Monatsarchive: Juli 2015

GitHub Pages: Einfache Dokumentation von Projekten

Ich hatte schon sehr lange vor, mich mit dem Thema GitHub Pages auseinander zu setzen – bisher habe ich es aber immer vor mir her geschoben. Wer hat schon Lust Doku zu schreiben?

Einleitung

Eigentlich ist GitHub Pages ein Dienst, welcher einfach nur statisches HTML annimmt und ausgibt. Keine Datenbanken, kein PHP, keine Dynamik. Also braucht man etwas anderes. Entweder man aktualisiert nun ständig seinen Content per Hand und Pusht ihn dahin, oder man lässt alles mit Jekyll generieren (denn das kann GitHub Pages!). So bekommt man dann doch etwas Dynamik zurück. Wie genau das geht, möchte ich in diesem Beitrag beleuchten.

Das schöne ist, dass alles eng mit GitHub verknüpft ist – die Dokumentation ist also immer auf dem gleichen Stand wie das Repo. Und zwar sofort – ohne irgendwelchen verrückten Hooks oder Deployment-Scripts. Nebenbei muss man sich nichtmal um das Hosting kümmern. Das macht es wirklich sehr angenehm!

In diesem Beitrag möchte ich beschreiben, wie ich mit GitHub Pages eine Dokumentation für EasyTemplate erstelle und veröffentliche. Das Ganze wird mit Jekyll generiert.

Weiterlesen…

Erste Erfahrungen mit dem Synology DS214+ (NAS)

Es gibt ein Thema, welches ich seit Jahren vor mir her schiebe und irgendwie nie forciert habe – immer gab es etwas anderes, wofür das Kleingeld ausgegeben werden wollte und so habe ich mir erst vor ein paar Tagen den Traum von einem NAS (Network Attached Storage) erfüllt. Wobei ich den Begriff „NAS“ dabei ziemlich untertrieben finde – immerhin kann das Teil einiges mehr als nur Daten speichern.

Ich brauchte auf jeden Fall mindestens eine 2-Bay-Variante, da ich mir keinen Datenverlust auf dem Teil erlauben möchte. Geplant ist, dass ich alles da drauf speichern kann ohne Angst um Datenverlust haben zu müssen. Heißt also: RAID 1. Ein guter Kompromiss zwischen viel Platz und übermäßig teuer waren dabei die WD Red für NAS – also für den Dauerbetrieb ausgelegt. Eine davon kostet aktuell um die 120 Euro – ganz schön happig! Blöd, dass man direkt zwei davon braucht. Hoffentlich halten sie aber auch entsprechend lange. Weiterlesen…

Ein git-Repository spiegeln

Möchte man ein git-Repository in einer exakten Kopie beispielsweise auf GitHub hosten, kann man dies recht einfach anstellen. Als erstes klont man sich das entsprechende Repository mit der Option –mirror und wechselt in das Verzeichnis. Ich werde das einfach mal am Beispiel EasyTemplate vorstellen.

Jedes git-Repo hat immer zwei URLs hinterlegt: fetch und push. Welche das aktuell sind, findet man sehr einfach heraus:

Ok soweit. Jetzt möchte ich die Push-Url abändern – das geht einfach mit „set-url“. Unterschied ist hier, dass wir noch –push mitgeben. Somit wird nur die Push-Url geändert:

Und schon ist alles fertig konfiguriert. Um einen Abgleich durchzuführen, müssen wir nun lediglich ein fetch und ein push durchführen:

Das ganze könnte man natürlich auch durch ein Shellscript anstoßen, welches beispielsweise durch einen hook angestoßen wird.