Blogarchiv

iCloud-Einstellungen auf dem MacBook ohne Passwort löschen

Nachdem meine Freundin ihre Apple-ID (die Mailadresse) geändert hatte, ohne sich zuvor auf dem MacBook unter iCloud abzumelden, waren wir in einer Patt-Situation. Denn um sich dort abzumelden muss man das Passwort der aktuellen/alten Apple-ID eingeben (welche es nicht mehr gibt). Also klappt das abmelden praktisch nie und man bekommt immer die Meldung, dass die Emailadresse oder das Passwort nicht korrekt seien.

Also musste der Apple-Support helfen. Anfangs dachte ich nicht, dass das Problem für den Support so ohne weiteres lösbar sei, aber ich habe mich geirrt. Die Schritte lauten wie folgt (für MacOS Sierra 10.12.1):

  • Unter id.apple.com mit der aktuellen E-Mail anmelden und das entsprechende Gerät löschen (in diesem Fall ein MacBook Pro 15″).
  • Danach ein paar Dateien auf dem Mac löschen (siehe unten)
  • Unter Systemkonfiguration / iCloud mit den neuen Daten anmelden
  • Rechner einmal zur Sicherheit neustarten

Diese Dateien und Verzeichnisse müssen gelöscht werden (<Benutzername> muss natürlich durch Euren Account-Namen auf dem Mac ersetzt werden):

Oder alternativ auch über den Finder. Dazu den Finder öffnen, mit gedrückter ALT-Taste auf „Gehe zu…“ klicken und dann „Library“ auswählen. Danach die Dateien aus der Liste oben löschen (bitte keine anderen und wirklich nur die genannten). Bei dem letzten Eintrag handelt es sich um ein Verzeichnis.

Das alles ist natürlich ohne Gewähr (wenn auch vom offiziellen Apple-Support so für unseren Fall vorgeschlagen).

Das Ende der Do-Follow Kommentare auf diesem Blog

Ihr habt es kaputt gemacht – am 19.01.2014 habe ich die Funktion freigeschaltet und habe so auf mehr Bereitschaft zum Kommentieren gehofft. Allerdings bekomme ich seitdem nur Spam zum Linkaufbau. Man sieht wirklich, wie die Kommentierenden einfach nur irgendwelchen Mist schreiben, dabei Null Bezug zum Artikel haben und einfach nur einen Backlink möchten.

So funktioniert das Internet einfach nicht! Wenn auch Du gerade über eine dieser tollen Listen hier hin gestolpert bist, geh wieder. Und nerv auch keine anderen mit sinnlosen Kommentaren, ohne vom Thema jemals etwas gehört zu haben. Das ist einfach nur anstrengend für alle – Du hast den Mehrwert nicht verstanden und ihn am Ende sogar (für andere) zerstört. Glückwunsch.

Hier noch zwei Beispiele von heute:

Solche Kommentare mit Links auf irgendwelche Nischenseiten sind einfach nur unglaubwürdig. Bietet doch bitte Mehrwert und setzt auf natürliches Linkbuilding. Danke!

In diesem Sinne gibt es also heute kein Do-Follow mehr.

Warum ich WordPress keinem Anfänger empfehlen würde

Man liest immer mehr, dass WordPress für jeden geeignet ist. Fix mit FTP auf irgendeinen Billighoster geschoben oder mit einem Klick installiert, dann kann der Spaß auch schon losgehen. Am besten 10 Blogs nebeneinander auf das gleiche System. Dann braucht man nur noch ein Theme, muss ein paar Plugins zusammenklicken und am Ende hat man eine tolle Website, oder?

Würde ich so nicht sagen – für mich ist das ein großes Risiko. Jeder kann ohne Kontrolle Plugins zur Verfügung stellen. Ich kann als Entwickler in diese Plugins einbauen was ich möchte. Das muss nicht einmal bösartig sein. Viele „Entwickler“ reißen hierdurch große Sicherheitslücken in die Webseite. Das kann auch sehr großen PlugIns und (man könnte meinen) sehr erfahrenen Entwicklern passieren. Das beste Beispiel ist hier sicherlich der RevolutionSlider gewesen, welcher da draußen garantiert noch tausendfach ungepatcht im Einsatz ist. So wurde auch die Website eines Kunden komplett übernommen. Weiterlesen…

Das Jahr 2016

Da eine Zusammenfassung des Jahres auf diesem Blog ja schon Tradition hat, möchte ich Euch natürlich auch in diesem Jahr einen kleinen Rückblick geben. Der Vollständigkeit halber verlinke ich hier noch auf die Rückblicke der Jahre 2012, 2013, 2014 und 2015. Dieser Beitrag wird etwas länger als in den vergangenen Jahren – es ist einfach mehr passiert als sonst. Jede einzelne Seite wurde umgekrempelt, ich habe außerdem viel gelernt und erreicht.

Beginnen wir also wie immer mit ein paar Zahlen:

  • Beiträge: 346 (+29)
  • Klicks: 115.326 (-28%)
  • Besucher: 71.091 (-27%)

Wie man sieht sind die Zahlen sehr rückläufig – das liegt daran, dass ich viel Zeit in andere Projekte gesteckt habe, welche ich in diesem Beitrag natürlich vorstellen werde. Dieses Blog ist momentan leider ein wenig auf dem Abstellgleis – gerade in der zweiten Jahreshälfte habe ich komplett andere Prioritäten gesetzt.

Weiter gehts mit den erfolgreichen Dingen dieses Jahr:

  • Nachdem ich letztes Jahr Jekyll kennengelernt habe, stand einem Relaunch von haus-automatisierung.com nichts mehr im Wege. Falls Du sehen möchtest, wie die Seite vorher aussah, findest du einen Screenshot in diesem Beitrag von damals. Generell habe ich mir vorgenommen, keine neuen Seiten mehr auf WordPress aufzusetzen.
  • Ich habe mein Versprechen gehalten und bin auf dem Smart-Home-Blog durchgestartet – für den Anfang mit einer FHEM-Tutorial-Reihe. Momentan habe ich im Monat um die 6.000 Leser auf dem Blog und der zugehörige YouTube-Kanal hat jetzt auch schon über 1.000 Abos seit April eingesammelt. Und das mit relativ wenigen Videos. Hier stecke ich definitiv noch mehr Energie und Zeit in Zukunft rein! Das Projekt macht unglaublich viel Spaß! Ich habe hier bereits berichtet. Langsam aber sicher baut sich eine Community rund um meine Seite auf – ich bekomme beinahe täglich Emails mit Fragen und Anregungen. Das freut mich extrem!
  • Das Thema Persönlichkeitsentwicklung ist mir extrem wichtig geworden und ein Tag ohne Fortbildung ist für mich ein verlorener Tag. Daher war ich auf meinem ersten Seminar von Christian Bischoff, habe viele Bücher gelesen und Podcasts gehört und jetzt das Gefühl, dass noch so viel vor mir liegt. Ich hätte nie gedacht, dass ich mir zu Weihnachten und zum Geburtstag einmal nur Bücher wünsche. Verrückte Welt!
  • Mit Magento 2 werde ich so langsam warm. Erste Kundenprojekte sind online! Mein Tagesgeschäft bei code-x ist aber nach wie vor Magento 1. Aber 90% der neuen Shops setzen schon auf das aktuellste Stück Software.
  • Als Magento-Freelancer bin ich weiterhin tätig – kontaktiert mich gerne bei Fragen und kleineren Projekten.
  • Unser Kochblog (elegant-kochen.de) wächst fleißig weiter – sogar mit neuem Design in diesem Jahr.
  • Der zugehörige YouTube-Kanal hat die 2.900 Abonnenten durchbrochen. Mittlerweile sind knapp 100 Videos online. Wir haben wirklich durchgehalten, jede Woche ein neues Video zu veröffentlichen (gut, eine einzelne Ausnahme gab es kurz vor Jahresende wegen Krankheit). Das sind alleine mehrere hundert GB an Roh-Daten.

Weiterlesen…

Statusbericht zu haus-automatisierung.com

Vor einiger Zeit (Ende 2014) habe ich das Smart Home Portal haus-automatisierung.com gestartet. Dann lag es lange brach – irgendwie wusste ich nicht so richtig was ich damit machen soll. Also klar, das Thema ist groß. Aber schon fast zu groß, um alles abzudecken. News-Portale in dem Bereich gibt es ja auch schon ohne Ende. Also musste ich mich irgendwie abheben.

Und da kam mir die Idee, eine Tutorial-Reihe für FHEM zu starten. Diese Videos habe ich dann auf YouTube veröffentlicht und die Blog-Beiträge dazu auf haus-automatisierung.com veröffentlicht. Die Zuschauer der Videos werden so praktisch „genötigt“ auf das Blog zu gehen, weil man sonst alle Befehle etc. umständlich per Hand aus den Videos abtippen müsste. Auf jeden Fall praktisch! Weiterlesen…

Magento 2 unter Docker betreiben & Debugging in PhpStorm

Mit Magento 2 habe ich zur Zeit mehrere Probleme – zum einen habe ich bisher immer mit MAMP (4.x) gearbeitet, wodurch zwar alles einigermaßen läuft, aber sicher nicht optimal ist. Für meine Magento 2 Projekte möchte ich lieber

  • mit PHP 7 arbeiten statt mit PHP 5.6 – das könnte man zwar immer in MAMP umstellen, nervt aber ungemein und vergisst man eh ständig
  • mit nginx statt Apache arbeiten – das könnte man auch immer im MAMP umstellen, aber wer macht das schon
  • Debugging sollte weiter wie bisher mit phpStorm funktionieren
  • Es muss schnell für andere Kollegen aufzusetzen sein ohne großen Konfigurationsaufwand

Und genau dafür bin ich jetzt auch auf den Docker-Zug aufgesprungen. Mit Docker bekommt man all diese Probleme gelöst. Und endlich nutzt dann auch jeder im Team die gleichen Versionen von PHP etc.

Ich erhoffe mir, dass das ewige Suchen nach der fehlenden Konfigurationseinstellung einfach entfällt. Dass man Systeme mit einem Fingerschnipp aufsetzen kann, ohne dass man dafür viel Wissen braucht.

Außerdem ist Docker mittlerweile auf einem echt guten Stand auf dem Mac. Die VM muss man nun nicht mehr umständlich über VirtualBox verwalten, sondern läuft einwandfrei im Hintergrund und wird von der Applikation selbst verwaltet. Genau das war mir immer ein Dorn im Auge, da das Datensharing in die Container auch nicht besonders schnell war. Weiterlesen…

Magento2 Entwicklungsumgebung einrichten – PhpStorm + MAMP

So langsam kommt Magento 2 ja an den Start – auch wir haben mittlerweile den ersten Magento 2 Shop online und so kommt es natürlich, dass immer mehr und mehr Entwickler in den Prozess einbezogen werden und von anderen Entwicklern lernen. Jetzt ist es natürlich so, dass wir ganz am Anfang stehen und genau jetzt noch die Chance haben, von Anfang an alles richtig zu machen. Das ist natürlich nicht so einfach, aber besser jetzt, als am Ende wieder alle abzuholen.

Die Problematik ist, auf allen Systemen den gleichen Stand des Projektes herzustellen. Alle sollen mit dem gleichen Workflow, den gleichen Tools und mit dem gleichen Code-Style arbeiten. Im Idealfall laufen bei jedem Commit dann noch Tools wie phpcs, phpmd oder jshint über den Code und finden „Fehler“ der Entwickler bevor der Stand total kaputt geht und wieder jeder in seinem eigenen Code-Style programmiert. Ich mag das z.B. überhaupt nicht aber Magento liefert einiges schon von Anfang an mit – man muss es nur nutzen! Weiterlesen…