell vom Touch-Display belegt sind, nutze ich das ältere Modell. Aber es sollte alles auch mit der neusten Generation funktionieren.

Also habe ich mir ein Start-Kit bestellt, damit ich nicht alles einzeln zusammensuchen muss. Sicher etwas teurer, dafür hat man jede Menge Kram zum spielen dabei. Alles verpackt in einer kleinen praktischen Plastikbox.

Als erstes habe ich wiringPi installiert. Der Build dauert eine ganze Weile – also ruhig einen Kaffee holen in der Zeit. Weiterlesen…

Synology DS5: Key-Authentication funktioniert nur mit root

So, da sind wir also nun in 2016 und ich habe direkt das erste Problem: Mein NAS wollte kein per Key-Authentication einfach keine Verbindungen annehmen. Komischerweise ging die Einrichtung für root ohne jedes Problem – nur die Verbindungen für normale user wurden abgelehnt. Seltsam.

Natürlich habe ich ausgiebig die entsprechenden Berechtigungen für .ssh und authorized_keys im home-Verzeichnis überprüft – hundertfach! Den entscheidenden Tip habe ich dann auf SuperUser gefunden: Die Berechtigungen für das Home-Verzeichnis waren falsch!

Fertig!

Und schon läuft die Authentifizierung ohne Passwort ohne Probleme!

Synology DS214+ als Printserver nutzen

Ursprünglich sollte dieser Beitrag „Raspberry Pi als Printserver nutzen“ heißen. Dann ist mir eingefallen, dass ich ja seit kurzem in Besitz einer Synology DS214+ bin. Da das Teil auch noch direkt neben dem Drucker steht, warum nicht darüber Drucken? Muss ja auch gehen!

Bisher habe ich mit dem Drucker immer über das WLAN gedruckt. Nur leider kann mein guter HP LaserJet Pro P1102w kein 5 GHz-Band. Das können aber eigentlich ALLE Geräte, außer der Drucker. Das heißt, dass ich mit reduzierter Geschwindigkeit Daten im Netz hin und her schiebe, nur weil ich 2-3 mal im Monat eine Seite drucken möchte. Das kann ja so nicht richtig sein. Wirklich hässlich! Also WLAN umgestellt, das Teil per USB an die DiscStation gehangen und voila, da ist er auch schon zu sehen.

DSM_HP1102w

Aber da hört es auch schon auf! Ich kann weder ein Testseite drucken, noch irgendetwas anderes. Zu früh gefreut. Nun gut, also WLAN wieder umgestellt, gewartet bis der Drucker sich verbindet und alle Konfigurationsseiten einmal durchgeklickt. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Drucker eine echt alte Firmware-Version nutzt: 20120814 (was wohl ein Datum darstellt). 2012 ist mittlerweile schon ein paar Jahre her. Also ein Update aufspielen. Weiterlesen…

Soap-Clients und Connection: keep-alive

Ich habe gerade ewig nach einem sehr komischen Problem gesucht: Ein Soap-Client baut die Verbindung zum Magento SOAP-Webservice auf und möchte die Produktdaten abrufen. Login funktioniert super, aber danach bricht die Verbindung einfach ab und man bekommt eine Fehlermeldung, dass die Header nicht gelesen werden können (oder sowas in der Art). Sehr seltsam.

Nachdem ich die komplette Magento-Installation auseinander genommen habe, habe ich die Schnittstelle gegen den Server mit SoapUI getestet – hier habe ich sofort eine Liste mit Produkten bekommen. Na toll – was ist das denn für ein Problem?

Nach einer Zeit bin ich darauf gekommen, das fehlerhafte PHP-Script einmal bei mir lokal auszuführen. Auch hier habe ich sofort eine Produktliste zurück bekommen. Seltsam!

Nach langen Recherchen bin ich darauf gekommen, dass der Connection-Parameter im Header auf „keep-alive“ steht. Durch einen etwas länger dauernden Request sendet der Webserver scheinbar zwischendurch einfach ein keep-alive zurück. Das Ganze muss also irgendwie vom Apache stammen.

Danach fand ich in der .htaccess von Magento folgenden Eintrag:

Nachdem ich diesen auf „close“ geändert hatte, lief alles wie gewünscht.

Was lernen wir? Der SoapClient mag keep-alive-Verbindungen nicht besonders. Das finde ich allerdings etwas komisch, da der Code mit den selben Server-Settings bei mir lokal ja lief. Ich weiß jedenfalls beim nächsten Mal sehr viel eher wonach ich suchen muss, um ein ähnliches Problem zu lösen.