Unitymedia – TC7200 mit eigenem Router betreiben

Vor einiger Zeit habe ich mein Paket bei Unitymedia gewechselt. Bisher hatte ich 3Play mit 32Mbit. Irgendwann habe ich mal ein HD-Paket dazu gebucht (mit CI+ Modul). Da ich das Fernsehen aus dem 3Play nicht mehr nutzte, musste eine andere Lösung her – so war ein Wechsel zu 2Play 100 die beste Wahl. Leider bekommt es Unitymedia nicht hin, dass man 3Play 100 mit einem CI+ Modul nutzt (da muss man immer den Receiver nehmen).

Also habe ich nun zwar zwei Verträge, aber das macht es auch ein wenig individueller. Heute habe ich die neue Hardware angeschlossen und alles funktioniert auch wunderbar. Allerdings möchte ich kein extra WLAN aufspannen, und auch sonst keine Funktionalität des TC7200 von Technicolor nutzen. Dafür habe ich schließlich meinen Apple AirPort Extreme schon sehr lange im Einsatz. Außerdem ist dort alles bereits konfiguriert und ich habe keine Lust alle Geräte im Haushalt umzukonfigurieren.

Der Betrieb geht zwar, aber das erste was mein AirPort zu meckern hatte, war logischerweise, dass zwei verschiedene Geräte im Netz DHCP spielen und Adressen vergeben – das ist einer zu viel und führt in jedem Fall irgendwann zu Problemen. Zum Glück vergeben beide Geräte in unterschiedlichen Netzwerken IPs, sodass es nicht allzu tragisch war.

Im ersten Schritt musste ich also den AirPort auf BridgeMode umstellen. So bekam ich eine IP aus dem Netz des TC7200 (192.168.0.33). An dem Netz erkennt man dann schnell, wie man zur Konfigurationsoberfläche kommt. Einfach einen Browser nehmen und auf http://192.168.0.1/login.asp gehen.

Doch wie lauten die Benutzerdaten für die Verwaltungsoberfläche? Hier war Unitymedia sehr kreativ, und widerspricht damit bestimmt auch irgendwelchen Richtlinien für Routerzugänge. Soweit ich weiß, muss jedes ausgelieferte Gerät einen individuellen Zugang bekommen – die Telekom macht das zum Beispiel auch so. Hier machen wir es uns einfach:

  • Benutzername: admin
  • Passwort: admin

Unitymedia TC7200 Login

Da wären wir also. Als erstes habe ich

  • den DHCP deaktiviert. Das geht unter Grundeinstellung / Lokales Netzwerk (LAN)
  • die Firewall abgeschaltet. Unter Fortgeschritten / Firewall / Firewall-Schutz einfach auf Aus stellen

Nun kann man unter System / Switch Modus (lustige Übersetzung, sollte bestimmt „Modus ändern“ heißen) eigentlich den Router in den Bridge-Mode versetzen. Wenn ich das aber mache, passiert nichts. Ich lande wieder auf derselben Seite und es ist wieder „Router-Modus“ ausgewählt. Egal was ich sonst so einstelle, es wird einfach nicht anders. Wenn ich mir den POST der Form ansehe, passiert nichts, außer eine 302-Weiterleitung auf die vorige Seite. Auch der Versuch, die Form mit jQuery abzusenden hat nichts verändert (ja, hier läuft wirklich jQuery).

Ein Gespräch mit der Hotline (nach 25 Minuten in der Warteschleife) hat auch nichts gebracht, da der „Techniker“ am anderen Ende nichts mit den Wörtern Bridge-Mode oder SNMP (worüber man diesen auch aktivieren könnte) anfangen konnte. Viel mehr hat man mir geraten, für 5€ mehr im Monat, direkt auf eine FRITZ!Box zu wechseln (das wäre dann sicherlich die FRITZ!Box 6360 Cable).

Fazit: Irgendwie läuft das Ganze aus einem unverständlichen Grund nicht. Das heißt, ich kann Port Forwarding momentan nicht nutzen. Somit beschränkt sich meine Hausautomatisierung auf das lokale Netzwerk. Der AirPort Extreme läuft im Bridged Mode (ja, der kann sowas…) und ich habe den DHCP am TC7200 wieder aktiviert und vergebe den gleichen Adressbereich wie am AirPort (einfach, um stress vorzubeugen). Ist doch alles irgendwie Mist. Sobald es was neues gibt, gibt es hier ein Update.

Hier kommt man zu dem offiziellen Beitrag von UPC-Cablecom (was ja eigentlich Unitymedia in der Schweiz sein sollte).

Update 27.06.2014

Im folgenden der Mailverkehr mit Unitymedia. Irgendwie alle nicht besonders kompetent. Problem geschildert und folgende Antwort bekommen:

Sehr geehrter Herr Kleine,

leider ist ein Betrieb des TC7200 als bridge nicht möglich. Auch ein umschalten des Anschluss auf ein anderes Endgerät können wir leider nicht anbieten.

Was soll man dazu sagen? Einfach nicht mit dem Problem beschäftigt. Meine Antwort:

Guten Tag,

wie kommt es dann, dass diese Option in der Firmware enthalten ist? Sind noch mehr Funktionen an diesem entsorgungswürdigen Stück Hardware nur als Deko implementiert?

Komisch ist, dass ihr Schweizer Unternehmen genaustens die nötigen Schritte an dem TC7200 auf der offiziellen Homepage beschreibt. Also muss es gehen!

Ich bin Softwareentwickler und brauche beruflich ein voll funktionsfähigen Internetanschluss ohne Kompromisse. Ein entsprechender Router steht mir bereits zur Verfügung und war jahrelang erfolgreich im Einsatz. Durch die Umstellung auf den TC7200 wurde mein Anschluss extremst abgewertet und ist quasi nurnoch zum Surfen nutzbar.

Daher kann ich die von Ihnen gegebene Antwort so nicht hinnehmen. Als Unternehmen in der Größenordnung können Sie doch nicht einfach die eigentlich guten Anschlüsse durch mieserable Hardware beschneiden und die Kundengeräte (sprich meinen eigenen Router) komplett unbrauchbar machen!

Ich freue mich also auf einen konstruktiven Lösungsvorschlag, abseits von einer per Textbausteinen generierten 0815-Kundensupportmail.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Kleine

Darauf schreibt Unitymedia eine sehr ausführliche Antwort – nicht:

Sehr geehrter Herr Kleine,

leider können wir Ihnen keine Alternative anbieten.

Da mir das etwas zu knapp war, folgende Mail von mir (eigentlich nur ein Forward der vorigen Mail plus folgendem Text):

Siehe unten.

ACHTUNG: Diese Mail enthält technische Fragen – wenn Sie sich nicht im Stande fühlen diese technischen Fragen zu beantworten, leiten Sie die Mail bitte INTERN an einen TECHNIKER weiter. Es muss doch wohl möglich sein, dass man eine kompetente Antwort bekommt.

BITTE GEHEN SIE AUF JEDEN PUNKT EIN.

leider können wir Ihnen keine Alternative anbieten.“ ist keine Antwort.

Viele Grüße

Matthias Kleine

Ich denke, das ist fast Ausweglos…

Hier die Antwort:

Sehr geehrter Herr Kleine,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider ist ein Betrieb des TC7200 als Bridge nicht möglich. Auch ein Umschalten des Anschluss auf ein anderes Endgerät können wir leider nicht anbieten.

Kontakt über UPC Cablecom

Da die UPC Cablecom eine Schwestergesellschaft von Unitymedia ist, die die selbe Hardware vertreibt und eine entsprechende Anleitung bereitstellt, wie man den TC7200 in den Bridge-Mode versetzt, wollte ich es mal über diesen Weg probieren. Also fix das Kontaktformular ausgefüllt.

Guten Tag,

ich bin Kunde bei der Deutschen Schwestergesellschaft Unitymedia und brauche dringend Ihre Hilfe.

Seit der Umstellung auf 100MBit/s habe ich kein einfaches Modem mehr bekommen, sondern einen TC7200-Router. Da der Funktionsumfang des Gerätes nicht gerade meinen Wunschvorstellungen entspricht, und ich auch ein eigenes Gerät besitze, würde ich den TC7200 gerne im Bridge-Mode betreiben.

Dazu habe ich folgende Anleitung auf Ihren Seiten gefunden:
https://support.upc-cablecom.ch/app/answers/detail/a_id/6324/kw/bridge

Diese Einstellung existiert zwar, aber lässt sich nicht umstellen (springt jedes Mal nach dem Speichern wieder auf Router-Mode zurück). Der Unitymedia-Support will oder kann mir einfach nicht helfen – die Existenz der Einstellung wird totgeschwiegen und mir versucht zu vermitteln, dass es nicht möglich sei.

Jetzt erhoffe ich mir von Ihnen, dass ich eine kompetentere Antwort erhalte oder einen Tipp, warum sich diese Einstellung bei mir nicht ändern lässt. Generell scheint das Gerät diesen Modus ja zu unterstützten (sonst würden Sie ja keine Anleitung dazu bereitstellen).

Viele Grüße,

Matthias Kleine

Für die Kontaktanfrage muss man etwas schummeln. Die Kundennummer von Unitymedia wird als gültig akzeptiert. Aber die PLZ und Stadt aus Deutschland nicht. Hier habe ich Bern genommen. Die Telefonnummer muss ebenfalls aus der Schweiz sein. Da habe ich einfach die Support-Nummer von UPC Cablecom angegeben. Auf die Antwort ware ich noch – welche hoffentlich per Mail, und nicht per Post verschickt wird.

Update 17.08. – die Antwort:

Sehr geehrter Herr Kleine

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ein Support von der Schweiz aus ist leider nicht möglich. All unsere Tools und auch die Kundendatenbank sind ausschliesslich auf die Schweiz ausgelegt.

Wir bitten Sie um Verständnis.

Freundliche Grüsse

Barbara Henggeler
Kundenberater, upc cablecom

Also, auch kein Fortschritt.

Update 09.09. – Unitymedia-Techniker

Heute hatte ich aus einem anderen Anlass einen Unitymedia-Techniker im Haus. Dort habe ich dieses Thema erneut angesprochen (so von Techniker zu Informatiker). Er hat mir ausdrücklich davon abgeraten, eine Fritz!Box von Unitymedia zu nehmen. Mit diesen Geräten hat AVM wohl nicht mehr sonderlich viel zu tun, und die komplette Software wurde von Unitymedia selbst entwickelt. Für 100Mbit braucht man wohl ein Cisco-Modem. Daher habe ich noch einmal folgende Anfrage gestellt:

Guten Tag,

seit einiger Zeit habe ich Probleme mit meinem TC7200, mehrere Dienste sind nicht mehr verfügbar und nutzbar, da die Hardware einfach schlecht ist.

Aus diesem Anlass, möchte ich Sie bitten, mir ein CISCO-Modem zur Verfügung zu stellen. Gerne bin ich bereit, das Gerät zu kaufen.

Bitte teilen Sie mir die entsprechenden Kosten für das Gerät und den Umstellungsaufwand mit, für welchen ich gerne aufkomme.

Meine Kundennummer lautet: xxxxxxxxxxxxxx

Viele Grüße

Update 17.09. – Social Media Links

Ich habe noch einmal alle Kanäle bei Unitymedia angetriggert (Facebook, Twitter, E-Mail). Bisher relativ erfolglos. Man versucht mir lediglich die Fritzbox (Telefon Komfort) anzubieten, oder einen Wechsel auf ein Business-Paket.

Ich bitte um Likes, Retweets und Kommentare/Antworten. Gemeinsam können wir mehr erreichen.

Update 01.10. – FritzBox ist angekommen

Am letzten Samstag (27.09.) habe ich dann doch mal den Unitymedia-Store aufgesucht. Hier habe ich ein paar Fragen gestellt und es ist sehr wohl durchgesickert, dass der TC7200 ein großes Problem ist und viele Kunden damit auch so ihre Probleme haben. Angeblich arbeitet man sogar an einem neuen Modem – nur weiß niemand ob und wann das wirklich auf den Markt kommt.

Auch hier wurde mir mehrfach zugesichert, dass es keine Cisco-Modems mehr gibt. Zwar beweisen die Kommentare hier das Gegenteil, aber da muss man glaube ich schon sehr lange für telefonieren und zufällig an die richtigen Leute in der Hotline geraten – ansonsten hat man wirklich keine Chance an so ein Modem zu kommen. Keine Ahnung warum die so ungern rausgegeben werden, aber irgendwie wird das mit allen Mitteln vermieden.

Da ich irgendwie kein Bock mehr auf das Ganze Thema habe, habe ich mittlerweile doch die Telefon Komfort Option dazu gebucht – heute ist dazu auch schon eine FritzBox 6360 Cable eingetroffen. Top! Nach einem Anruf bei Unitymedia wurde mir zugesichert, dass das Teil schnellstmöglich freigeschaltet wird (binnen 24 Stunden).

Man muss dazu sagen, dass das Paket normalerweise auch noch 30 Euro Einrichtungsgebühr kostet. Die werden mir aber nun erlassen (theoretisch zumindest – das glaube ich erst, wenn das auch auf keiner Rechnung auftaucht).

Ansonsten habe ich gelernt, dass die Business-Pakete zwar etwas teurer sind, aber auch ohne Probleme von Privatpersonen gebucht werden können. In diesen bekommt man nicht nur eine statische IPv4-Adresse (oder sogar mehrere), sondern auch eine Fritzbox 6360. Damit können also auch die DS-Lite-Probleme von einigen Benutzern gelöst werden.

Update 07.10. – Wieder IPv4

Nach einem kurzen Telefonat mit einem sehr netten Mitarbeiter von Unitymedia, wurde ich heute wieder auf IPv4 umgestellt. Nach einer langen Zeit der Umstellung (Anfang Juni bis Anfang Oktober) bin ich nun wieder auf einem grünen Ast und alles läuft wie gewünscht.

Wenn alles läuft, sollte man kein Upgrade machen.

Über

Jahrgang 87, gelernter Softwareentwickler und fast ein Jahrzehnt Erfahrung im Bereich Web-Entwicklung mit PHP und Web-Design. Diese Eigenschaften machen mich zu einem geeigneten und geschätzten Ansprechpartner für die Umsetzung Ihres Projektes. Weiterhin bin ich seit Ende 2013 Magento Certified Developer.

252 Kommentare


  • Patrick

    Hi Matthias,

    Hat sich bei dir was getan? Das Problem ist wohl hauptsächlich, dass diese Anschlüsse keine eigene ipv4 Adresse bekommen, sondern eine ipv6 als DS-Lite. Selbst wenn du die Fritzbox nutzt wird sowas wie dyndns nicht funktionieren. Allerdings kann man wohl Laut diverser Foreneinträge und auch eines Artikels auf heise.de den Anschluss per Hotline Anruf auf ‚richtiges‘ dual Stack umstellen lassen. Ich habe auch gerade meinen Anschluss umgestellt und das Technicolor Teil bekommen, warte auch noch auf Rückmeldung seitens UnityMedia…

    • Hi Patrick,

      ich habe heut erst ein Status-Update veröffentlicht 😉
      Bisher nichts neues zum Gerät…

      Mit IPv6 hatte ich bei Unitymedia bisher nie ein Problem – habe seit eh und je einen IPv4-Anschluss. Daher lief bei mir (bis zum Umstellung und dem damit verbundenen TC7200 statt einem Modem) auch Port-Forwarding ohne jedes Problem mit no-ip.com dynDNS. Aktuell wird der eigentlich wirklich gute Anschluss also wirklich nur von schlechter Hardware beschnitten.

      Ich hoffe, dass das noch ein positives Ende nimmt.

  • Hi Matthias,

    ich bin von Beruf Webentwickler und habe Daheim leider dasselbe Problem mit Unitymedia. Über die aktuelle Berichterstattung rund um dieses Thema würde ich mich sehr freuen. 🙂

    Ich vermute ja, dass mit Technicolor irgendein Deal vonstatten ging, der die Hardware absichtlich beschneidet um den Vertrieb der besch…eidenen Geräte zu fördern. Ärgerlich ist das ganze allerdings dann wieder nur für den Kunden.

    Noch viel Erfolg bei der Suche nach Antworten!
    Till

    • Der Beitrag hier ist leider auf dem aktuellen Stand. Ich werde wohl in den sauren Apfel beißen und das VoIP-Paket dazu buchen. Dann bekommt man eine FritzBox-Cable und damit sollten die Probleme aus der Welt geschafft sein.

      Der TechniColor ist in meinen Augen das letzte Stück Hardware… Verbindungen brechen ständig ab und mache Dienste arbeiten gar nicht mehr sauber. Alles Probleme, die ich vorher nicht kannte. Hilft ja scheinbar nichts.

      Komische finde ich nur die Tatsache, dass sogar die Seite von Horizon auf eine Anleitung verweist. Ich werde demnächst noch mal eine Mail schreiben. Geht ja so garnicht…

      https://help-de.horizon.tv/app/answers/detail/a_id/1320/~/bridge-modus-einrichten

  • Koray

    Hallo Matthias,

    auch ich bin Softwareentwickler. Auch ich habe mir eine Hausautomatisierung installieren lassen. Auch ich bin Kabel BW Kunde. Und auch ich hatte bis vor kurzem keine Möglichkeit, Portweiterleitung zu benutzen, da KBW nach unserem Umzug uns das TC7200 zugeschickt und im gleichen Zuge uns auf IPv6 umgestellt hat.

    Auch ich habe dieselben Erfahrungen mit dem Service von KBW gemacht. Techniker, der vor Ort war, meinte es wäre die Firmware des Modem. Techniker am Telefon meinte es wäre wg. IPv6. Support-Mitarbeiterin am Telefon meine: „Das unterstützen wir nicht“, ohne dass sie verstanden hat, was ich will. Fast ein Dutzend Telefonate gingen hin und her.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Nachdem ich bei denen unter der Nummer 0800 / 130 808 05 (gefunden über http://www.kabelbw.de/hilfe_service/kuendigungen/unzufriedenheit/), um zu sagen dass ich Kündige, wenn es nicht klappt, dauerte es zwei Minuten und die Dame am Telefon sagte: „Ja, ich habe Sie nun auf IPv4 umgestellt). !??!?!?!?!?

    Geht also doch. Vorher hieß es, ich bräuchte einen Business-Vertrag, um IPv4 und Portweiterleitung zu bekommen.

    Nun, heute, habe ich versucht, den DHCP auf dem TC7200 zu deaktivieren und meinen D-Link DI-524 als DHCP zu konfigurieren. Hat prinzipiell funktioniert, dass die Geräte sowohl dynamische, als auch über den Router vergebene statische IPs bekommen haben.

    Einziges Manko, dann komme ich nicht ins Internet. Also versucht, den TC7200 von Router auf Bridge zu stellen. Aber vergebens. Gleiches Problem, wie bei Dir.

    Nun bin ich frustriert, da es wieder am TC7200 liegt. Das Ding kann keine statischen IPs vergeben. Die zwingen einen wirklich, in diesen Business-Vertrag zu wechseln, weil man sonst nicht die Fritzbox oder das Cisco Modem bekommt.

    Sorry wegen dem langen Post. Aber ich wollte meinen Frust loswerden und dachte, ihr versteht mich besser, als die Kompetenzbolzen des KBW-Supports.

    VG,
    Koray

    • Hi Koray,

      das klingt ja ähnlich spannend. Dass man mit einem IPv6-Anschluss von außen nicht mehr erreichbar ist, ist leider technisch bedingt. Wenn man hier einmal Google mit den Wörtern „Unitymedia DS Lite“ füttert, wird man zugeschmissen. Aber hier habe liegt mein Problem nicht. Ich rege mich nur darüber auf, dass ich den Router nicht als Bridge konfigurieren kann.

      Den DHCP zu deaktivieren etc. hilft bei der Erreichbarkeit des eigenen Netzes von außen ja auch nicht, weil der erste Kontaktpunkt somit der komische TC7200 bleibt – und der kann eben gar nichts (außer ab und zu Verbindungsabbrüche herbeiführen).

      Bleibt also nur wirklich nur ein Upgrade auf Business oder eben eine Erweiterung auf VoIP.

      Viel Erfolg noch,

      Matthias

    • Wahnsinn! Würde mich freuen, wenn Du etwas genauer ausführen könntest, was genau Du dafür getan hast.
      Langsam weiß ich wirklich nicht mehr weiter.

  • Matt H.

    Hi Poppa, wollte gerade das Portforwarding auf eigenem Router aktivieren und bin bei den oben beschriebenen Problemen hängengeblieben. Welches Cisco-Modem wurde Dir von Unitymedia / KAbel Deutschland als Austaushcgerät für das TC7200 zur Vewrfügung gestellt? Grus, Matt

  • Konstantin J

    Saftladen. Ich habe genau wie bereits in meiner ersten Mail gesagt das es sich um eine technische Frage handelt und diese bitte von einem Techniker bearbeitet wird. Nach einer Woche (!) habe ich eine verdammt unfreundliche Antwort bekommen. Mir wurde keine alternative Angeboten, sondern genau wie bei dir, dass es einfach nicht. Und da ich angedroht habe von meinem Rücktrittsrecht gebrauch zu machen wurde noch mit dem Finger auf mich gezeigt und gesagt das ich davon keinen gebrauch mehr machen könne weil die 14 tägige Frist abgelaufen sei (stimmt nicht da zwischen Vertragsabschluss und Bereitstellung des Anschluss einige Zeit verging)… unverschämtheit!
    Dann kam noch ein „Qualitätssicherungs-Beauftragter“ oder sowas in der Art, der sich die Umbaumaßnahmen die an meinem Hausverteiler gemacht wurden angeschaut hat. Dem habe ich auch nochmal von meinem Problem erzählt und das er das doch bitt in sein Kundenprotokoll aufnimmt. Der hat mich verdammt Dumm angeschaut, hatte auch nicht den hauch einer Ahnung von der Materie und aus der Richtung kam bis heute ebenfalls keine Rückmeldung.
    Nochmals ein paar Wochen später kam eine Kundenumfrage per Mail zu mir. Habe ich dran teilgenommen und wahrheitsgemäß beantwortet das einiges ziemlich kacke ist vor allem im Support und der Freundlichkeit. Habe den Haken gesetzt, das meine Daten an UM gegeben werden dürfen. Hat sich wohl auch noch niemand angeschaut um es im wohl des Kunden zu erledigen.
    Werde nun morgen in den nächsten Unitymedialaden gehen und denen meine Situation zu erklären. Könnte mir vielleicht jemand sagen, wie die Bezeichnung des Cisco Modems ist, damit ich im schlimmsten Fall auf genau das Gerät pochen kann und nicht amgewimmelt werde das es sowas nicht gibt.

    • Ich habe auch schon einmal überlegt in den Unitymedia-Shop zu gehen und dort mein Problem zu schildern. Nur arbeiten da (meiner Erfahrung nach) auch nur weniger technisch bewanderte Menschen – Verkäufer eben. Die lernen nur die Datenblätter und Produkte auswendig. Mehr können die am Ende auch nicht. Daher ist es aus meiner Sicht sinnlos – wenn auch der letzte mögliche Schritt.

      Ich weiß jedenfalls nicht mehr weiter und bin von dem Unternehmen mehr als enttäuscht. So schnell kann sich eine positive Meinung wandeln – immerhin war ich 5 Jahre treuer und zufriedener Kunde. Nun fühle ich mich einfach nur ignoriert.

  • Steve Müller

    Hat jemand von euch (falls bekannt) UM darauf hingewiesen, dass die Login Passwörter (WLAN) bei dem TC7200 ohne Login und im Klartext – nicht verschlüsselt – ohne großen Aufwand abrufbar sind (Kein Haking)? Würde mich interessieren da UM seit Wochen darüber Kenntnis hat, ohne eine Lösung für dieses Sicherheitsproblem zu unterbreiten. In übrigen kann ich mich nur den negativen Erfahrungen wie o.g.n. anschließen.

    • Hi Steve,

      da höre ich zum ersten Mal von – hast Du dazu eine Quelle für mich/uns?
      Das wundert mich aber gar nicht – immerhin ist das Teil von minderster Qualität.

      Noch ein Grund mehr, so schnell wie möglich das Gerät loszuwerden.

      WLAN nutze ich aber aktuell nicht direkt vom TC7200, sondern von einem Router dahinter (welcher aktuell halt nur ein Switch ist, …).

  • Steve Müller

    Das kann man ganz einfach per URL abfrage machen.
    http:///goform/system/GatewaySettings.bin
    GatewaySettings.bin mit Notepad öffnen, und dort steht das PW in Klartext drin.
    Kein Hexenwerk. Man muß nicht mal eingeloggt sein. Das fatale daran ist, das UM das weiß
    und jeder kann das per URL Abfrage herausfinden.Wenn man das PW hat, kann jeder sich ausmalen was man dann machen kann.

    • Na das ist ja genial! Man kann also das Admin-Passwort klauen, wenn man im Netzwerk ist, richtig?
      ODER auch, wenn man von außen per HTTP auf das Gerät kommt (wobei ich nicht weiß ob das geht).

  • Steve Müller

    Ich schreib es mal so: 192.168.17.63/goform/system/GatewaySettings.bin
    Einfach selbst testen. Natürlich kann man das im NW einsetzen (Ein Login ist nicht mal notwendig). Ich möchte betonen das ich legentlich auf ein Sicherheitsrisiko hinweisen will!

  • Hallo, ich hab da eine Idee, wie man das ganze Theater mit Unitymedia umgehen kann. Hat schon mal jemand versucht ein eigenes funktionsfähiges Kabelmodem anzuschliessen und die MAC-Adresse des TC7200 zu klonen. Viele Modems und Router erlauben das Klonen der MAC Adresse.
    Ich habe es noch nicht selber ausprobiert. Ist nur eine Idee.

    • Wird bestimmt schwierig, weil im Gerät ja auch Zugangsdaten hinterlegt sind. Das heißt, dass man diese auch in das neue Modem übertragen müsste. Wenn das Zugangsdaten-Problem nicht wäre, hätte ich mir schon längst eine FritzBox-Cable von eBay geholt…

  • Will das jetzt hier nicht zuspammen, aber welche Zugangsdaten sind da hinterlegt? Mit welchen Daten gleicht Unitiymedia die Zugangsberechtigung noch ab, ausser der MAC-Nummer?

    • Die Zugangsdaten für den Router-Admin soweit ich weiß (kann ich aber gerne heute Abend noch einmal testen).

  • Hallo, kann Mann eigentlich einen Cisco epc3208 von ebay kaufen und bei sich zuhause anschließen ? Die kosten nicht mehr als 30€. Oder müssen diese Geräte von UnityMedia irgendwie freigeschaltet werden ? Lg

    • Das Problem ist, dass man seine Einwahldaten für Unitymedia nicht kennt. Diese müssen im Modem hinterlegt werden (anders wüsste ich zumindest nicht, wie Unitymedia eine Authentifizierung sicherstellen kann).

    • Das geht leider nicht, da die Geräte MAC Adresse im UM System hinterlegt sind und die Leistung danach Freigegeben wird.
      Sprich die „Zugangsdaten“ sind nicht in der Box hinterlegt sind die Boxspezifische ID ist hinterlegt.
      Der Techniker hatte zum Testen bei mir zuhause sein Messgerät das für die volle Leistung freigegeben war und konnte 160T ich habe aber nur eine 100 bestellt und bekomme über mein TC7200 auch nur diese.

    • Laut Techniker ist die Fritzbox auch nichts. Die Firmware ist hier ebenfalls von Unitymedia und hat mit den normalen Geräten von AVM nicht mehr viel zu tun. Ich werde probieren ein Cisco EPC3212 zu bekommen.

    • Drücke dir die Daumen das es klappt. Ich könnte mir echt in den Allerwertesten beißen, dass ich letztes Jahr verlängert habe. Anstatt dann gleich vom Widerrufsrecht Gebrauch zu machen, habe ich mich von denen Einlullen lassen: „Bald kommt eine neue Firmware. Die beseitigt alle Probleme.“ Das ganze ist schon so krass, dass ich manchmal das Internet über mein Smartphone(LTE) nutzen muss. Die waren mal so gut …

    • Danke, habe noch einmal Facebook, Twitter und den Kundensupport per Mail gleichzeitig getriggert. Bisher sind die Antworten auf Facebook zwar die kompetentesten, aber auch nicht lösungsorientiert.

    • So nach mehrfacher Mahnung habe ich jetzt auch das Angebot mit der Fritzbox +5€ bekommen. Da ich noch die ganzen Probleme mit dem TC7200 aufgelistet hatte, von unvollständiger bis fehlerhafter Anleitung über vorsintflutliche Portweiterleitung, fehlendem Bridgemodus, fehlendem USB, schlechtem Wlan, schlecht funktionierendem DHCP haben sie mir ausserdem €30.- gutgeschrieben. Natürlich war mal wieder die Hälfte der Fragen, die ich hatte nicht beantwortet.
      Ich denke aber nicht dass ich die Fritzbox haben will, da ich weder 6 Rufnummern noch ISDN noch 5 Euro mehr bezahlen will.
      Ausserdem habe ich jetzt festgestellt, dass die Rechnung für den nächsten Monat, also den ersten der Umstellung fehlerhaft ist. Da geht das Theater dann weiter.

    • Das schlimmste ist eigentlich, dass laut externem Service-Mitarbeiter (für Unitymedia), die Fritzbox auch keine richtige Fritzbox mehr ist, sondern auch komplett von Unitymedia neue Software bekommen hat. Ob das stimmt kann ich nicht sagen – vorstellen könnte ich es mir aber schon. Wie gut oder schlecht die wirklich ist, kann ich aber nicht sagen. Über einen Bericht würde ich mich freuen.

      Wenn das wirklich wahr ist, gibt es momentan keine Hardware von Unitymedia, mit welcher man den Anschluss in vollem Umfang nutzen kann.

  • @ Oli , also wenn es nur um die MAC Adresse geht, die kann man bei einigen Routern/Modems ja klonen. Das wäre meine eigentlich Frage gewesen, ob es genügen könnte einfach ein brauchbares Kabel-Modem zu kaufen und die MAC zu klonen.

    • Das könnte sogar gehen. Laut Unitymedia-Techniker sind die Geräte wirklich nur per ID authentifiziert. Ein Modem funktioniert also in ganz NRW. Egal, wo man es einsteckt. Von daher müsste man Unitymedia nur vorspielen, immer noch genau das selbe Gerät zu besitzen.

  • Pingback: Unitymedia stellt meinen Anschluss ab › mkleine.de

  • Pingback: Sicherheitslücke TC7200 – Benutzerdaten auslesen › mkleine.de

  • So dann mal die nächste Überlegung. Ist es sehr schwer die Firmware des TC7200 zu verändern? Wenn man schon die Konfiguration auslesen kann, ist es doch vielleicht auch möglich die Firmware auszulesen 🙂

    • „Die Konfiguration auslesen“ bedeutet hier lediglich, eine Backup der Einstellungen zu ziehen, welches man später wieder einspielen kann, wenn man etwas kaputt gemacht hat.

      Und selbst wenn das Ginge – was will man denn da einspielen? Ich habe jedenfalls keinen Source von der Software 😉

    • Naja vielleicht ne blöde Idee, aber wenn man mal die Struktur der Firmware kennt, könnte man sie auch anpassen. Wenn was schiefgeht ist eh Unitymedia schuld 🙂

    • Das Problem ist aber, dass man eben die „Struktur“ nicht kennt. Ist ja alles kompiliert und liegt auf irgendeinem Chip. Ich weiß nicht einmal ob man die so ohne weiteres Flashen kann. Ich habe Aktuell Version STD6.01.27.

      Wäre super, wenn andere mal vergleichen ob sie die selbe Version haben.

  • Michael

    Bin zwar auch kein Fan vom TC7200 aber es wäre sehr hilfreich wenn sich der ein oder andere hier mehr mit der Technik befasen würde bevor er postet. Denn was hier so zu lesen ist, ist z. T. ziemliches Halbwissen.

    1. Bei allen Kabelanbietern kommt das Gerät vom Kabelanbieter. Denn in der Tat könnte jedes Modem betrieben werden wenn es entsprechend manipuliert ist.

    2. Es gibt keine Benutzerauthentifizierung. Bei Kabelinternet ist klassicherweise nur eine Bridge nötig. Es gibt kein PPPoE oder dergleichen

    3. Die Konfiguration von Seiten des Anbieters erfolgt via TR-069. Und damit, haben die Betreiber rein technisch gesehen immer Zugriff auf das jeweilige Gerät.

    4. Die „Sicherheitslücke“ die hier genannt wird, wird nur einen Effekt haben wenn man Port 80 von außen verfügbar macht. Ist zwar prinzipiell möglich, aber die meisten haben eh nur noch eine IPv6 Adresse bei Unitymedia. Wäre also allenfalls hier eine Gefahr „von innen“ (dem eigenen Netzwerk). Ist also nicht schön, aber von einem wirklichen kritischen Sicherheitsproblem sind wir auch weit entfernt.

    5. Dass das Gerät sich nicht als Bridge einstellen lässt ist einzig Unitymedia anzukreiden. Uralte Thomsongeräte (jetzt Technicolor) waren genau solche.
    Die Firmware wird immer vom jeweiligen Betreiber angepasst bei Kabelanbietern. Sie gibt es niemals frei verfügbar. In ihr hinterlegt der Anbieter z. Bsp. die Adresse des TR-069 Servers und andere Daten bzgl. der Frequenz usw. damit ein störungsfreier Betrieb nötig ist. Trägt hier nämlich jeder ein was er will, ist es:
    a) möglich die Geschwindigkeit selbst zu kontrollieren
    b) andere Nutzer und dessen Hardware zu stören da die falschen eigenen Frequenzen genutzt werden

    Eine klassiche Benutzerauthentifizierung wie bei DSL PPPoE findet bei Kabel nicht statt!

    Es ist übrigens auch egal ob ihr euch eine Fritz Box kommen lasst. Die Firmware und die freigeschalteten Funktionen bestimmt auch Unitymedia. Sie ist im übrigen recht nah an der Firmware von AVM dran. Bei der 6320 z. Z. die Version 6.03.

    6. Es ist im übrigen falsch, dass der Hauseigentümer, in dessem Keller sich der Anschluss von Unitymedia befinfdet auch daher dessen Eigentümer ist (Die Gasuhr, der Stromzähler oder die Wasseruhr gehören dem auch nicht).

    Bis zum Netzabschlussgerät gehört alles dem jeweiligen TK-Anbieter. Die Frage ist eher was ist das Netzabschlussgerät (Stichwort: Zwangshardware) .
    Bei stinknormalen Telefonanschlussen zumeist die TAE Dose (hier probieren einige Anbieter es auf das dort angeschlossene Gerät zu verschieben) und bei Kabelanschlüssen üblicherweise die Antennendose bzw. bei Kabelinternet das Kabelmodem.

    • Hi Michael,

      danke für den ausführlichen Kommentar! Gut zusammengefasst. Leider ist es irgendwie absolut nicht mehr möglich, nur eine Bridge bei Unitymedia zu bekommen – und der TC7200 kanns nicht. 🙁

      Da Du dich ja scheinbar etwas besser auskennst: Meinst Du, es wäre irgendwie möglich, dass man sich bei eBay ein Cisco-Modem kauft und die entsprechenden Informationen vom eigenen Endgerät dort hin kopiert? Dann dürfte Unitymedia am Ende ja nicht einmal merken, dass man etwas anderes betreibt. Und es könnte denen ja auch egal sein eigentlich. Die Frage wäre nur, was für Software/Hardware man braucht, um diese Infos im jeweiligen Gerät zu ändern.

      Das IPv6-Thema ist ja noch einmal was ganz anderes – davon bin ich persönlich aber nicht betroffen (und auch sonst niemand mehr den ich kenne). Die meisten konnten zurück auf IPv4.

      Außerdem verstehe ich nicht, warum das Problem mit der Router-Konfiguration ohne Login so runtergespielt wird. Spätestens, wenn ein Hotel o.ä. einen Zugang von Unitymedia hat wird das spannend. Oder haben die andere Geräte (die es ja scheinbar nicht gibt).

    • Klar sind wir hier Laien, was die Technik eines Kabelanbieters angeht. Das blöde ist nur, dass man plötzlich mit Problemen zu tun hat, die man vorher nicht hatte, wie z.b. 2 Nats. Könnte man das TC7200 als vollwertigen Router nutzen wäre es ja egal, aber das geht eben nicht, zumindest nicht wenn man ein hausinternes Netzwerk hat und z.b. den USB Port des Routers zur Datensicherung nutzt.
      Irgendwas mit dem DHCP-Server des TC7200 stimmt auch nicht, jedenfalls war es mir unmöglich für mehrere Geräte zuverlässig eine IP zugewiesen zu bekommen.
      Und eine stimmige Anleitung bekommt man eben auch nicht.
      Ich hab das nun inzwischen hingepfriemelt, allerdings noch ohne Portweiterleitung.
      Auch bekommt man keine Auskunft, warum man keinen Bridgemode nutzen kann. Das wäre doch das einfachste. usw

    • Richtig! 🙂 Eigentlich müsste man eine Petition für bessere Hardware bei Unitymedia starten. 😉

  • Hallööchen,
    Habe mir jetzt mal vie ebay ein epc3212 cisco modem bestellt; die letzte Hürde wird nur dem KabelBW/UM Support klar zu machen, dass sie das Modem geschickt haben und jetzt aktivieren sollen ;-P die Spannung steigt 🙂

    Übrigens bloß nicht das EPC3208 nehmen!! Damit wäre es wieder ein Zwangsrouter, der nichts kann…!

    Die letzte hürde ist jetzt also die MAC-Adressen-aktivierung 😉 IPV4 habe ich ja gottseidank noch 🙂

    • Na da bin ich ja mal gespannt, ob der Plan denn aufgeht 😉 Immerhin führen die ja bestimmt eine Datenbank mit Seriennummern etc. Und wenn das Teil nirgendwo auftaucht…

    • Also ich täte das anders machen.
      Dein TC7200 ganz normal von KabelBW aktivieren lassen, die Mac-Nummer des TC7200 kopieren und dein cisco teil damit klonen und hoffen das dein cisco Modem das zulässt und Kabel-BW kein Wort deshalb sagen.

    • julian

      Sicher, auch daran habe ich gedacht 🙂 es ist ein ehemaliges KabelBW Gerät und ja Jon; das wäre meine Notlösung. mit einigen Tools lässt sich das Cisco in den Factory Mode versetzen womit ich dann die MACs ändern könnte 🙂

  • Kostas

    Hi zusammen mal eine Frage welchen Router von Cisco sollte man nehmen? Ich denke ich schicke mein 7200 zurück und sage auch die sollen mich Freischalten, und wenn das nicht geht habe ich noch mein Array das 50 Mbit kann aber ein reines Modem ist.

    • Also das wird net funzen. Wenn du auf ne 100mbit Leitung umgestiegen bist, kannst du das alte Arras Kabelmodem nicht mehr verwenden. Wenn du ein anderes Modem als das TC7200 verwenden willst, so brauchst du eines, dass dem DOCSIS 3.0 Standard entspricht. Und dann muss man bei dem Modem die MAC-Adresse klonen können.
      Aber mit all dem ist bisher noch nicht klar, ob das genügt oder Kabelbw noch andere Dinge beim Freischalten auf dem TC7200 kontrolliert/hinterlegt oder was auch immer.
      Bisher hat sich noch keiner gemeldet, der versucht hat mit einem brauchbaren Modem die MAC-Adresse des TC7200 zu klonen und dann eine funktionierende Verbindung zum KabelBW-Netz herzustellen.

  • codeflüsterer

    Hallo wie wär es mit eine originale Firmware? 😉

    Nur ein kleiner Tipp Kunden der Fitflat in Neubrandenburg bekommen die tc7200 mit original Firmware, somit sind Änderung des wlan Login Daten und ddns Eistellung offen 🙂

    http://www.fitflat.de/images/downloads/faq/20131217-tc7200.pdf

    Und nein kabel Anbieter schalten über 2 Dinger frei A: MAC Adresse B: Haus Anschluss [Verteiler (Verstärker)].

    Wen ihr also Haus 1 Internet mit eurem Router bekommt geht das im ganzen Router egal ob Etage 1 – 2 – 3 – 4 ohne Probleme aber z.b im Haus 2 wird das nicht laufen, da der Server dann eure MAC Adresse blockiert sagen wir wie ein Kopie Schutz 😉 es könnte ja einer eure mac kopieren und sonst wo online gehen, das selbe gilt für 2 gleichzeitig verbundene Router mit der selbe MAC Adresse.

    Ein weiterer Voraussetzung ist natürlich die Steckdose für die Die Verbindung Abbrüche haben, Techniker bestellen und auf die Steckdose hinweißen. 😉 1 – 10 Ohm

    • Das stimmt so nicht ganz – ein Unitymedia-Techniker hat mir persönlich gesagt, dass das Gerät genauso gut in Köln oder sonst wo in NRW funktioniert. Die prüfen nicht wo man gerade ist (ich weiß auch nicht, wie genau man das feststellen könnte).

  • Kostas

    dann wird es für mich nur noch eine Lösung geben zurück zum alten Vertrag 🙁 was ist denn dieses Ds-Lite? wie kann ich feststellen ob ich das habe? Ich habe im moment sehr sehr oft Wlan disconnects so 1 Minute mal geht es schneller. An dem TC habe ich ein Linksys 54GL mit Linux Software und im Konfigurationsmenu vom TC kein Reiter mit Wireless ich wollte ja auch keine Wlan funktion haben, aber wenn ich auch versuche in den Bridge Modus zu wechseln geht es nicht so wie es im Internet steht das das TC neu bootet hmmmmm

    • Also zurück musste nicht unbedingt. Man kann eben deinen schon vorhandenen Router als Accesspoint an den TC7200 anschliessen. Das ist zwar wenig befriedigend aber es funktioniert. Dein Router sollte natürlich auch eine 100mbit-Leitung verkraften, sonst haste von der Umstellung nix. Was eben mit dem TC7200 schlecht oder garnicht geht ist der Bridgemode. Dadurch haste 2 Nats also das vom TC7200 (192.168.0.xx) und das von deinem Router (192.168.1.xx)
      Portweiterleitung wenn man es braucht ist auch umständlich, weil man jeden Port einzeln weiterleiten muss.
      Und ein vollwertiges Modem wird der TC7200 nie und als Router ist er auch nicht zu gebrauchen. 🙂

    • Ja das geht natürlich auch, aber dann pflegt man sogar schon zwei Netze… Sinn der Sache kann das am Ende ja auch nicht sein. Funktioniert Port-Forwarding mit dem TC7200 überhaupt zuverlässig?

    • Die Frage ist, ob man dann auch die alte Hardware wieder bekommt – das würde ich erstmal verneinen. Ds-Lite bedeutet eigentlich nur IPv6. Das heißt, dass man sich in einem Subnetz von Unitymedia befindet und von außen nicht mehr per IPv4 erreichbar ist. Ein Test ist relativ einfach, einfach bei Google mal „IPv6 Test“ suchen.

    • Ich hab das Port forwarding noch nicht probiert, weil mich schon der Anblick des TC7200 nervet und ich froh bin, dass ich überhaupt arbeiten kann. Werde es mal bei Gelegenheit ausprobieren. Wenn es nicht funktioniert, werde ich sowieso in einen Rechtsstreit mit KabelBW gehen, denn das ist schlichter Vertragsbetrug und verstößt vermutlich auch gegen alle EU-Regeln.
      Ich würde inzwischen niemand mehr empfehlen was mit KabelBW zu machen. Letztlich ist es reine Abzocke und sie versuchen es an allen Enden einen zu bescheissen. Jetzt habe ich den nächsten Ärger mit der Rechnung, auf der sie die WLAN-Freischaltung berechnen und dazu noch 9.90 Portokosten, abgesehen davon kassieren sie 49.90 für den Anschluss obwohl er nur noch 35.- kostet.
      Es ist von vorne bis hinten nervig.

    • Dagegen habe ich ja wirklich noch Glück. Ich denke aber auch, dass der Vertrag nicht wirklich erfüllt ist. Aktuell versucht mich Unitymedia in einen Business-Vertrag zu schieben (siehe Facebook-Links untem im Beitrag). Das ist natürlich völliger Quatsch und ich bin gespannt, was die sich als nächstes einfallen lassen.

      Ich denke, dass ich auf lange Sicht dann doch die Telefon Komfort Option buche, um eine FritzBox zu bekommen. Das Handbuch dazu kann man auf der Business-Seite runterladen – die kann scheinbar schon relativ viel. An ein Modem kommt man ja scheinbar auf keinen Fall mehr ran.

    • Ich wäre da vorsichtig. Nach Handbuch kann auch das TC7200 mehr als in der Realität. Ich nehme an, dass die Fritzbox auch durch Kabelbw-Firmware unbrauchbar gemacht wurde.

  • Dieter Metzger

    Ich hab da ein ganz anderes Problem. Im TC7200 ist unter Wireless Einstellungen folgendes eingestellt:
    – WPA persönlich
    – WPA/WPA2
    – TKIP/AES

    In den Drahltlos-Eigenschaften des Netzwerkadapters meines Notebooks:
    WPA-2 Personal
    TKIP
    So und nur so läuft mein Notebook flüssig bei konstanten 54Mbit/s

    Schalte ist den Verschlüsselungstyp nun auf EAS werden zwar 70 bzw, 130 Mbit/s angezeigt,
    aber die Übertragungsrate wird extrem langsam (z.B. bei Youtube) und bricht z. Teil sogar ab.
    Das kann doch nicht richtig sein?

    Bei einem DSL Speedtest bekomme ich via Lan tatsächlich 50 Mbit/s angezeigt, bei WLAN
    nur 20-22 Mbit/s obwohl das TC 7200 nur 2 Meter entfernt steht!

  • Kostas

    so ich habe jetzt am Samstag mit dem Kundenservice so 20 Minuten gesprochen war eine Frau dran sehr sehr unfreundlich, ich sagte Ihr das ich ein austausch Modem hätte und zwar eines von Cisco sie meinte das haben sie nicht mehr hmmmm aber ich könnte ja die Wlan Funktion freischalten lassen, ich sagte genau das will ich nicht denn ich habe meinen eigenen Router und ich brauche nur ein reines Kabelmodem. Da meinte sie ich könnte ja ein anderes Paket nehmenund bekäme dann eine Fritzbox ich sagte das will ich auch nicht ich möchte das Cisco und ich weis das es das gibt und das sollte ja bei einem langjährigen Kunden (Kabelkunde), sind wir seit 1985 sie meinte nein ich sei ein Neukunde da ich einen neuen Vertrag abgeschlossen haben dann wurde ich lauter ich sagte das ist ja der Hammer also alle die ein neuen Tarif wählen zählen als Neukunden na toll.

    Wie auch immer ich verlangte nach Ihrem Namen man weiß ja nie aber dann rief ich ne 0800 Nummer für Business Kunden an und da war eine so tolle kompetente und nette Dame dran und ich erzählte was so passiert war. Sie sagte ich könnte das Cisco bekommen und es würde mich dann 39 € für eine 50Mbit Leitung kosten ohne TV und Telefon Flat was mich ja nicht interessiert und ich wählte nun dieses aus.

    Sie sagte sie ändert meinen Vertrag um und es kommt ein Techniker der mir alles aufbaut und das TC mitnimmt und somit zahle ich dann sogar weniger als vorher ich habe halt keine TV Programme mehr aber das ist es mir wert.

    ps: die vom Business KabelBW meinte das viele diesen Tarif gewählt hätten wegen dem TC und sie wisse genau bescheid über die Problematik dürfe aber darüber nicht sprechen.

    hoffe ich konnte damit den einen oder anderen helfen

    • Das klingt ja spannend! Dann rufe ich direkt morgen auch mal bei der Business-Hotline an. Denn hier wurde ich ja auch von den Facebook-Jungs und Mädels hingeschickt.

  • 2paranoid

    Hallo zusammen, habe heute mit Techniker telefonisch diskutiert – Geräteaustausch wegen „nicht TC7200“ wurde sofort ausgeschlossen. Nach langem hin und her wurde dann ich an Kundenservice weitergeleitet. War eine nette Frau, die schon Bescheid wusste, dass ich für FritzBox gar nicht nachzahlen möchte ))
    Mir wurde dann 2play PLUS 100 vorgeschlagen – mtl. 19,99 € zzgl. einmalige 30 € Tarifumstellung, Komfort-Option & FritzBox aber Gratis (zahle zurzeit 23 € für Internet 50) – habe sofort zugesagt, obwohl ich vermute dass es nach ersten 12 Monate auf 35 € mtl. steigt, es ist Wert mir aber trotzdem.
    Warte jetzt gespannt auf mein Paket mit FritzBox…

    • Hey super, dann würden wir uns sicher alle über Feedback zur Fritz!Box freuen. Ich habe es am WE leider nicht mehr in den Unitymedia-Shop geschafft – dort wollte ich das Thema auch noch einmal ansprechen… Und eventuell kann man sich da ja so eine Box auch mal angucken 😉

      Die Katze im Sack haben wir ja jetzt schon alle einmal gekauft…

  • Kostas

    So hallo zusammen

    Ich habe jetzt das business paket und das cisco kabelmodem das war das beste was ich gemacht habe 🙂

    Keine wlan disconnects mehr die geschwindigkeit wird garantiert sollte das mal nicht der gall sein wird der monat erstattet.

    Kann dir nur empfehlen matthias hol dir den business tarif solange es noch für normal kunden geht.

    Meine odysse ist vorbei hoffe ich konnte euch damit helfen

    • Ach guck an, im Business-Paket gibt es noch das Kabelmodem? Dachte dass auch hier nur noch die Fritzbox-Cable gibt. Irgendwie lügt Unitymedia doch echt alle Kunden an, wenn sie sagen, dass die Cisco-Modems auf keinen Fall mehr verfügbar sind…

  • Kostas

    so habe jetzt auf Business gewechselt und das hätte ich schon vorher machen sollen jetzt läuft alles perfekt habe garantierte 50 Mbit und das Cisco Modem 🙂 keine Wlan disconnects mehr puhhhhhhhhh also ich kann jedem nur raten solange die noch für normal Kunden das Business anbieten zugreifen.

    Ich habe jetzt auch Statische IP’s bekommen und der Service dort ist ganz anders als wenn man Privat Kunde ist.

    ich bin so glücklich 🙂

    es lebe das Internet

    • Hey das klingt ja wirklich gut – nur leider sind die Preise für die gleiche Leistung entsprechend höher. „2Play 100“ heißt ja dort „Office Internet & Phone“ und kostet dort 49,90 € + Mwst (das sind ja schon fast 60 € dann). Dafür zahle ich aktuell (mit Neukundenrabatt) gerade einmal 25 € (statt 35€). Zusammen mit dem Telefon Komfort für die Fritzbox komme ich dann auf 40€ nach Ablauf des Neukundenzeitraumes.

      Das sind immernoch 20 € weniger als bei Business – und das nur für eine statische IP und etwas besseren Support… Ich weiß ja nicht

  • Kostas

    man bekommt 5 IP’s aber das ist für mich nicht so wichtig nur es läuft alles perfekt ich habe jetzt endlich ruhe 🙂 und kann meine Router verwenden.

    und 100 Mbit brauche ich ja eh nicht ich surfe fast nur

    ps: das ist bei meinem Tarif dabei

    Office Internet 50 Preis Netto/Monat
    Internetflat mit unbegrenztem Datenvolumen
    29,90 €2)
    Maximaler Download bis zu 50 MBit/s
    Maximaler Upload bis zu 5 MBit/s
    5 statische IP-Adressen inklusive
    Mindestvertragslaufzeit 24 Monate

  • Ich habe einige Tage mitgelesen und konnte einige Informationen zusätzlich zu meinen Problemen mit dem TC7200 verwenden.
    Nach mehreren Stunden am Telefon und so weiter hat mir der Unitymedia Privatkundenservice für mein Unitymedia 2play100 kostenfrei ein reines Modem (CISCO EPC 3808 DOCSIS 3) zugesagt.
    Das Gerät ist seit heute in der Post.

    Also lasst euch nicht unterkriegen und besteht auf ein anderes Gerät, da ihr auf eingehende Daten angewiesen seid…;-)
    Natürlich ist es mit dem Kompromiss mit dem Modem, aber einen eigenen Router hat mittlerweile sicher jeder zuhause liegen.

    • Hi Timo,

      danke für deine Mail und deine fleißigen Kommentare – scheint ja wirklich noch zu gehen. Mittlerweile sind ja hier 2 oder 3 Leute bei denen das wirklich geklappt hat. Glückwunsch!

      Schlimm, dass man so kämpfen muss um wieder einen funktionierenden Internetanschluss zu bekommen…

    • Matt Hofmann

      Hallo Timo, ist das Gerät wirklich bei Dir eingetroffen? Ich selber bin heute bei Unitymedia abgeblitz. Die wollen das auch nach hitzigen Diskussionen nicht zur Verfügung stellen und haben mit AGB argumentiert. Also, funktioniert Deine Lösung jetzt? Viele Grüße, Matt

    • Timo hatte mir zumindest die Mail von Unitymedia weitergeleitet. Ich denke also, das Gerät ist angekommen.

  • Pingback: Unitymedia: Meine neue Fritzbox und neue Probleme › mkleine.de

    • Dann weiß ich ja, was ich mache wenn es soweit ist 🙂
      Aber mit der neuen Fritzbox sieht die Welt schon besser aus aktuell…

    • Die Frage ist nur, ob das dann für bestehende Verträge auch gilt.

  • Ja, das Modem ist tatsächlich angekommen und funktioniert ohne jegliche Probleme. Dahinter hängt mein Asus RT ac56u und selbst über WLAN kommen volle 100 MBit an – Zugriff via Dyndns klappt auch.

  • ein anruf an businesskundenservice am donnerstag und mir wurde nach paar minuten cisco 3212 und fritzbox 6340 angeboten. habe cisco ausgewählt. heute installiert, fritzbox 3720 angeschlossen und sobald alles in ordnung. umsteige auf business und modem wäre für mich kostenlos. habe jetzt reines internetpaket 50 down /5 für 30 euro zzgl. mwst.

    • Ich denke, dass das der optimalste Weg mit dem wenigsten Risiko und Stresspotenzial ist. Außerdem bleibt man so auch sicher IPv4-Kunde und hat sogar noch eine (oder sogar 3?) statische Adresse.

      Man bekommt zwar etwas weniger Downstream fürs gleiche Geld, aber dafür besseren Support und anständige Hardware. Wenn ich nun nicht alles schon fertig hätte und die Zeit drei Monate zurück drehen könnte, würde ich das auch so machen.

  • Wie ist es hier weitergegangen? Kämpfe auch gerade mit dem Technicolor und überlege die Fritzbox….;(

    • Bei mir speziell rennt seine eine Fritzbox dank Telefon Komfort Option für 5€ plus (ohne Anschlussgebühr) und alles ist gut, da ich nun auch wieder auf IPv4 unterwegs bin.

  • OK, ich bin so sehr am Schwanken, hab die Hoffnung auf das Cisco Modem noch nicht komplett aufgegeben Fakt ist: Die Horizon Box verträgt nicht mehr als 6 Endgeräte…dann raucht sie ab oder bleibt hängen. Also muss ich den ganzen Kram auslagern. Das Technicolor lässt die Verbindung einbrechen und arg schwanken. Die Fritte wäre nun, mit der Komfort Funktion, meine große Hoffnung.
    Du hast auch die AE Als Bridge an der Fritte (WLAN deaktiviert) hängen, oder? Mit der Exposed Host Geschichte? Und bei welchem Teil ist DHCP eingeschaltet?

    • Nein ich habe alles raugeworfen aus die Fritzbox. Über die läuft nun alles – also WLAN, DECT und eben auch DHCP, … Alles halt. Hatte keine Lust da noch eine Ebene zwischen zu ziehen. Rest ist bereits verkauft.

    • Ja, alles raus. Auch egal, die Fritzbox kann auch alles. Und AirPlay brauche ich eh nicht am Router, da mein Receiver das kann 😉

  • Servus,
    gibt es nun eine Möglichkeit den Technicolor nur als Modem zu nutzen?
    Weil habe schon versucht wie du DHCP Server auf dem Technicolor auszuschalten,
    das hatte aber die Folge das ich kein Zugriff mehr auf die Box und auch
    kein Internet mehr hatte. Also Reset gemacht und auch versucht den Switch Modus zu aktvieren, ging auch nicht habe im Unitymedia Kabel BW Forum mal was gelesen das
    man WLAN gebucht haben muss auf dem Technicolor damit es geht, habe dann
    vorhin mit einem Techniker von UM telefoniert der war so nett und hat es eingeschalt
    mal schauen ob es geht aber ich denke nicht. Was ich nicht versteh bei einigen geht es
    bei einigen nicht.

    • Theoretisch ist diese vorgesehen, funktioniert praktisch aber nicht. Alles was man mit dem Teil machen kann, ist entsorgen. Ich habe sonst alles versucht um einen stabilen Betrieb zu bekommen – vergebens.

      Theoretisch könntest Du WLAN abschalten und einen eigenen Router mit einem zweiten Netz dahinter hängen – nur dann ist man von außen gar nicht mehr so einfach erreichbar. Und schön ist die Lösung auch nicht. Am besten einfach los werden das Teil.

  • So nach langem lesen…
    Habe letzte woche auch die tc7200 bekommen und konnte mich gleich wieder auf ipv4 mit kbw umstellen lassen, überlege aber gerade zu widerrufen und auf buisness inet &phone 50 umzusteigen..

    Da wie es scheint mein airport extreme als router nicht mehr so zu gebrauchen ist dachte ich auch an die fritz mit komfortfunkt.
    Aber dann wäre es wohl besser nur die fritz und die airport express weiterhin als repeater laufen zu lassen oder die 6360 aus dem buisness nehmen?? Wer kann mir da ein wenig helfen??

    da ich bestandskunde bin zahl ich sowieso 35€ für 2play 100. ist die fritz aus der komfortfunk. mit ipv4 und 2play100 zu gebrauchen+ airport express als erweiterung??

  • Heute geisterte eine neue Nachricht durch die Presse, dass Unitymedia Kabel BW alle 100mbit-Anschlüsse auf mindestens 120mbit heraufsetzen wird und dass dazu teilweise neue Router/Modems notwendig seien. Unitymedia möchte damit Telekomkunden abwerben. Es gilt aber auch für Bestandskunden.
    Weiß da jemand mehr? Mein Eindruck ist sowieso, dass ich seit der Umstellung auf 100mbit mehr als 100mbit habe, denn selbst über Wlan werden zeitweise Übertragungsraten zwischen 90 und 105mbit erreicht. Der Upload scheint sowieso auf 5mbit zu sein, obwohl vertraglich nur 2,5mbit zur Verfügung stehen sollen.
    Aber vielleicht lösen sich dadurch einige Routerprobleme. Es scheint sowieso so zu sein, dass die Verschmelzung des Unitymedia-Netzes mit dem Kabel-BW Netz soviel Probleme gemacht hat, dass einiges Entgegenkommen erreichbar scheint.

  • Hallo leute ich bin auch ein opfer von Technicolor TC 7200, ich hatte jahrelang das cisco 3212 gehabt mit Fritzbox router angeschlossen und es war super no problems. Jetzt ist der mir am Sonntag kaputt gegangen keine lampe hat mehr geleuchtet, es war tot. Montag hab ich unitymedia angerufen das die mir doch einen neuen schicken solle aber kein technicolor bitte. Mein Internet und festnetz gingen dann nicht mehr. Was kam heute an? Richtig technicolor oh man. Ok ich schließ datt dinge an mach am pc die konfiguration auf mit 2 mal admin und los ging es. Habe w-Lan aktiviert u.s.w. und noch andere sachen und schwups war ich aus dem internet raus und nach ca. 3-4 minuten wieder drin. Nach 2 minuten bin ich dann wieder raus geflogen u.s.w. Am modem sehe ich das ds und us immer mal am blinken ist und dadurch das internet getrennt ist. Ich rief dann zu unitymedia an und sagte dem Herren das ich das zurück gebliebene teil bekommen habe und anstatt das cisco. Er sagte das die das cisco nicht mehr verschicken und er mich voll versteht weil er das dingen auch schon hatte und es dann gegen eine fritz box ausgetauscht hat weil das gerät nicht zu gebrauchen ist wie er selber zu gab. Und schwups war das tel unterbrochen weil mein festnetz wieder tot war wegen dem technicolor driss. Er rief mich aber direkt aufs handy an das wahr super nett. Er sagte ich seh schon es hat keinen zweck mit dem dingen und will mir natürlich die fritzbox andrehen. Ich sagte ne das ist mir zu teuer, er sagte ich brauch keine 19.90 zahlen und kostenloser versand. Ich sagte das ich für die w-lan freischaltung auch 30€ zahlen müsste. Er sagte das er mir da 10 € gutschreibt und ich nur 20€ zahlen würde für alles und obendrauf von 100000 leitung auf 1500000 bekomme für den gleichen preis was ich schon immer zahlte. Naja ich sagte halt zu was solm ich auch anderes machen denn ich habe kein festnetz und internet obwohl das gerät heute gekommen ist aber unbrauchbar ist. In diesem sinne gruß Tom

    • Hallo Tom,

      das klingt ja wirklich nach genau der Geschichte, die hier viele erlebt haben. Krass ist natürlich, dass die dir trotz Anmerkung den TC7200 geschickt haben – das ist ja schon sehr hart. Ich würde immer darum bitten, die einzelnen Informationen im Kundenkonto hinterlegen zu lassen. Also wirklich Sätze diktieren. Gefühlt tippen die alles ein – nur nicht das, was man möchte.

      Viele Grüße – hoffentlich bist Du bald wieder mit normalem Internet unterwegs

  • Hallo Matthias das ist wirklich hart, wie können die einen unitymedia kunden sowas antun mit dem Technicolor? Wollen die eine kündigungswelle? Heute kam es an und es geht, dann wieder nicht und das minütlich…immer unterbrechungen. Wären die bei cisco geblieben wären wir alle glücklich und….

    • Das weiß ich auch nicht – wahrscheinlich beschweren sich einfach zu wenig Leute… Wahrscheinlich wollten sie dem Kunden „mehr“ als nur ein Modem bieten – das „Rundum-Sorglos“-Paket quasi. Nur leider hätten Sie da etwas hochwertigerer einkaufen sollen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass so ein TC7200 im Einkauf mehr als 10 Euro kostet. Und da haben sich wohl manche vom Preis blenden lassen… Oder Technicolor hat gut verkauft 😉

      Jedenfalls kann das Gerät nicht lange in der Testphase gewesen sein – dann würde es nicht solche Probleme geben…

  • Hoffentlich wird das mit der Fritz box deutlich besser aber ich denke schon denn schlechter als Technicolor kann kein gerät sein lach.

  • Hi das beste ist ja wie ich erwähnt habe hier das man mir die 150000 er leitung gibt und die fritzbox alles umsonst ausser 20€ für w-lan freischaltung….heute gucke ich auf unitymedia wo ich mich eingeloggt habe auf meine aufträge. Da steht jetzt das ich 150000 bekomme aber auch noch das horizon hd recorder. Ich habe kein horizon bestellt sondern ich möchte doch nur die fritzbox weil das technicolor nicht oder teilweise funktioniert. Ich rief dann heute an und man bestätigte das ich den horizon bekomme und auch die fritzbox. Ich sagte das von horizon nicht die rede war gestern aber anscheinend gehört das zu der 150000er leitung dazu. Ich sagte das ich die 50€ fürs freischalten nicht bezahlen werde. Er sagte nein das steht auch nicht hier drinnen das sie 50€ zahlen sollen wegen freischalten. Er sagte auch weiter das ich nur die versandkosten bezahle und fritzbox, da habe ich ihn sofort unterbrochen und ihn mitgeteilt das der mitarbeiter gestern mir die versandkostern sowie fritzbox 19.90€ +10€ gutschrift erlassen hat. Da sagte ah ok das wusste er nicht. Oh man ich wollte doch nur ein neues modem und jetzt? Ich bekomme alles neu und ich könnte wetten die rechnung wird hoch ausfallen aber nicht mit mir. Wenn das große paket morgen kommt lach hab ich einiges zu tun oha. Aber das ist schon traurig das eigentlich nur die fritzbox kommen soll aufeinmal auch ein horizon kommt.

    Gruß Tom

    • Klingt ja schon wieder sehr spannend was da abgeht… Irgendwie ist es doch bei jedem das gleiche Bild. Wirklich glatt geht am Ende nichts. Da fällt mir ein: Ich muss noch meine Unitymedia-Rechnungen kontrollieren…

    • Danke! Wünsche dir viel Erfolg dass alles gutgeht 🙂
      Meine Rechnungen passen – alle Gutschriften gefunden. Ich habe nichts extra für die Fritzbox gezahlt… Also monatlich ja, aber keine Einrichtung

  • Hallo,

    bin auch ein Opfer des TC 7220 und Geselle mich dazu 😉

    Nur bin ich jetzt in der glücklichen Lage eine Weiterleitung auf meine IP Cams endlich hin bekommen habe. Musste dazu alle per Lan an den TC 7220 anschließen. Heute Abend versuche ich eine Weiterleitung auf meine Frtzbox 7390 einzurichten. Bin gespannt ……

  • Nabend….so ich habe heute nun das horizon recorder bekommen ohne das ich 50 € anschlussgebühr zahlen muss. Die fritzbox hab ich auch kostenlos bekommen und alles angeschlosse…Es läuft alles perfekt jetzt…gottseidank weg von dem technicolor und dafür das ich nichts bezahlen muss ist das voll ok. Gruß Tom

    • Mit kostenlos meinst Du keine Anschlussgebühren?! Monatliche Kosten kommen da doch aber sicher auf Dich zu, oder?

  • Steffen

    Hallo Matthias, vielen Dank für deinen Blog!
    Das ist ein schlechter Scherz was Unitymedia da mit einem abzieht. Bei den „Technikern“ bekommt man nur Schwachsinn erzählt und vor allem von jedem etwas anderes. Ich wollte lediglich wieder meine VPN Verbindung wie gewohnt nutzen. Ich habe zwar eine IPv4 Adresse aber weder der Horizon HD Receiver noch der Technicolor Router ermöglichen eine Weiterleitung (trotz vorhandener Menü Option).
    Der Vorschlag eines Wechsels zu einem doppelt so teurem Businesspaket ist absolut unverschämt. Auch sehe ich es nicht ein Unitymedia noch weitere 5€ mehr jeden Monat für die Fritzbox in den A**** zu stecken.
    Du siehst, mein Frust ist groß und die Schmerzgrenze überschritten. Daher habe ich bereits gekündigt und freue mich schon auf den Wechsel zur Konkurrenz im kommenden Sommer.

    • Hi Steffen,

      wie Du hier siehst geht es sehr vielen Leuten genau wie dir. Ich bin am Ende einfach den schmerzhaften weg mit den 5€ extra gegangen, weil ich keinen Ausweg mehr gesehen habe, das Problem anders zu lösen. Unitymedia zeigt sich ja wenig kooperativ in der Hinsicht.

      Meine Frage wäre, zu wem Du wechseln möchtest? Normales DSL über die Telefonleitung kommt bei mir nicht in Frage, da man dort mehr zahlt für geringere Geschwindigkeiten. Außerdem sind dort die Angaben ja immer nur „bis zu“. Das heißt, dass einem nicht garantiert wird, dass man die Geschwindigkeit am Ende auch bekommt. Bei Unitymedia hatte ich in Sachen Speed noch nie ein Problem. Eigentlich ist alles super – bis auf die aktuelle Hardwareauswahl.

      Aber selbst mit den 5 Euro im Monat mehr bin ich immer noch günstig dabei für eine 100MBit-Leitung. Außerdem habe ich für ein Jahr den Neukundenrabatt für die Leitung bekommen (warum auch immer). Dadurch kann ich die 5 Euro gut verkraften. Mein Stresslevel ist seitdem ehrlich gesunken 😉 Das ist es mir allemal wert.

    • Steffen

      Da es in Hessen leider keine andere Möglichkeit als Unitymedia bei einem Kabelanschluss gibt, bleibt mir nur der Wechsel auf DSL. Ich war nun viele Jahre Kunde und bis zum Wechsel auf Horizon mit Unitymedia auch sehr zufrieden. Aber der neue Horizon Receiver brachte keine Besserung gegenüber seinem Vorgänger, ganz im Gegenteil. Auf Grund der Sammlung aller Geräte in einem (vorher hatte ich ein Modem, Router und TV-Receiver) und der Bespielung mit Firmware aus dem eigenen Hause funktioniert jetzt weniger als vorher. Leider hatte ich damals keine Zeit mich darum zu kümmern (Port-Freigaben/Weiterleitungen). Dachte auch nicht dass das ein größeres Problem sei. Als ich mich nun damit auseinander setzte, musste ich feststellen, dass diese Funktionen von Unitymedia gesperrt werden. Sei es beabsichtigt oder durch absolut inkompetente Firmware.

      Also bat ich Unitymedia mir ein Modem zuzuschicken, damit ich das Internet wieder im vollen Umfang nutzen kann. Auch habe ich dabei darauf hingewiesen, dass auf der Homepage damit geworben wird, dass z.B. die Nutzung von VPN weiterhin möglich sei. (http://app.unitymedia.de/service/index.html/faqs/302643a4-2e10-4c54-aee4-93b99e02b085?)

      Der Kundenberater willigte ein und veranlasste die Zustellung eines zusätzlichen Modems. Am nächsten Tag kam die schriftliche Bestätigung, am Tag darauf die Stornierung des Auftrags (angeblich durch mich, was ich jedoch nie veranlasst habe). Ein weiterer Anruf, bei dem ich zwischen 5! Personen hin und her geleitet wurde ergab einen „Fehler im System“, man werde mir unverzüglich ein Modem zuschicken. 2 Tage später war auch neue Hardware da, allerdings ein Router, das TC7200… selbstverständlich half mir dieses Gerät überhaupt nicht weiter. Also Widerruf von mir ausgeführt und Kündigung hinterher geschickt.

      Ich hatte bei Unitymedia nie konstant die volle Leistung, vor allem Abends nach Feierabend nicht. Das wäre also bei einem Wechsel auf DSL meine geringste Sorge. Viel größere Angst habe ich vor der Hardware die mich dort erwartet… 😉

      Das ich dort evtl. mehr zahle ist mir erstmal egal, solange es funktioniert. Ich sehe es aber nicht ein Unitymedia mehr Geld zugeben, für eine Leistung, die ich schon seit vielen Jahren bezahle und die mit dem aktuellen Vertrag bereits abgedeckt ist.

    • Ich bewundere deine Konsequenz – das habe ich mich bisher nicht getraut, da man über die Telekom-Techniker z.B. ja auch nicht viel gutes hört. Gerade, wenn man den Anschluss bei einem anderen Anbieter hat als der Telekom selbst. Aber das ist eine andere Geschichte.

      Schon schlimm, wie schwer es in diesem Land ist, einen funktionierenden Anschluss zu bekommen. 🙁

  • Ein sehr interessanter Artikel hier zum Technicolor 🙂
    Ich habe da aber (noch) ein anderes Problem und zwar kackt das Teil einfach nach einiger Zeit ab und das kann ich mir nicht erklären.
    Ich dachte erst, die Internetverbindung bricht nur ab, aber nein … ich komme nicht mal mehr auf die Weboberfläche des Routers. Bis jetzt denke ich, dass das Teil einfach nur überfordert ist, daher habe ich vor, auch einen Airport Extreme dahinterzupacken und der Router quasi nur noch für die Internetverbindung zuständig ist.
    Also WLAN und DHCP aus, vielleicht hilft das ja.

    • Bei mir hat sich das Teil auch öfter verabschiedet. Das hat nichts mit der Last zu tun, sondern eher mit der Tatsache, dass das Teil einfach nichts taugt. Egal wie man es konfiguriert – brauchbar wird es leider nicht.

  • Joachim

    Hallo zusammen
    Durch meine aktuellen Probleme in meinen Heimnetzwerk bin ich auf diesen Beitrag gestoßen.
    Seit 3 Monaten bin ich 2play10 Kunde (nicht lachen, reicht mir…………..eigentlich 🙂 )

    Hardware: TC7200 nur für Lan und Asus RT N 66 U (für WLAN AP (wichtig)

    Vor einer Woche gabs eine Telefonaktion für Bestandskunden.
    Es wurde eine 2play25 zum Mehrpreis von 2 Euro angeboten.
    Jetzt kommts…………………….: da man ja nie weiß, außer man prüft mal per Speed Test wann die höhere Geschwindigkeit aktiv ist und man ja auch noch Berufstätig ist, fällt einem der Mehrwert erst auf ……………..wenn nix mehr geht 🙁
    Sitze zu hause und ………….nix. Kein Telefon und kein Internet.
    Was tun………..ach ja………mal den UM Router neu starten.
    WICHTIG: NIX AN IRGENDWELCHEN EINSTELLUNGEN WURDE GEÄNDERT.
    Also, UM neu gestartet und Hurra……..alles wieder da.
    Dachte ich, nach ca. 15 min. im WLAN über den Asus AP nur noch Grotten schlechte Verbindung bzw. gar keine Verbindung wegen Zeit Überschreitung
    Lan Verbindungen vorhanden (Laptop)
    Noch mal den UM neu gestartet, wieder nach ca. 15 min., nix mehr.
    Aus Interesse die ganze Prozedur mit Wlan über den Grotten schlechten TC 7200 probiert (stand die ganze Zeit neben dem Router weil er so einen sch.. empfang hat. Hier kein ,, Absturz“.
    Nein, der Asus ist nicht defekt, habe das ganze mit einem Edimax AP gegen getestet, ja auch die Kabel getauscht, alles mit gleichem o.g. Ergebniss.
    Das einzige was sich geändert hat ist die Geschwindigkeit, SONST NIX !!.
    Ich habe aus Vorsicht schon mal Widerruf gegen die Vertragsumstellung eingelegt, da mir die Zeit sonst zu knapp wird.
    Vielleicht hat ja hier eine Idee woran es liegen kann das der durch ein funktionierendem LAN kabel vom UM Router zum Asus, der Asus nach ca. 15 min. abkackt.
    Danke schon mal für div. Ideen und Kommentare.

  • ich gebe dem Teil eine Chance, indem es wirklich NUR für das Internet zuständig ist.
    DHCP und WLAN übernimmt dann mein Airport Extreme.
    Ansonsten bin ich mit dem Internet zufrieden … wenn es denn mal läuft 🙂

  • Seit dem 10.11 habe ich tägliche Probleme mit dem Internet. Auch bei mir ist es so, das ich über einen AirPort Extreme ins WLAN gehe, welcher im Nebenraum steht und per Lankabe an dieses Technicolour Ding angeschlossen ist. Bei mir ist es so, das ich stellenweise alle paar Minuten den TC7200 Neustarten muss um wieder Internet zu haben. Am 15.11 habe ich dann erstmals eine Störung bei UM an der Hotline gemeldet. als 4 Tage später keinerlei Benachrichtigung Kahm ob die Störung behoben wurde, habe ich erneut angerufen. Mir wurde gesagt das das Technikerticket noch nicht bearbeitet wurde und ich eine SMs bekomme wenn wieder alles tadellos läuft. Einen Tag später war es dann soweit. Die SMS von UM sagte aus, das die vorhanden Störung behoben wurde. Meine anfängliche Freude wurde keine 15 Minuten später beseitigt, als das alte Spiel von neuem startete und das Internet wieder nicht verfügbar war. Direkt wieder bei der UM Hotline angerufen und die Störung erneut gemeldet. Es wurde der erste Technikertermin vereinbart. Am 24.11 Kahm dann das erste Mal ein Techniker. Nachdem er die Hausanschlusskiste ausgetauscht und am Verstärker nachgeredet hat, ist er wieder gefahren nachdem er meinte das die beseitigten Werteüberschreitungen für die Störungen Sorgen könnten. Es sei jetzt aber alles wieder in Ordnung und alles müsste funktionieren. Da ich ja ne Laie bin hab ich mich natürlich wieder gefreut und wurde dieses Mal 2 Stunden später erneut enttäuscht. Direkt wieder bei CablewAy angerufen, das die mir direkt einen schicken können da der Fehler immer och vorhanden ist. Heute Kahm dann erneut ein Techniker, welcher dann in das Konfigurationsprogramm des TC7200 schaute und ganz trocken meinte, das die Routersoftware fehlerhaft sei und ein Austausch des Routers hier an dieser Stelle keinen Sinn mache, da der Fehler ohnehin immer wieder auftreten werde, bis UM eine neue Routersoftware ausrollt. Jetzt sitze ich hier in meinem Wohnzimmer, schreibe diesen Beitrag. Nachdem ich in den letzten 3 Stunden den Router bereits 4x neu starten musste, und frage mich, ab wann man als UM Kunde ein Sonderkündigungsrecht hat. Denn nach meinem Verständniss grenzt das was da passiert schon an Vertragsbruch. Bzw anscheinend ist UM nicht in der Lage, die im Vertrag vereinbarte Leistung zu erbringen.

    • Klingt natürlich gar nicht gut – ich würde weiterhin Störungen melden. Mit dem Hinweis, dass die Technik defekt sei. Dann bekommst Du zwar sicherlich erst einmal einen neuen Technicolor, und das Spiel geht von vorne los. Ich würde das so lange machen, bis die Alternativhardware zur Verfügung stellen (und auch immer darum bitten), oder direkt auf die FritzBox wechseln (das kostet aber wieder etwas). Einfach nerven und dran bleiben. Die vermerken ja jeden Anruf in deinem Kundenkonto und sehen dann irgendwann schon, dass das so nicht geht.

      Die Hardware ist einfach nur für die Tonne.

    • Also Unitiymedia bzw. KabelBW ist eine einzige Servicekatastrophe. Ich rufe dort nicht mehr an, ich mache das nur noch schriftlich, damit man bei einer Kündigung was in der Hand hat. Auch die Mails werden völlig irre beantwortet, Dinge beschrieben die garnicht gefragt waren, plötzlich Techniker vorbei geschickt, obwohl man auch danach nicht gefragt hatte, andere Dinge wie fehlende Gutschriften gleich gar nicht beantwortet. Das Problem ist die mangelnde Alternative. Telekom ist auch nicht besser.
      Bei mir fällt das TC7200 so jede Woche 2-3x aus. Wenn ich warte dauert es so 2 Stunden dann geht es wieder, wenn ich es neustarte gehts gleich.Ich denke das deutet noch auf ein anderes Problem als das TC7200 hin oder auf einen mangelnden Umgang des Routers mit Leitungsschwankungen. Natürlich fällt es dazwischen täglich mehrmals aus, aber das sind relativ kurze Unterbrechungen, die mir nur auffallen weil ich ein Protokoll mitlaufen habe.
      Übrigens eine Anmerkung zu den Technikern. Ich würde das so lange wie möglich verweigern, vor allem im Wiederholungsfall. Wenn KabelBW nämlich den Auftrag an einen Techniker weitergibt, dann ist das ein externes Unternehmen. Sollte der Eingriff des Technikers nicht zum Erfolg führen ist das eine Gewährleistungfrage des externen Unternehmens und hat mit KabelBW nichts mehr zu tun. Das heisst der Techniker kann, ohne was dafür zu bekommen wieder antanzen um etwas zu reparieren, was er garnicht reparieren kann (TC7200)

    • Insgesamt sicherlich eine gute Idee. Die Frage ist, wie und ob das Unternehmen darauf reagiert. Wenn man nur mit 100 Leuten unterschreibt wird es eh nichts. Da müsste schon mehr kommen. Dieser Beitrag wird aktuell um die 4.000 Mal im Monat aufgerufen. Alle Besucher sind am Ende unzufrieden denke ich, denn sonst würden Sie im Web nicht danach suchen… Die Frage ist, wer das unterschreiben wird.

      Als ich im Unitymedia-Shop war, hat mir der Mitarbeiter ja auch schon mitgeteilt, dass UM an einer Alternativ-Hardware arbeitet. Er konnte nur nicht sagen, wann das an den Start geht.

    • Kurzes Feedback von meiner Seite. Nachdem ich gestern wieder Besuch eines Technikers hatte, welcher mir sagte, das die Firmware des Routers fehlerhaft sei, sitze ich immer noch mit dem alten Gerät hier. Natürlich war es wieder so, das ich Abends den Router neu Starten musste. Komischerweise liegen an den Endgeräten, die über Kabel angeschlossen sind die volle Geschwindigkeit von 150 Mbit/s an. Über W-Lan sind es laut Spendetest zwischen 40 und 50 Mbit/s ( Wenn der Router nicht wieder die Schotten dicht macht ). Was allerdings auffällt ist, das manche Apps auf meinem Iphone nicht funktionieren obwohl ich auf dem Handy über Safari im Internet Server kann und andere Apps, die Internet benötigen auch Funktionieren. Bin dann mal in das W-Lan eines Nachbar gegangen und siehe da…..alle läuft ohne Probleme. Auch die Apps, die in meinem eigenen W-Lan nicht laufen, liefen in dem fremden W-Lan sofort zu 100% tadellos.

      Habe heute erneut bei der Hotline angerufen und meinen Unmut kundgetan. Zu meiner Überraschung wurde mit absolutes Verständnis entgegengebracht. Ich habe gesagt, das ich mich bald dazu gezwungen sehe mein Sonderkündigungsrecht in Anspruch zu nehmen, da ich alles, was ich als Kunde tun kann getan habe um den Mangel zu beseitigen. Auch hier hatte ich den Eindruck das man Verständnis zeige. Die Kundendienstmitarbeiterin sagte, das sie ja sehen könne wie oft ich angerufen habe und was man alles versucht hätte. Ich solle die Sonderkündigung bitte schriftlich in Briefform an Unitymedia schicken mit der Bitte um Erörterung des Sachverhaltes. Man würde sich mit mir dann in Verbindung setzen.

      Habe jetzt einen 3 Seiten Brief verfasst in dem ich jegliche Kommunikation zwischen mir und Unitymedia/Cableway vermerkt habe.

      Heute hatte ich bis auf die nicht funktionierenden Apps auf dem Iphone keinen Ausfall.
      Beim nächsten Ausfall wird dieser noch in dem Schreiben vermerkt und die Das Schreiben mit einer Fristsetzung von 14 Tagen für die Behebung ( sonst Sonderkündigung gem. § 314 BGB ) an UM verschickt.

      Ich gebe weitere Rückmeldung wenn was neues passiert.

    • Kündigungsschreiben mit 14 Tägiger Fristsetzung wurde am Freitag per Einschreiben mit Rückbrief auf den Postalischen Weg gebracht. Seit dem hatte ich 5 weitere Abstürze. Alles weitere wird per E-Mail an UM gemeldet Kopien als Nachweis der Meldung sende ich an meine private E-Mail-Adresse.

    • Da ich immer ein zufriedener Telekomkunde war und nur deswegen zu UM gewechselt bin, da DSL 16.00 nicht ausreichend zum Streamen von HD Filmen war, werde ich wieder zur Telekom wechseln, da ja jetzt Glasfaserkabel liegt und VDSL 100 mit Entertain verfügbar ist.

    • Aber VSDL kostet doch ein Eck mehr, oder? Ich bin insgesamt mit UM schon sehr zufrieden. Bis auf diese Schrotthardware-Thematik lief auch bisher alles immer reibungslos ab. Obwohl ich mitten in der Stadt wohne gibt es hier nur VSDL 25 (laut Verfügbarkeitscheck). Daher kommt für mich ein Wechsel eigentlich nicht in Frage. Mit der FritzBox bin ich ja auch sehr zufrieden aktuell.

    • Wenn meine Kündigung durch geht, kann ich dir gerne mal mein Schreiben als Muster schicken. aus meiner Sicht ist das mehr als Aussagekräftig für eine Außerordentliche Kündigung. Ergänzend zu dem Schreiben kommen noch die E-Mails die ich jetzt bei jedem weiteren Verbindungsabbruch an den Kundendienst per E-Mail schicke. Meine Frau ist schon eingewiesen und notiert sich das alles fleißig wenn ich mal nicht da sein sollte.

    • Dann wünsche ich viel Erfolg! Ich persönlich würde eher in eine neue Fritzbox bei UM investieren als den Kündigungs- und Wechselstress mitzumachen.

    • Das ist doch kein wirklicher Stress. Alles abbauen, wegschicken und schnell 5 km zum nächsten T-Punkt um alles anzumelden. Dafür bin ich aber dann sicher, das ich im Störungsfall einen adäquaten Service habe. Das ist es mir definitiv wert. Es kann ja schließlich nicht sein, das ICH jetzt tiefer in die Tasche greifen soll nur damit ich ein stabiles Netzwerk zu Hause habe. Für das Geld kann ich mir dann bei der Telekom schon fast das Entertain Komplettpaket buchen.

    • Ich habe mir das mal grob durchgerechnet. Ich bin bei der Telekom mit dem VDSL 100 Tarif + Entertain Premium bei knappen 50-55€

      Bei UM müsste ich den 3 Play Premium 150 für 50€ buchen und noch zusätzlich die Kabelanschlussgebühren in Höhe von 19€ monatlich tragen.

      Somit ist die Telekom zwar von der Geschwindigkeit her etwas langsamer ( Wobei 100 Mbit/s dicke ausreichen um einen HD Film zu streamen ) aber im Gesamtschnitt meiner Meinung nach deutlich atraktiver wie UM. Hinzu kommt noch das sogar der UM Techniker die Horizon Hardware total schlecht findet und eher zu Entertainer rät, da die Hardware dort wesentlich Kundenfreundlicher und zuverlässiger funktioniert wie bei Horizon.

    • Der Unterschied ist aber noch, dass die Telekom die Werte als „bis zu“ angibt, und bei UM die Geschwindigkeiten auch in jedem Fall erreicht werden können (falls die Gegenstelle es schafft…). Ich habe schon mit 13,5 MB/s geladen (sogar über WLAN). Ich bin gespannt, in wie fern sich da eine VDSL-Leitung schlägt.

    • Und die Telekom hat streckenweise auch wirklich schlechte Hardware. Diese komischen Speedport-Modem-Wlan-Dinger sind auch teilweise wirklich schlecht. Ich hoffe, dass es bei dir dann besser läuft! Den Kabelanschluss muss ich eh zahlen (Mehrfamilienhaus), von daher darf ich so gar nicht rechnen.

    • Noch ne gute Geschichte:

      Kundendienst liest mein Kündigungsschreiben und bestätigt mir, das es ehr aussagekräftig sei. Mitten im Gespräch geht angeblich die Telefonanlage von UM kaputt und er könne mich nicht mehr hören. Telefonat wurde seitens UM dann beendet und ich solle bitte nochmal anrufen.

    • Haha was ist das denn für ne Masche? Und wenn Du nochmal anrufst kennt niemand den Fall? Das wäre typisch…

    • Melde mich auch mal wieder, derzeit permanente Abbrüche, heute den ganzen Tag ausgefallen, hat nicht weiter gestört, weil ich weg war. Diesmal liegst wohl eindeutig am TC7200. Jedesmal Restart von dem Schrotthaufen, manchmal 2-3x bis das Inet wieder funktioniert. Dabei wird das TC7200 normalerweise überhaupt nicht angefasst. Steht immer ruhig an der gleichen Stelle. Nehme mal an, dass es mit Leitungsschwankungen nicht zurecht kommt. Werde jetzt in ernsthaften Clinch mit denen gehen, zumal auch die Gutschrift von 40.- Euro noch immer nicht erfolgt ist. Berichte dann weiter.

  • kurzer Zwischenstand bei mir:
    – die Ausfälle werden weniger
    – Airport Extreme wurde von mir gewechselt
    – neu im Betrieb uns besser als der Airport : Linksys WRT54 (hatte ich beim DSL auch schon im Einsatz)

    Airport ist schon nervig so ohne Webinterface 😉

    • Ich habe seit dem 28.11. 5 Emails über insgesamt 9 Unterbrechungen an den Kundendienst gemeldet. Heute trifft nach der Sendungsverfolgung mein Schreiben bei UM ein. Ich hoffe das die sich darauf hin melden und auf die Frist von 14 Tagen aus Kollaps verzichten.

  • Oliver

    Hallo zusammen,
    da kann ich mir ja gratulieren, das war wohl nicht der Lostopf in den ich da gegriffen habe!
    Gestern wurde mein Anschluss installiert – mit „Vorsatz“ nur Internet ohne WLAN bestellt in der festen Annahme ein KabelMODEM zu bekommen.
    Nach der Lektüre hier kann ich mir das diabolische Grinsen des Technikers auf meine Frage warum er einen Router anschleppt, wo ich doch kein WLAN bestellt hätte, erklären.

    Ich habe nun erst mal meinen Router auf „Dynamische IP“ als Internetzugangsmodus gestellt und fahre „NAT-hinter-NAT“. Die Geschwindigkeit ist soweit gut, aber auch ich habe schon erste sporadische Neustarts des Technicolors gesehen.

    Mein aktuell größtes – hier bisher unerwähntes – Problem ist der WLAN Zugang des TCs: Der ist wider meiner Bestellung aktiviert – mit WERKSEINSTELLUNGEN – und ich komme im Admin Interface gar nicht auf die WLAN Seite….

    Hat jemand da Erfahrungen gemacht? Der Kundenservice lässt sich natürlich Zeit und hat noch gar nicht auf Email reagiert, die Hotline mich nach 25 Warteminuten schlicht „disconnected“.

    Falls jemand „Willkommen im Club“ sagen möchte, gerne!

    • Willkommen im Club 🙂

      Anfangs haben hier fast alle probiert mit dem TC7200 zu leben, aber dennoch hat meines Wissens nach niemand eine dauerhaft funktionierende Lösung gefunden, welche einigermaßen stabil läuft. Ich würde daher nicht versuchen das Teil hinzubekommen wie Du es brauchst, sondern zu versuchen es loszuwerden…

    • Oliver

      Mein Hotline Anfrage wurde nun auch beantworte: „Sie haben kein WLAN mitbestellt, deswegen können sie es auch nicht konfigurieren. Wir können ihnen das gerne für 30 EUR + 5 EUR / Monat freischalten“ – Danke, aber nein Danke.

      Ich habe aber eine Teillösung gefunden: Im gefühlt 7. PDF Handbuch, die natürlich alle anders sind, war der Hinweis das es einen „WLAN Taster“ zum an und aus schalten gäbe, wenn man diesen „lange“ drückt, wäre er für WPS.
      Einen WPS gelabelten Knopf gibts und siehe da, mit einem kurzen Stups geht das WLAN aus! HURRA!
      Allerdings nach jedem Neustart wieder von alleine an 🙁

  • Bei mir genau dieselbe Geschichte (brauche denke ich mal nicht viel näher erläutern). Habe mir nach langem Auslassen bei der Hotline schlussendlich das Komfort Paket dazu gebucht, für 5 EUR mehr, dafür aber mit der Fritzbox 6360 somit kann ich hoffentlich das TC Modem bald in die Tonne kloppen. Anscheinend ist es tatsächlich die einzige Möglichkeit das TC Modem zu umgehen, Cisco Modems werden leider nicht mehr ausgeliefert. Aber Vorsicht! nicht einfach irgendwas dazu buchen, anfangs wollten die von mir ganze 40 EUR haben, 30 EUR Anpassungsgebühr und 10 EUR Versand für die Fritzbox (WTF???) Habe erst mal der netten Dame meinen Debakel von Anfang bis Ende näher gebracht und versichert, dass ich aufgrund der Umstände keinesfalls bereit wäre die Zusatzkosten zu tragen da ich sonst vom Widerrufsrecht Gebrauch machen würde. Wichtig ist hier wirklich standhaft bleiben, denn wenn es nach mir geht, ist es denen wirklich scheiß egal ob man von den gebuchten 100Mbit nur 5% durchkriegt, Hauptsache sie kriegen ihre Provision, warum sonst sollten die zugeben, dass das TC Müll ist, gleichzeitig aber keine Alternativen bis auf die teureren Tarife bieten? Oder eine noch bessere Frage, warum liefern die den Elektroschrott überhaupt aus wenn sie ganz genau wissen, dass der nicht funktioniert?
    Ich hatte Glück, dass die Dame Einsicht gezeigt hat und mir die Kosten für die Anpassung des Tarifes und dessen Versandes erlassen hat, das einzige was sich geändert hat ist, dass ich nun monatlich 5 EUR mehr zahle, soll mir recht sein, wenn es denn einigermaßen gescheit funktioniert.

  • Oliver

    @Dima Was genau ist das „Komfort Paket“? Ich habe ein (nur) „Internet 50“ Paket ohne TV/Telefon. Für 5 EUR kann ich die WLAN Option zubuchen, was aber doch wohl nur dazu führen wird, dass die WLAN Seite in dem TC7200 freigeschaltet wird…

    Kurzfristig – noch brauche ich an der Location keinen Zugang von außen – ich will nur den werkseitigen WLAN AP an meinem Anschluss los werden. Also auf in die Warteschleife!

    Da ich meinen Router einfach hinter den TC7200 hänge, sieht der nur ein einziges Gerät als DHCP Client und ist gestern Abend doch stabil durchgelaufen. Mal sehen…

    Ich denke die langfristige Lösung wird sein auf den oben erwähnten Business Tarif umzusteigen oder zu warten bis der lokale Anbieter Glas bis in meinen Keller verlegt hat. Nach den ersten Erfahrungen – selbst mit TC7200 – will ich eigentlich nicht (wieder) auf DSL…

  • Genau das Paket wird es wohl sein, danke Matthias!
    Solange bei dir das WLAN mit dem 2t Router funktioniert würde ich erst mal abwarten ggf beobachten was denn nun passiert. Andererseits wird es dich von den sporadischen Verbindungsabbrüchen des TC Modems auch nicht retten. Aber soweit kann ich das ganze nicht beurteilen da ich am Versuch meine eigene WLAN FritzBox dahinter zu hängen kläglich gescheitert war. Mein TC ließ sich nämlich im Menu gar nicht erst auf den Bridgemodus schalten. Aus dem Grund habe ich es dann auch wieder sein gelassen schließlich soll die Hardware die geliefert wird auch alleine ihren Soll erfüllen zumindest habe ich das gedacht, nun seht mich an, am 1.12 den Schaltungstermin gehabt und bis dato noch kein funktionierendes Internet daheim.

    • Oliver

      Hallo Dima, ich habe den TC auch nicht in den Bridge Modus bekommen. Bei dem „2-Tier“ Router habe ich als Internetverbindung – wie man das auch bei Kabel Modem machen würde – auf „Dynamische IP“ eingestellt. Der TC vergibt dann eine DHCP 192.xxxxxxx and den 2-Tier Router als „externe IP“ und dahinter habe ich mein LAN auf 10er IP mit allen Möglichkeiten die der Router so hat. Nur DynIP oder ähnliches geht eben nicht wegen dem doppelten NAT

    • Port Forwarding ginge schon, muss man nur eben doppelt einstellen… Durch beide Netze eben.
      Wobei der TC7200 in der Disziplin aber auch nicht gerade glänzt.

  • Pingback: FritzBox – Telefonieren über den Mac › mkleine.de

  • Bastian

    @Oliver: Ich habe ebenfalls nur Internet ohne WLAN als Privatkunde bestellt, da ich ein reines Modem wollte, um meinen eigenen WLAN-Router anzuschließen. Statt des reinen CISCO-Modems habe ich auch den TC7200-Router bekommen, ebenfalls mit aktiviertem WLAN-Zugang. Diesen kann ich, genau wie du, ebenfalls nicht über das Web-Interface des Routers steuern – die Verbindung wird dann einfach unterbrochen.

    Folgende Lösung betreibe ich momentan: Ich habe meinen Belkin-Router per Netzwerkkabel an den TC7200 gestöpselt. Der Belkin-Router stellt das WLAN zur Verfügung, über das alle Wireless-Geräte problemlos ins Internet kommen. Die Grundeinstellungen des TC7200 habe ich nicht verändert, er läuft also im Router-Modus.
    Des Weiteren habe ich vom Belkin Router ein Netzwerkkabel zu meinem Switch gelegt. An diesem hängen Fernseher, FireTV und AV-Receiver. Diese funktionieren ebenfalls problemlos. Das FireTV hat davor im WLAN-Betrieb aber ebenfalls tadellos funktioniert.

    Einzige Herausforderung war, dass ich über meine Apple-Geräte via Airplay an meinen AV-Receiver streamen wollte – das hat anfangs nicht automatisch funktioniert. Im AV-Receiver war DHCP aktiviert. Über dieses bekam er den TC7200 als Standard-Gateway (192.168.0.1) sowie eine adäquate IP (192.168.0.13) zugewiesen. Ich habe beim AV-Receiver dann manuell die IP des Belkin-Routers (192.168.2.1) als Standardgateway zugewiesen und ihm eine passende IP vergeben (192.168.2.13). Seitdem funktioniert das Netzwerk tadellos. Airplay geht, ich komme über meinen Belkin-Router ins Internet und ich habe keinerlei Ausfälle. Einziger Wermutstropfen ist, dass ich das WLAN des TC7200 nicht deaktivieren kann – da er aber nur im 2,4 GHz-Bereich funkt und ich beim Belkin-Router den 5 GHz-Bereich für das Netzwerk nutze, stört mich das nicht wirklich.

    Bin kein großer Netzwerk-Experte oder Power-User, was Netzwerk-Devices angeht, aber ich bin soweit mit der Hardware von UM zufrieden!

    • Ronald

      Anleitung um beim TC7200 Moden das WLan zu deaktivieren:

      Einfach den TC7200 ausschalten, Kabel ins KBW-Netz trennen, TC7200 einschalten und über die Benutzeroberfläche und über das WLan-Menu das WLan ausschalten. Danach TC7200 wieder ausschalten, Kabel ins KBW-Netz wieder anschließen und TC7200 neu starten. WLan sollte nun deaktiviert bleiben. Funktionierte bei mir bislang problemlos.

  • So ich hab neueste Nachrichten 🙂
    Nachdem das Internet 36 Std ausgefallen war bis ein Techniker kam, der dann feststellte, dass das TC7200 über 1-3 fehlende Kanäle stolperte, sich ständig neu einwählte und das nicht zu beheben war und er dann 40 Minuten wartete bis er einen Techniker an die Leitung bekam (bezahlt wird er mit 15 min pro Fall) und der ihm dann mitteilte, dass sie noch immer technische Probleme hätten und das die Ursache für den Ausfall der Kanäle sei, kamen wir überein, dass anstatt des TC7200 ein Arris Modem TM722B installiert wird, da dieses weniger sensibel auf Kanalausfälle reagiert. Nun habe ich also nach wochenlangem Theater das was ich wollte und bin das blöde TC7200 los und kann meinen Linksys-Router wieder wie früher anschliessen ohne zweites WAN und sonstiges Theater.
    Nach Auskunft des Technikers ist das Arris Modem auch billiger als das TC7200 und eigentlich die bessere Wahl, wenn man einen eigenen Router hat. Zuvor hatte mir die Servicedame schon gesagt, dass sie wüssten, dass das TC7200 Probleme hätte und sie an einer Lösung arbeiten.
    Soweit ich sehe hatte es diese Variante noch bei keinem gegeben. Ich wusste nichtmal dass es ein Arris Modem für 100er Leitungen gibt.
    Der einzige mögliche Nachteil könnte sein, dass das Arris nur 4 Kanäle im Gegensatz zu 8 beim TC7200 hat. Das könnte sich auf die Geschwindigkeit auswirken und das solle ich testen, meinte der Techniker.
    Derzeit scheint es, dass die Geschwindigkeit tatsächlich ca 25% niedriger ist. Aber ich denke da warte ich mal noch 2 Tage, bis die ihre Probleme behoben haben.

    Allerdings muss ich sagen dass der Techniker zwar freundlich, aber nicht besonders bewandert schien. Das was er rumgefummelt hat, hatte ich auch schon alles versucht.

    • Wow danke für die Information – das ist sicher ein super Stichwort an der Hotline für alle Beteiligten! Immerhin fragen alle nur nach Cisco-Modems. Ich denke, da bist Du super mit weg gekommen und genau das wäre auch eine Lösung, welche ich mir gewünscht hätte 🙁 Glückwunsch!

  • Ja bin jetzt auch sehr zufrieden, auch wenn die Geschwindigkeit noch etwas zurückliegt. Nun muss ich dran gehen meine 30 euro für die Wlan-Aktivierung zurück zu fordern :). Davon kann ich immerhin Mittagessen gehen mit Frau. Man gönnt sich ja sonst nix.

  • @Jon da hast du dir damit aber einen geschossen, hoffe, dass das Theater nun bei dir ein Ende hat!

    Was mich angeht, nach 11 Tagen kam endlich meine Fritzbox 6360, musste diese zwar erst noch bei der Hotline freischalten aber nachdem ich das getan habe und diese anstelle des TC7200 Modems angeschlossen habe, tut das Internet endlich was es soll, warum nicht gleich so?? Als Jahrelanger 1&1 Kunde kann ich bisher nur gegen Unitymedia sprechen, ob sich die Meinung im Laufe der Vertragszeit noch ändert wird sich dann hoffentlich zeigen. Bis dahin wünsche ich allen Betroffenen viel Glück und vor allem auch Geduld.

    • Also bis jetzt läuft alles sehr gut, die Geschwindigkeit hat sich auch normalisiert, selbst über Wlan hab ich 80-90mbit und upload manchmal sogar 5mbit. Habe ja auch einen guten Wlan-Router.
      Ich habe bisher auch nicht gerade viel gutes über Kabel-BW/Unitymedia zu sagen. Wirklich billig ist es eigentlich auch nicht, das einzige ist eben die relativ hohe Geschwindigkeit von 100mbit.
      Die Hotline ist inzwischen zwar schneller erreichbar aber dafür völlig inkompetent, also da sitzt nicht wie früher jemand, der mal eben auf den Router/Modem schauen könnte.
      Der Techniker der bei mir 1,5 Stunden zubrachte, war zwar sehr nett aber nun auch nicht gerade von Kompetenz geplagt. Ausser Router ein und ausschalten und im admin-Menu rumfummeln und mich mit Schwänken aus seiner Kabel-BW-Dienstzeit zu unterhalten und 40 Minuten auf seine eigene Techniker-Hotline warten war da nicht viel. Von Netzwerken z.b. keine Ahnung.
      Technische Kenntnisse über das TC7200 auch Fehlanzeige ausser der Auskunft, dass es manchmal funktioniert und manchmal nicht. Da brauchte jetzt wirklich einen Techniker um das festzustellen.
      Letztlich ist es mir ja egal welchen Provider ich habe, ich will nur eine funktionierende Leitung und die habe ich jetzt hoffentlich. Bin ja schon ewig bei Kabel-BW und hatte mit der alten Leitung nie Probleme. Ich glaube in 6 Jahren einmal einen Modem-Ausfall. Gut ist auch dass ich kein zweites WAN mehr brauche und dass ich meine Portweiterleitungen, VPN etc. machen kann ohne mich mit dem TC7200 zu ärgern. Das war für mich ja das eigentliche Problem mit dem Teil, die Ausfälle hielten sich in Grenzen.

  • Carsten N.

    Hallo Matthias,

    zunächst ein Dankeschön, für Deine Mühen, diese Seite zu erstellen und Deinen Ärger und Probleme kundzutun. Deine Seite hat mir den letzten Schub an Motivation gegeben, auch bei UM die FB 6360 zu bestellen. Leider habe ich nun auch Mehrkosten von 5€ monatlich, aber 50€ wurden uns gutgeschrieben.
    Zu unserer Leidensgeschichte mit dem TC7200:
    Wir hatten seit März 2014 einen 2Play 10.000 Anschluss mit gelieferter TC7200-Frechheit.
    Oft, nahezu täglich Ärger. Verbindungsabbruch des Inet in Gänze von ein paar Minuten und auch oft WLANabbrüche und sehr schlechter WLAN Empfang generell. So schlecht, wie ich es noch bei keinem anderen Gerät gesehen habe.Das TC7200 kam WLAN technisch nicht einmal aus dem Wohnzimmer heraus. Wir mussten also nen Repeater schon an der Wonzimmertür installieren…
    Insgesamt so viel Ärger und Abbrüche, das wir (und ich übertreibe nicht) rund 15 Mal einen Techniker hier hatten – wegen des Inertausfalls generell, denn Wlan spielte für UM keine Rolle; wir leben ja nur im Jahr 2014 und WLAN ist ja unwichtig – man kann ja seinen Laptop als UM-Kunde mit Kabel durch die Wohnung ziehen…
    Wir bekamen einen Brief von UM, dass wir für 2€ monatlich mehr auf 25.000 upgraden können. Das haben wir getan. Und 20 Minuten später hat UM eine neues Software auf das TC7200 aufgespielt und 25000 waren da. Soweit so gut. Aber…
    WLAN Abbrüche nun zu Hauf, viel öfter als zuvor und auf dem Laptop irgendein Stream zu schauen war nun gänzlich unmöglich, da alles Streams ständig abbrechen…obwohl ich google usw doch öffnen konnte.
    UM Hotline meinte wie immer blahblah kann nicht sein blah.
    Ich las im Netz, dass es halt an dem TC7200 und der neuen Software läge und so bin ich auf auf Deine Seite gekommen.
    Vielen Dank dafür an dieser Stele noch einmal.
    Mit der Fritzbox sind ALLE Probleme behoben. Keine Wlan-Abbrüche mehr, keine Streamabbrüche mehr und auch KEINE Internetausfälle mehr an meinem Cable-angeschlossenem Desktop-PC.
    Also kann ich hier aus meiner Erfahrung allen Lesern sagen, dass ALLE unsere Probleme nur an der TC7200 Krankheit lagen, denn mit der FB ist nun all dieser Ärger weg.
    Ach so, eins noch. Die Techniker, die von einem SUB UMs waren, waren häufig, sehr freundlich, kompetent und hilfsbereit. Sie haben mir immer erklärt, was sie taten und welche Werte vorliegen usw… : Fast alle sagten mir, dass das TC7200 für den holländischem Markt bestimmt war (der wohl bissel anders ist) und hier auch für UM bekannt, nicht gut funktioniert und nur Probleme macht, aber eben super günstig ist…

    LG Carsten und Katrin.
    Danke für die Möglichkeit uns hier mitzuteilen.

    • Danke für die Ausführungen! Willkommen zurück in einer benutzbaren Internet-Welt 😉 Ich hoffe einfach, dass der Router-Zwang gesetzlich möglichst schnell aufgehoben wird, sodass man sich selbst eine Fritzbox anschaffen kann und die monatlichen Mehrkosten nicht mehr hat. Das wäre zumindest mein Wunsch. Ansonsten bin ich mit dem Teil sehr zufrieden.

      Immerhin kann ich jetzt sogar über mein Macbook telefonieren und auch endlich wieder IPv4 mit Port-Forwarding nutzen. Also habe ich von den paar Euro mehr sogar noch einen kleinen Mehrwert. Die zusätzlichen Rufnummern braucht kein Mensch… Aber wenn DAS der Preis für ein anständiges Netz, dann zahle ich den doch gerne. Besser, als ich weiter mit UM zu streiten. Die lenken eh niemals ein (sieht man ja an den vielen Fällen in den Kommentaren).

    • Ich denke mal das TC7200 wird nie gut funktionieren. Und ich möchte nochmal empfehlen einfach das Arris TM722B zu verlangen. Dann hat man nämlich keine Mehrkosten und einen offenen Internetzugang ohne Zwangsrouter. Am besten klärt man das, wenn der Techniker da ist. Einfach immer wieder darauf hinweisen, dass das TC7200 nicht funktioniert und das man sowieso ein Modem will. Dann hat man die Freiheit sich einen brauchbaren Router dahinterzuhängen und muss auch nicht unbedingt die Fritzbox haben, sondern kann einen Cisco-Router nehmen. Die Techniker haben das Arris-Teil dabei. Klar dass man, wenn man eine funktionierende Inet-Verbindung braucht, irgendwann auf die FB-Lösung eingeht, aber ich hatte das von vornherein nicht eingesehen, denn es ist Aufgabe von Unitymedia einen funktionierenden Anschluss ohne Mehrkosten zur Verfügung zu stellen.

      Meine Geschwindigkeit ist derzeit noch etwas schwankend aber Tendenz gegen 90mbit auch mit WLan. Ich weiß nicht wie gut diese Speedtests sind. Hat da jemand Erfahrung und kann mal sagen, wie man da zuverlässige Ergebnisse bekommt?

  • Matthias, ich fand diesen Beitrag SEHR hilfreich und sehr gut geschrieben! Habe mich gerade mit dem Thema ASUS Router mit TC7200 auseinander gesetzt und war sehr frustriert warum die Bridge-Funktion nicht geht. Ich bin technisch nicht super begabt, und ginge davon aus, dass der Fehler vorm Rechner liegt! Gut zu sehen zur Abwechslung, dass dies doch nicht der Fall war! Frustrierend ist aber auch, dass ich keinen FTP zugriff auf meine HDD habe (ist am ASUS router angeschlossen). Total nervig! Mal wieder Vielen Dank Unitymedia!

  • Pingback: guter Router

  • Hi ho, ich bin es mal wieder, zurück an die Front! Diesmal ist es die FritzBox die Probleme macht. Um ehrlich zu sein bin ich beinahe schon am Ende und spiele ernsthaft mit dem Gedanken den Vertrag aufgrund von nicht erbrachter Leistung zu widerrufen. Warum kann nicht einfach alles von Anfang an funktionieren? Ist es für einen gerne zahlenden Kunden wirklich zu viel verlangt?. Zum Problem selber: Vorweg ich bin kein IT Experte und scheine manche Sachen eventuell nicht ganz nachvollziehen, dennoch bin ich der Meinung, dass mein Anschluss auf irgendeiner Weise eingeschränkt ist. Das macht sich besonders bei Nutzung von meinen beiden Android Geräten bemerkbar, die Internet Verbindung ist sehr langsam und bricht hin und wieder ab, manche Seiten wie zb. YoTube oder Soziale Netzwerke wie Facebook und Google+ scheinen gar nicht erst zu laden, es dauert manchmal Minuten bis ich überhaupt mal meine Emails abrufen kann. Bei den Apps ist es genauso, nichts lädt mehr richtig. Nach langwieriger Recherche ließ sich das Problem auf DS Lite zurückführen (IPv6 Protokoll) was somit den uneingeschränkten Zugang auf IPv4 nicht mehr möglich macht, da ich nun von meinem letzten Anbieter die dazugehörige Einstellung im Windows Freigabecenter mitgenommen habe, hatte ich am Rechner, welcher im Übrigen über das selbe WLAN Netzwerk Internet bezieht nie derartige Probleme gehabt. Kaum habe ich jedoch aus reiner Neugier den Hacken auf IPv6 gesetzt, habe ich gleich wieder dieselben Probleme wie auf meinen Mobilen Geräten. Alle Lösungsansätze im Internet sind rein Theoretisch und bringen mich so nicht weiter, angeblich kann man das IPv6 Forwarding gleich im Fritz OS deaktivieren, dies wird jedoch in der Praxis vom Anbieter geregelt, somit ist für mich der Menu Punkt gar nicht erst sichtbar, auch ist es durch einen Root möglich, ähnlich wie beim PC die Nutzung nur auf IPv4 einzuschränken, allerdings möchte ich nicht meine Geräte für die Hunde werfen falls dabei etwas dabei schiefgeht, schließlich soll auch alles vom Werk funktionieren und nicht etwa erst mithilfe von inoffiziellen Custom Roms.
    Habt ihr mit der FritzBox dieselben Probleme? Falls ja, wie lebt ihr damit? Kann man das so auf sich sitzen lassen oder gibt es tatsächlich Lösungen dafür?

  • selbe story bei mir nur das ich umgestellt hatte auf die horizonbox wegen den recorder und somit auch das internet auch gleich höher ging und ich zum glück noch die alte hardware habe. ein cisco 3112 . der techniker der den tc7200 gebracht hatte, hat aber dummerweise mein dämpfungsglied mitgenommen was heist das ich den tc + nen tomtato wrt arm derzeit benutze und der cisco somit nicht läuft.
    hat den jemand erfahrung damit ? Dämpfungsglied ?

    • Was bitte ist ein Dämpfungsglied und ein tomtato arm und in welchem Zusammenhang soll das mit einem nicht laufenden cisco stehen?

  • das Dämpfungsglied ist für Breitband Modems um den Pegel zu senken. Daher läuft der Cisco nicht. Ein Tomato ARM oder besser gesagt ddwrt ist eine Firmware die man auf einen Router aufspielen kann. Der TC7200 kann kein Bridge Modus. Heute habe ich dort nochmal angerufen und ich bekomme einen anderen Modem/Router der den Bridge Modus kann # Docsis 3.0. Somit hat sich Cisco erledigt hoffe ich mal und somit auch die Frage wegen dem D-glied. sers

  • Ich stecke seit einigen Wochen in einer ähnlichen Situation, nachdem das *Netzteil* meines Cisco 3308 den geist aufgegeben hatte und ich mir dachte, dann sollen die mir halt nen neues Schicken, wurde ich stattdessen kurzerhand mit einem TC7200 „belohnt“. Der Austausch wurde leider von meiner unwissenden Freundin durchgeführt weil ich zu dem Zeit Punkt nicht da war und seit dem Plage ich mich mit dem dreck rum, und nutze meinen Asus RT-N16 mit DD-WRT als reinen WLAN Hotspot als DHCP Client… Das TC7200 ist wirklich sowas von spielzeug, das geht gar nicht im vergleich zu nem vernünftigen DD-WRT Router…

    Ich habe einige diskussionen bereits mit den Technikern, etc geführt alles fruchtlos.

    Nachdem ich jetzt 2-3 Monate mit dieser Mistkonfiguration mich über Wasser halte überlege ich auch auf die FB umzusatteln, sehe es Preislich aber auch nicht wirklich ein.

    Einige male ist jetzt ja bereits gefallen, dass scheinbar nur die MAC als Identifikation des Modems genutzt wird, dies kann ich auch in soweit bestätigen, dass ich schon mal mein Privates Modem bei mir im Büro wo ich nen Business Anschluss habe dran hatte wo er sich dann halt ganz normal in das 100(Privat) statt das 64(Business) eingewählt hat.

    Der Schlachtplan müsste dann jetzt ja wirklich das Clonen/Spoofen/… der MAC eines Cisco Modems auf die MAC des vorhandenen TC7200 sein. Leider war meine suche nach den Cisco Modems bisher ziemlich fruchtlos. Was ich bisher finden Konnte war eine alternative Firmware namens „Haxorware“ für Modems basierend auf dem BCM3349 Chip (Motorola, etc) das einiges an Optionen bietet um Mac Adresse vorzutäuschen, etc. Gibt sogar Geräte bei ebay („premod haxorware“) die bereits damit geflascht sind. Bin aber langsam am überlegen ob sol ein Aufwand wirklich gerechtfertigt ist, oder ob die Komfort-Funktionion eine alternative ist, bis der Routerzwang gesetzlich illegal wird…

    • Wenn du es schnell und problemlos willst versuche dem Techniker ein Arris-Modem abzuquetschen, anstatt des TC7200. Das ist für Untiymedia nicht teurer als ein TC7200 und du bist endgültig den Routerzwang los und kannst dir einen Router nach deinen Wünschen hinten dran hängen.
      Ich hab das jetzt seit ein paar Wochen und bin sehr zufrieden. Keine Probleme mehr nur noch ein WAN, Portforwarding etc. kein Problem.
      Abstürze des Routers gehören der Vergangenheit an.
      Das Arris hat zwar nur 4 Kanäle und nicht 8 wie das TC7200, aber ich habe da bisher noch keine Nachteile feststellen können. Die Download- und Uploadwerte sind selbst über Wlan im oberen Bereich, d.h. über 90mbit Downlaod und knapp 5mbit Upload.

  • Burkhard

    Hallo, lese gerade den Blog hier und bin gerade in der Umstellungsphase von 3 Play 32 Mbit auf 3Play120. Habe auch dieses Gerät TC7200 zugeschickt bekommen und mich gefragt wieso ich überhaupt ein neues bekomme, da ich ja das Cisco kabelmodem EPC3208 habe.
    Habe dann gedacht, dass dieses vielleicht von der Performance her nicht ausreichend sein könnte. Da sich das TC7200 am Umstellungstag nicht selber konfigurieren könnte, kommt nun ein Techiker in 2 Tagen raus. Wie ich hier nun gelesen habe, könnte ein Dämpfungsglied, der Grund dafür sein. Nun meine Frage.
    Ist das EPC3208 Kabelmodem technisch in der Lage mit der Geschwindigkeit klarzukommen?
    Es steht drauf Eurodosis 3.0 EMTA.
    Da ich auch eine fritzbox dahinter habe und viele Geräte per LAN/WLAN darmit verbunden sind, brauche ich auch nichts anderes.
    Sollte ich versuchen beim Kundenservice darauf zu pochen, das die mir das alte Kabelmodem wieder aktivieren? Natürlich nur wenn es technisch ausreichend ist?
    Die würden sich ja auch sehr wahrscheinlich die Kosten für den Techniker sparen.

    Hoffe auf eine schnelle Antwort bzgl. des Modems, da ich dann da anrufen würde.

    LG Burkhard

    • Wenn das Cisco-Modem die Geschwindigkeit schafft, dann rede mit dem Techniker. Die sind normalerweise recht zugänglich. Das sind Subfirmen und das einzige was die interessiert ist in möglichst kurzerZeit ohne Reklamationen mit dem Kunden klar zu kommen.
      Sollte das Cisco-Modem für die neue Leitung nicht mehr geeignet sein, bestehe auf dem Arris-Modem. Ich denke die Techniker haben das im allgemeinen dabei. Bestehe auf jeden Fall darauf, dass dein Router in der vorhandenen Konfiguration an das was der Techniker installiert funktionsfähig angeschlossen werden kann. Da das mit dem TC7200 nicht geht, wird er sich eine Lösung überlegen müssen. Nimm auf keinen Fall eine andere Installation ab.

  • Andreas

    Hallo, ich beabsichte die nächsten Tage einen Vetrag bei Unity Media abzuschließen 3Play 120. kann ich irgendwie bereits bei Vertragsabschluss der Problematik mit dem Modem aus dem Weg gehen?

    • Verlange von vornherein das Arris-Modem und schließ keinen Vertrag ab, in dem du einen Router bekommen sollst. Besorg dir einen guten Router und fertig.

  • Muzzi

    Unity im AAchener Technologiezentrum
    abend. Wir haben auch eine Odysee hinter uns. Nach 3 Monaten haben wir jetzt Internet. Und es geht genau auf 1 PC. nehme ich das Kabel aus dem PC heraus und benutze es an einem Laptop, oder einen Access point, kein Internet. 2 Tage getestet, gegoogelt usw. Keine Chance, wir bekommen es nicht ans Laufen. Wahnsinn.

  • Andreas

    Ich habe gelesen das UM dabei ist die fritz box 6490 cable einzuführen. Wohl unter zuzahlung von 5€ mtl. mit der Telefon Komfort option. Evtl. wäre das eine alternative Option. Allerdings ist noch nicht klar wann genau.

    • Mh das wäre ja spannend! Dann würde ich auch wollen, dass ich die neue bekomme. Bisher habe ich sowas aber nicht gehört.

    • Das ist meiner Meinung nach nichts Neues und ich täte mich auch keinesfalls darauf einlassen. Wozu 5€ mehr blechen. Die sollen einen funktionsfähigen Internetanschluss zur Verfügung stellen und einen mit diesem TC7200-Müll in Ruhe lassen.
      Wenn ich einen Router will, dann möchte ich mir den selber aussuchen. Die sollen ein Modem hinstellen und alles dahinter ist deine Sache.

  • Hallo habe jetzt auch seit 2 tagen eine TC7200 bekommen, hatte vorher eine Cisco aber die hatte ihren geistaufgeben, also hatte ich angerufen ohne zu wissen das man so ein TC7200 bekommt, und habe es auch nicht selber entgegengenommen (tausch), sondern meine schwester.

    so hatte mich hier reingelesen und nix gutes gelesen über die TC7200 das sie kein Bridge Modus hat usw.

    habe 3-4 bei Unity Media (Hessen) angerufen, und hat-te heute morgen einen Techniker dran der mir sagte das ich eine Cisco zum tausch bekomme! was halt nur komisch ist ich hatte gestern auch denn Technik Bereich am Telefon der mir sagte das man keinen einfluss hat welche Box man bekommt! und es geht ja scheinbar doch man muss nur denn richtigen am Telefon haben 🙂 jetzt bin ich man gespannt wann sie kommt und ob es wirklich eine Cisco ist.

    • Ja es hängt wohl viel davon ab, welcher Techniker gerade kommt und wie der drauf ist. Aber wie ich schon sagte: die Techniker kommen von Subfirmen. In dem Augenblick, wo die den Auftrag von UM oder KabelBW übernommen haben ist das alleine ihre Verantwortung. D.h. wenn du dich nach seinem Besuch weiter beschwerst, gilt das als Reklamation. D. h. der arme Techniker, der eh unterbezahlt wird, muss unentgeltlich erneut antanzen.
      Also kann man sich vorstellen, dass die, wenn sie mal bei dir sind, möglichst schnell fertig werden wollen und keinesfalls Wert drauf legen wegen der gleichen Sache noch mal zu kommen. Also ist deine Verhandlungsposition recht gut. Einfach freundlich mit ihm plaudern, ihn nach seinen Arbeitsbedingungen fragen und eben sagen, dass man eigentlich nur ein Modem will oder in deinem Fall eben einen gleichwertigen Ersatz für den Cisco.

  • Lucas Mödder

    Ich habe auch die üblichen Probleme mit dem TC7200.
    Also ich habe eine Beschwerde an den Unitymedia-Kundenservice über das Kontaktformular gesendet mit dem üblichen Inhalt (kein Port-Forwarding, keine richtige IPv4 Adresse) und habe ihnen die 3 Möglichkeiten gegeben mir einen neuen Router/Modem zuzusenden, eine „eigene“ IPv4 Adresse zu geben, oder eine Vertragskündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
    Nach ca. 3 Stunden bekam ich bereits einen Rückruf und es wurde der Auftrag bestätigt, dass ich ein neues Cisco Modem bekomme und auf IPv4 zurückgestuft werde.
    Also ich muss sagen, dass ich mit dem Service von Unitymedia sehr zufrieden bin, auch wenn es eine Frechheit ist einem den TC7200 unterzujubeln.

    • Da hast Du ja wirklich noch einmal Glück gehabt! Freut mich, dass das Problem TC7200 auch ohne große Probleme seitens Unitymedia zu lösen geht. Ich wünschte, bei mir hätte das auch so geklappt. Aber mittlerweile bin ich mit der Fritzbox sogar sehr zufrieden. Das hätte ich anfangs auch nicht gedacht.

    • Christian

      Hallo Lucas,

      ich habe auch ein solches Problem (kein Port-Forwarding und keine IPv4); Habe eine WD MyCloud angeschlossen und kann von ausserhalb meines Heimnetzes nicht darauf zugreifen.
      Könntest Du mir schicken, was du an UM geschickt hast?

      LG

  • Bianka

    Hi Zusammen, ich weiß nicht ob das jetzt genau zum Thema passt: aber für diejenigen die mit dem TC 7200 von UnityMedia noch nicht einmal WLAN (trotz Aktivierung) nutzen können, so wie ich seit nunmehr zwei Monaten!!.. hier ein Tipp: Ich habe meine Fritzbox 7170, die ich noch aus dem alten Vertrag mit Versatel habe, einfach dazwischen geschaltet. Das LAN-Kabel vom TC 72000 in die FritzBox reingepackt und was soll ich sagen: ich habe endlich wieder Wireless!!! Die Verbindung ist stabil und schnell. Nach etlichen Telefonaten, Google-Suchen und der puren Verzweiflung, fühlt es sich nun an wie ein Wunder.
    Meine Erfahrungen mit UnityMedia decken sich mit Euren, auch ich kann jedem nur davon abraten zu UM zu wechseln! In der „Techniker“-Abteilung erzählt dir jeder etwas anderes, mein Eindruck: den Kunden möglichst schnell abspeisen. Ich habe mit Kündigung etc. gedroht worauf man mir sogar erwiderte: „Meine Schmerzgrenze ist da recht hoch, machen Sie mal!“ Ich bin geneigt die Masche in einer TV-Berichterstattung aufzudecken, als freie Journalistin sollte ich das wirklich mal durchdenken! ..

    • Das geht – aber dann macht man entweder ein zweites Netz auf, oder man bekommt DHCP-Probleme mit dem TC7200. Das blöde ist eben nur, wenn man von außen wieder rein will. Dann muss man nämlich das Port-Forwarding für 2 Netze einstellen – nervt etwas und ist mit dem Teil auch nicht gerade der größte Genuss.

      Wenn man nur surfen möchte ist das aber sicherlich eine Lösung.

    • Hi,
      ich habe neulich einen 2Play Vertrag mit UM abgeschlossen und auch einen tc7200 bekommen. Es funktioniert soweit gut, Nur den Drucker konnte ich nicht an dem Router anbinden/einrichten. der Drucker (ein HP-LJ1320, soll von 2 weiteren Rechner benutzt werden) hat einen USB- und einen LAN-Anschluss. Laut Kundenservice ist der USB-Anschluss an dem Router gar nicht für den Enduser gedacht, somit wäre die Anbindung über USB ausgeschlossen. Deshalb habe ich versucht, über LAN einzurichten. Aber derTestausdruck läuft auf Fehler in Druckausgabe. Unter „DHCP-Client Geräte“ erscheint ein Eintrag mit folgender Daten (vermutlich für den Drucker erstellt):
      Host Name : Unknown
      IP-Adresse :192.168.0.2
      Connected Type : Unknown
      RSSI : N/A
      Lease läuft ab am : *** STATIC IP ADDRESS *

      Laut Kundenservice müsste es mit LAN ohne weiteres gehen. Hat jemand eine Idee? Eventuell eine Anleitung? Den alten guten Fritzbox 7390 habe ich immer noch. Könnte ich vielleicht damit was kombinieren?
      Besten Dank im Voraus.

  • Hallo alle zusammen.
    Bin heute durch Zufall auf diesen Blog gestoßen und er spiegelt im großen und ganzen eigentlich alle Erfahrungen wieder die ich mit dem TC7200 hatte und auhc immer noch habe. Ich haben das Schmuckstück vor ca. 3 Monaten als Ersatz für das Motorola Cable erhalten das leider nach 6 Jahren Betrieb den Geist aufgegeben hat. WLAN funktioniert nur auf ausgewählten Geräten (mit meinem Handy kein Problem, der Rechner meiner Freundin erreicht über WLAN sagenhafte 0,2 kb Downloadrate) Da man mir im Kundencenter nicht weiterhelfen konnte habe ich dann den Netgear WGR614 v7 als WLAN-Router zwischengeschaltet und bis jetzt funktioniert das ganze auch noch. Allerdings habe ich gestern von meinen doch eher mickrigen 16k telefonisch auf 50 hochgestuft und ich habe Zweifel das alles ohne Problem vonstatten geht. Vor allem da die Frist die UM für die Einrichtung der Geschwindigkeit angegeben ist mittlerweile überschritten ist und sich bis jetzt noch nichts getan hat. Außer das mir anscheinend neue Hardware zugeschickt wird die ich gar nicht haben wollte ich bin mal gespannt was da noch alles passiert.

  • So ihr lieben! Ich möchte meinen heutigen Meilenstein mit euch teilen, da ihr diese Hoffnung definitiv verdient habt! Ich bin noch jetzt ganz „zittrig“ 😉 Nach knapp 3.5 Monaten (!) Mail und Chatverkehr mit Unitymedia, unendlichen Leitungsmessungen uvm. erreichte mich soeben eine ganz besondere Mail mit dem wichtigen Satz: „Aus diesem Grund bieten wir Ihne an, das vorhandene TC Modem gegen ein Cisco Modem auszutauschen. Separat können wir Ihnen hier einen D-LIN W-LAN Router zukommen lassen oder Sie organisieren sich einen eigenen.
    Beachten Sie, dass wir diese Maßnahmen nur individuell für Sie veranlassen und es nicht der „Normalfall“ ist.“
    Ich kann euch somit sagen: Es gibt Hoffnung, gebt bloß nie das Nerven auf und bleibt beharrlich!!!!!!!! Ich werde mir jetz ne Fritzbox ordern und hab dann hoffentlich für immer Ruhe!

  • Bianka

    Hey Leute, als freie TV-Journalistin würde ich das Thema gerne öffentlich machen und suche daher mögliche Informanten, die Internes zu berichten wissen, vielleicht sogar schon mal für Unitymedia in der Störungs-Abteilung gearbeitet haben oder jmd. kennen etc.. Offenbar steckt hinter dem Geschäftsgebaren von Unitymedia Systematik, um den Profit ordentlich auszubauen. Die Vorgehensweise ist oft die Selbe: Der Kunde erhält das Technicolor – bei Problemen startet man den Versuch den Kunden in den teuren Businessvertrag zu locken und später folgt der Rat zum kostenpflichtigen Wechsel zur Fritzbox. Darüberhinaus kommt es mir so vor, als wären die „Technischen Berater“ geradewegs dazu angehalten den Kunden zu vertrösten bzw. mit sinnlosen Aktionen hinzuhalten: bei mir waren es zum Beispiel folgende: „Wir setzen ihr Gerät jetzt von uns aus zurück, danach wird das Problem gelöst sein, da ihr Telefon aber an der Box hängt, müssen wir das Gespräch natürlich nun beenden“ oder: „Nach unserem Gespräch werde ich Ihnen ein neues Update von hier aus auf ihr Gerät spielen, dies kann bis zu 15 Minuten dauern, danach wird ihr Problem gelöst sein.“
    Falls ihr mich unterstützen wollt, könnt ihr mir gerne auch eine eMail schreiben: bianka.schneider.tv@googlemail.com
    Danke!

    • Hi Bianka,

      TV-Journalistin? Bekommt man da immer nur googlemail-Adressen? 🙂

      Insgesamt würde ich sagen, dass man gar keine interne Informationen mehr braucht – immerhin haben hier hunderte Leute die gleichen Erfahrungen gemacht und es wird immer wieder bestätigt. Wahrscheinlich werden die Mitarbeiter einfach so geschult, dass sie keine Modems rausgeben sollen. Falls doch jemand drängelt, geht das dann eine ebene höher und jemand anders entscheidet dann.

      Spätestens, wenn der Routerzwang aufgehoben wird, sollte sich das Thema hier von selbst relativieren.

      Ansonsten freue ich mich natürlich über Ergebnisse der Berichterstattung und verlinke auch gerne im Beitrag auf andere Artikel.

    • Bianka

      Hi Matthias,

      als Freie! Journalistin kommt man mit einer googlemail-Adresse ganz gut klar ,-)

      Ich gebe dir da natürlich Recht, allerdings können die Erfahrungen der vielen Leute nur als Hinweise/Vermutungen gewertet werden, die man in einer seriösen Berichterstattung als Aufhänger aber nicht als handfeste Belege anführen kann. Aus diesem Grund sind interne Informationen enorm wichtig…

    • Also ich seh das so: Unitymedia hat sich nunmal, vermutlich aus Kostengründen für das TC7200 entschieden gehabt, wahrscheinlich auch mit entsprechenden Abnahmekontingenten. Dann haben sich erhebliche Probleme bei den Endkunden herausgestellt und nun ist guter Rat teuer. Also wird erstmal rumgemacht in der Hoffnung, dass die Endkunden Ruhe geben oder es wenigstens halbwegs funktioniert. Und die Kunden die lange genug meckern werden dann mit dem vermutlich wesentlich teureren Cisco Modem zufrieden gestellt.

      Das Problem ist vermutlich auch, dass viele Neukunden eh keine Ahnung haben und eigentlich gleich einen Router wollen. Die Fritzbox ist natürlich teurer, also wird die nur gegen Aufpreis bereitgestellt, zumal sie Telefonfunktionen hat, die nicht jeder braucht.
      Die Callcenter sehe ich auch differenziert. Anscheinend sitzt da niemand mehr, der auch technische Ahnung hat. Also wird man von da auch nur Standardhllfe bekommen, wie z.b. Router aus- und einschalten etc. Im Zweifelsfall wird eben ein Techniker geschickt und dann sollte man vorbereitet sein auf das was man will: nämlich ein Modem ohne Routerfunktion und fertig. Das Arris-Modem welches ich bekommen habe, verrichtet seinen Dienst anstandslos und ich gehe auch nicht davon aus, dass das teurer ist als das TC7200. Wenn man auf dem Cisco besteht ist der Widerstand vermutlich höher, denn das kostet mehr.

      Wenn man also einen Zeitungsbericht schreiben will, sollte man sich auf das für die Endkunden wesentliche konzentrieren und keine Mutmassungen über Unitymedia anstellen. Das wird dann nur abgebügelt und es ändert sich nix. Wesentlich für die Kunden ist:
      1. ein offener unbehinderter Zugang ins Internet
      2. eine Anschlussmöglichkeit eines selbstgewählten Routers, also kein Zwangsrouter
      3. Die Konstruktion mit 2 WANs, wie sie beim TC7200 zwingend ist, wenn man seinen eigenen Router nutzen will, ist grundsätzlich abzulehnen.
      4. Die kommende EU-Richtlinie zum Verbot von Zwangsroutern ist auch durch Unitymedia zu antizipieren, auch wenn sie rechtlich noch nicht umgesetzt ist.
      5. Unitymedia soll seine Vertragsbedingungen so ändern, dass man wählen kann, ob man ein Modem oder einen Router will.

    • Ja, wahrscheinlich wollte man dem Kunden sogar noch mehr Service bieten als mit einem Modem. Also WLAN out of the box und alles läuft – so wie das andere Hersteller eben auch machen. Ist ja auch ne super Idee. Nur leider hat man sich für miese und extrem billige Hardware entschieden und macht sich damit nun das Leben schwer.

      Ist ja auch alles kein Problem – aber UM sollte sich doch bitte die Probleme eingestehen, und dann auch entsprechend kompetent reagieren und einfach anstandslos den Elektronikschrott wieder zurücknehmen und ein Modem zur Verfügung stellen. Die Leute, die das verlangen, wissen schon was sie da wollen. Es gibt eben nur Schema F – Ausnahmen nur sehr selten und jede Menge ratlose Mitarbeiter.

    • Ein besorgter Kunde

      Wow, endlich nimmt sich dem Thema mal jemand an. Ich kann nur hoffen dass entsprechende Gesetze bald verabschiedet werden um den Router zwang zu Unterbinden.

  • Auch ich konnte ähnliche Erfahrungen mit Unitymedia bei meiner kürzlichen Vertragsumstellung machen. Viel Kommunikation mit Unitymedia (erst telefonisch, später über Facebook) hat letztlich – logischerweise bis auf den Punkt, ein reines Modem zu bekommen – dazu geführt, dass der Anschluss so läuft, wie er soll.
    Natürlich musste ich als Notlösung das TC7200 so konfigurieren, dass es quasi als Modem läuft. Es funktioniert, ist aber eigentlich nur ein Workaround, weil Unitymedia so einen Elektronikschritt ausliefert. Bis sich bei Unitymedia was rührt, sollte das ausreichen. Der Punkt des katastrophalen Routers ist für mich allerdings noch nicht durch, auch wenn Unitymedia seit einer Woche so tut, als wäre alles geklärt. Wer die Geschichte lesen will (inkl. Anleitung für die Konfiguration des TC7200 mit dahinter geschalteter Fritzbox), kann das auf meinem Blog (http://www.kastenmaier.de/2015/01/24/unitymedia-tc7200-und-ds-lite/). Dort verweise ich auch (hoffe, das ist in Ordnung) auf diese Seite, auf die man im Zuge der Probleme zwangsläufig stoßen muss.

  • Ein besorgter Kunde> Wow, endlich nimmt sich dem Thema mal jemand an. Ich kann nur hoffen dass entsprechende Gesetze bald verabschiedet werden um den Router zwang zu Unterbinden.

    Ich wette hiermit, dass die freie Routerwahl NICHT kommen wird. Das wäre das erste Mal, dass sich Verbraucherinteressen gegen Industrieinteressen durchsetzten würde. Erinnert sich noch jemand an die Diskussion über Lebensmittelkennzeichnung (Ampel)?

    Die Lobbyisten haben doch schon ihre Finger drin: https://netzpolitik.org/2014/intransparente-transparenzverordnung-kehrt-zum-routerzwang-zurueck-wir-veroeffentlichen-den-aktuellen-entwurf/

    🙁

    • Ein besorgter Kunde

      Leider, Hoffnung habe ich kaum noch da sich in letzter Zeit auch nichts mehr um das Thema tut. Aber wie sagt man so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    • Richtig… bin gespannt wie sich das noch entwickelt. Wahrscheinlich wird das Thema wirklich einfach totgeschwiegen. PS: Du hast den 200sten Kommentar zum Beitrag geschrieben.

  • MaCXyLo

    Ich an deiner Stelle hätte den TC7200 behalten.
    Du bist doch Softwareentwickler oder?

    Der TC7200 hat einen bereits aufgelöteten Debug Port
    http://i.imgur.com/wjCorcj.jpg (rechts neben dem CPU Kühler).

    Da kann man sich mit einem Hyperterminal á la putty bequem drauf connecten……..^^

  • Ich habe eine Frage zur FritzBox. Warum genau ist die FritzBox nun besser als das TC7200? Kann ich in dieser alle Routing funktionien deaktivieren und sie nur als reines Modem laufen lassen und wie gewohnt meinen eigenen Router/AP benutzen?

    Wenn ja, kann das doch auch eine gekaufte 6360 Cable sein oder muss es das UM Modell sein? (5 Euro Aufpreis pro Monat)?

    Danke schon mal

    • Ich habe mich über den TC7200 aufgeregt, da er keinen Bridge-Mode unterstützt und ich so meinen anständigen Router nicht mehr betreiben konnte. Als Router ist der TC7200 praktisch nicht zu gebrauchen (DHCP-Probleme, Port-Forwarding ist quälerei, WLAN-Abbrüche, …). Durch die Fritzbox konnte ich meinen eigentlichen Router verkaufen und habe nur noch ein Gerät im Einsatz. Und diesen Dienst verrichtet die FritzBox wirklich super!

    • Die Fritzbox ist eben ein voll funktionsfähiger Router, der eigentlich einen weiteren Router unnötig macht. Soweit ich weiß, aber das müsste Matthias beantworten, kann man auch einen eigenen Router dahinterhängen im Switch Modus. Nur Sinn macht das eigentlich nicht.
      Wenn man auf seinem Router besteht, bleibt nur die Variante mit einem Modem. Ich habe ein Arris Modem bekommen, nachdem ich mich ausgiebig über das TC7200 beschwert hatte.
      Ansonsten hat Matthias das schon geschrieben, was am TC7200 nervt. Einen eigenen Router dahinterhängen geht eigentlich nur, wenn man ein 2. WAN einrichtet und das ist ja mal nur nervig. Dann läuft der TC7200 als 192.168.01 und dein eigener Router als z.b. 192.168.1.1. Dann kannst du deinen Netzwerkaufbau hinter dem TC7200 so lassen, wie du es bisher hattest. Aber die Probleme mit dem port-forwarding etc. sind dadurch keinesfalls gelöst. Und ich kann es nur bestätigen, dass man das TC7200 als Wlan-Router eigentlich nicht verwenden kann.

      Ob du selbst ein 6360 Cable kaufen kannst, müsstest du mit UM abklären. Möglicherweise geht das, meine Nachbarn haben das so. Aber das ist ja auch nicht gerade billig.
      Ich würde keinesfalls die Fritzbox mit Aufpreis akzeptieren, sondern darauf bestehen, dass du ein reines Modem bekommst. Manche hier haben den Kampf bis zum CISCO Modem erfolgreich durchgefochten aber ich glaube dass man es mit dem Arris TM722B Modem leichter schafft, weil das nicht so teuer ist und die Techniker das manchmal auch dabei haben.
      Einfach nett mit dem Techniker sprechen, die machen das schon, wenn möglich, denn sie wollen keine Kundenbeschwerden, die kosten nur Geld und sie müssen nochmal kommen.

  • Josef

    Hinweis: Wenn TC 7200U nicht an Cablecom angeschlossen ist, ist die Auswahl System /Switch Modus nicht ersichtlich. Das Modem muss ein Cabelcom Signal empfangen, damit diese Auswahl zur Verfügung steht.

    • Die Auswahl stand mir ja zur Verfügung – nur war es dem TC7200 total egal, wenn man da was umgestellt hat. Nachdem man auf Speichern geklickt hat, war alles wieder wie vorher.

    • Das TC7200 hat keinen Switch Modus auch wenn es technisch ginge. UM hat den abgeschaltet.
      Port Forwarding geht nur portweise, was extrem lästig ist.

    • Dann lässt man den zweiten Router ganz normal laufen und stellt im TC7200U die DMZ auf den Router ein. Schon sollte man keine Probleme mehr mit den Portweiterleitungen haben und muss diese auch nur noch im eigenen Router verwalten. Suche nur noch nach einer Methode das eingebaute WLAN abzuschalten :S

    • Also das ging bei mir problemlos, als ich es noch hatte. Das einzige was problemlos ging 🙂

    • Ronald

      Hab ich zwar schon mal geschrieben aber hier noch mal,
      Anleitung um beim TC7200 Moden das WLan zu deaktivieren:

      Einfach den TC7200 ausschalten, Kabel ins KBW-Netz trennen, TC7200 einschalten und über die Benutzeroberfläche und über das WLan-Menu das WLan ausschalten. Danach TC7200 wieder ausschalten, Kabel ins KBW-Netz wieder anschließen und TC7200 neu starten. WLan sollte nun deaktiviert bleiben. Funktionierte bei mir bislang problemlos.

  • Auch ich konnte ähnliche Erfahrungen mit Unitymedia bei meiner kürzlichen Vertragsumstellung machen. Viel Kommunikation mit Unitymedia (erst telefonisch, später über Facebook) hat letztlich – logischerweise bis auf den Punkt, ein reines Modem zu bekommen – dazu geführt, dass der Anschluss so läuft, wie er soll.
    Natürlich musste ich als Notlösung den TC7200 so konfigurieren, dass es quasi als Modem läuft. Es funktioniert, ist aber eigentlich nur ein Workaround, weil Unitymedia so einen Elektronikschritt ausliefert. Bis sich bei Unitymedia was rührt, sollte das ausreichen. Der Punkt des katastrophalen Routers ist für mich allerdings noch nicht durch, auch wenn Unitymedia seit über einer Woche so tut, als wäre alles geklärt. Wer die Geschichte lesen will (inkl. Anleitung für die Konfiguration des TC7200 mit dahinter geschalteter Fritzbox und funktionierendem Port Forwarding), kann das auf meinem Blog (http://www.kastenmaier.de/2015/01/24/unitymedia-tc7200-und-ds-lite/). Dort verweise ich auch (hoffe, das ist in Ordnung) auf diese Seite, auf die man im Zuge der Suche nach einer Lösung des Problems zwangsläufig stoßen muss.

  • Klaus B.

    Hallo zusammen,

    auch ich bin jetzt zwischenzeitlich stolzer Besitzer eines TC7200. Ich habe seit Jahresanfang meinen Vertrag auf „2play 200.000“ (KabelBW) umgestellt und anfänglich den Router „ubee EVW3226“ erhalten. Nachdem angeblich irgendwelche gemessenen Werte nicht innerhalb des zulässigen Toleranzbereichs waren, wurde mein Modem am Freitag gegen ein TC7200 getauscht.

    Direkt hinter das Kabelmodem habe ich meinen Router (Netgear R7000) angeschlossen. Verbunden sind beide über LAN, das Modem übernimmt DHCP, der Netgear mein WLAN.

    Bisher kann ich noch wenig über die Zuverlässigkeit des TC7200 sagen, allerdings bekomme ich auch mit diesem Modem nur max. eine 50-60 MBit/s Übertragung hin (teilweise auch deutlich weniger) und keine 200 MBit/s. Upload liegt nahezu durchgehend bei 10 MBit/s.

    Jetzt ist mir folgendes bei einem IPv6-Test aufgefallen:
    – Nutze ich die WLAN-Funktion des Modems (TC7200) bestehe ich den IPv6-Test.
    – Schließe ich meinen PC direkt über ein LAN an das Modem (TC7200) an, bestehe ich den Test ebenfalls.
    – Nutze ich allerdings das WLAN meines Netgears, so falle ich beim IPv6-Test durch.

    Komisch an der Sache ist, dass ich mit dem vorherigen Modem (ubee EVW3226) bei Nutzung meines Netgear-WLANs den Test bestanden hatte und die Konfiguration des Netgears eigentlich nicht verändert wurde.

    Hat jemand eine Idee, woran das liegen kann?

    Vielen Dank für eure Tipps.

    Klaus

  • Remigius

    Hallo Matthias,

    sehr hilfreich und auch sehr ernüchternd, Dein Beitrag. Genauso ernüchternd wie die ganzen folgenden Beiträge, welche dann hier aufgeführt sind. Vielleicht sollte tatsächlich jemand mal eine Petition starten, selbst auf die Gefahr hin, dass nicht ausreichend Unterschriften zusammen kommen, eine Art „Message“ für die Honks, die da oben sitzen und sich sowas ausdenken.

    In meinem Beitrag auf MacTechNews (in dem Du mir ja dankenswerter Weise den Link zu Deinem Blog hinterlassen hast), habe ich für mich die entsprechenden Alternativen rausgezogen, da es bei meiner Adresse keine DSL-Alternative gibt (max. 16MBit):

    1. Entweder ich „upgrade“ auf die Fritzbox
    2. Ich wechsele in den Business-Tarif

    Zu Punkt 1 habe ich eine Frage an Dich, da Du Dich ja für die Fritzbox entschieden hast.

    Es wurde im Verlauf dieser Kommentare ganz oft erwähnt, dass UM auf diese Fritzbox ihre eigene FW installiert. Von der UM-Hotline erhielt ich jedoch die Auskunft, dass der Bridge Mode mit der Fritzbox jdoch möglich sei. Bevor ich mich jetzt blind auf die Aussage dieser „Experten“ verlasse: Kannst Du ggf. mal bitte nachschauen oder sogar mal kurz testen, ob das bei Deiner Fritzbox als Option angeboten wird und auch funktioniert!? Es ist doch die 6360 Cable, oder?

    Viele herzliche Grüße und ein schönes WE,

    Remigius

    • Hi Remigius,

      naja im Namen der FW kommt zwar „UM“ vor, aber gefühlt haben die da nichts dran verändert – wahrscheinlich nur ein paar Verbindungsspezifische Dinge. Insgesamt läuft das Teil wirklich extrem rund und ich bin schwer zufrieden. Eine Einstellung für den Bridge-Mode habe ich auf die Schnelle gerade nicht gefunden. Brauche ich persönlich aber auch nicht mehr, weil die FritzBox meinen vorigen Router komplett abgelöst hat. Um sie nur im Bridge-Mode zu betreiben wär sie mir auch zu teuer. Dann ist sie am Ende ja auch nur ein Modem.

      Jap, ist die 6360 Cable.

      Grüße
      Matthias

  • Remigius

    UPDATE zu meinem Erstposting.

    Für mich habe ich nun eine entsprechende Lösung gefunden. Diese kostet mich jedoch 5,-€ mehr pro Monat an Unitymedia, aus Zeitgründen ist dies leider die derzeit beste Alternative, andere Internet-Anbieter liefern mir an meine Adresse maximal 16MBit.

    Zur Wahl stand, wie bereits oben geschrieben, entweder ein Wechsel auf den Business-Tarif um weiterhin ein Cisco-Modem zu erhalten oder aber einen Versuch über die optional angebotene FritzBox 6360 Cable. Ich habe mich für letztere entschieden. Diese Option kostet bei UM monatlich 5,-€ mehr. Warum diese? Weil die FritzBox auch den Bridge-Modus erlaubt. Heisst: Im worst case kann ich die Fritzbox auch als reines Modem betreiben. Aber erst einmal schauen, was sie so alles kann (derzeit setze ich einen Netgear FVS338 ein, was schon eine andere Liga darstellt).

    Diese Lieferung erfolgte dann zur Abwechslung mal recht schnell. Ausgepackt, angeschlossen und siehe da – Unitymedia hat den Bridgemode deaktiviert! Man kann bei der UM-FB den Modus nicht aktivieren, da er nicht in den Menüs auftaucht (auch nicht im erweiterten Modus).

    Also kurzerhand das Tool „FBEditor“ heruntergeladen. Mit diesem Tool kann man die gesamte Konfig von Fritzboxen auslesen, modifizieren und wieder hochladen. Auch die UM-FritzBox beherrscht nämlich sehr wohl den Bridgemode, UM hat diesen Menüpunkt aber versteckt (warum macht ihr so einen Sch….???), man muss diesen durch eine wirklich kleine Änderung nur wieder sichtbar machen. Diesen Tip habe ich von folgender Seite -> http://www.zebradem.com/wiki/index.php?title=FRITZ!Box_6360_Cable_Unitymedia,_%22BridgeMode%22_aktivieren

    Gesagt, getan und siehe da! Klappt! Ich kann die FB auch weiterhin als DECT-Station benutzen aber als Router oder WLAN-Router verwende ich sie nicht. Ich hatte es zwar der Vollständigkeit halber getestet und sie versuchsweise komplett als Router-Ersatz konfiguriert (da ich mehrere Access Points habe war WLAN an der FB nie ein Thema für mich), sie kann aber bei einigen Features nun wirklich nicht mit dem Netgear mithalten und somit habe ich mich dafür entschieden sie nur als Modem und DECT-Station zu nutzen. „Leider“ bekommt UM dadurch jetzt (unverdient) 5€ mehr von mit im Monat, aber der Wechsel auf den Business-Tarif wäre mit Fernsehen usw. noch viel teuerer geworden.

    Achja,… wenn man die FB in den Werkszustand versetzt, ist auch die Option Bridgemode wieder verschwunden 😉

    Viele Grüße,
    Remigius

    • Die billigste Variante wäre gewesen von Unitymedia das Arris-Modem zu verlangen, wie ich es schon mehrmals hier geschrieben habe. Keine Mehrkosten und einfach einen offenen Internetzugang ohne Routerzwang und sonstigen Käse.

    • Oliver

      Lieber Jon,
      die Lösung ist wahrlich nicht „ein Arris Modem zu verlangen“ – die Lösung wäre, „eins zu bekommen“.
      Wie schon mehrere andere hier gepostet haben, funktioniert das aber nicht immer. Man muss nämlich bei Unitymedia einen Mitarbeiter finden – mit Glück oder Ausdauer oder beidem – der bereit ist, die Regeln der eigenen Firma entsprechend zu biegen.

      Für manch einen – zum Beispiel auch für mich – mag es da einfacher (Zeit) oder schlicht „kontrolierbarer“ sein ein paar Euro mehr zu investieren, als sich auf potentiell wochen- oder gar monatelange Diskussionen mit Hotlines einzulassen – falls sich das unplanbare Glück nicht früher einstellt.

      Freundliche Grüße,
      Oliver

    • @jon Wo wohnst du? ich habe in NRW versucht ein Arris-Modem aus dem Support herauszubekommen, leider kennen die dieses Gerät quasi gar nicht hier so wie es scheint :/

    • Hm, ja natürlich muss man Unitymedia soweit bekommen und natürlich bedeutet das einiges Generve mit der Hotline. Das ist schon richtig. Ich wohne in Baden-Württemberg. Ich hätte halt keinesfalls Lust gehabt mehr zu bezahlen, denn dann hätte ich gleich meinen alten Cleverkabel Anschluss behalten können. Ich wollte ja vor allem meine Kosten senken, der Geschwindigkeitszuwachs von 25 auf 100mbit ist eigentlich nur bei umfangreichen Download von Bedeutung. Für den normalen Betrieb ist das ziemlich irrelevant.
      Wenn jemand umsteigt auf die neuen schnellen Leitungen sollte er das vielleicht vorab alles abklären. Mein Erfolg mit dem Arris-Modem hat aber sicher damit zu tun, dass das Ding wohl kaum teurer sein dürfte als das TC. Vielleicht hatte ich auch nur Glück mit dem Techniker 🙂

  • Remigius

    Kommando zurück 🙁

    Habe leider vorhin erst festgestellt, dass die Fritzbox die VoIP-Leitungen nicht mehr aktiviert. Vermutlich funktioniert der Bridge-Modus und die FB-Telefonie nicht gleichzeitig, obwohl die FB auch parallel zum Bridging weiterhin ihr eigenes Routing ins Internet erlaubt…

    Tja,… ich weiss es nicht genau, muss wohl doch noch etwas weiter forschen.

    Sorry für den „Frühschuss“,

    Remigius

  • Alexander Vollmer

    Hallo zusammen,

    ich habe gestern 4,5 Stunden mit dem Thema zugebracht. Zum Schluss habe ich es geschafft, das diese Horizonbox nurmehr als Modem läuft. Das ging schlussendlich wie folgt:
    Der WAN Anschluss meines noch fabrikneuen TP-Link N900 Router wurde an einen LAN Port der HB angeschlossen und neu konfiguriert. Somit hat er schon einmal den „Ausgang“ zum Internet gefunden. Nächster Schritt war, die HB von einem ihrer LAN Ports an einen LAN Port meines TP-Link anzuschließen (hat ohne Probleme funktioniert, da beide Geräte unterschiedliche IP Ranges für DHCP haben). Dann die HB in das jetzt für sie sichtbare, per Kabel verbundene Netzwerk intergrieren (Clientmodus in der HB aktivieren). HB startet neu. Danach zieht sich die HB eine IP Adresse von meinem TP-Link und vergibt keine eigenen mehr. Am TP-Link habe ich eingestellt, dass die MAC geclont wird. Da ich jetzt leider immer noch irgendwo eine Internetbremse hatte, habe ich nochmal auf die HB geschaut. Und siehe da, da gibt es einen Punkt „WAN Sperrung“. Diesen Punkt und alle anderen wie z:B. Firewall usw. habe ich deaktiviert (wird alles von meinem TP-Link bzw. entsprechender Clientsoftware erledigt). Meine Clients (per WLan oder Kabel) verbinden sich nun über meinen TP-Link mit dem Internet und können die volle Bandbreite (3Play Premium 150mbit/s) nutzen. Ich habe nie mit Portforwarding oder dyn DNS gearbeitet, kann mir aber denken, dass die von mir vorgenommenen Konfigurationsänderungen auch dem einen oder anderen helfen können.
    Es kommt halt auf den Versuch drauf an:)

  • Pingback: Warum Congstar mich nicht länger als Kunden möchte › mkleine.de

  • Hallo Matthias,
    ich finde es gut,das du deine Unitymedia Erfahrungen hier veröffentlichst…..auch ich habe heute die Nerven auf reibende Erfahrung gemacht mit dem Router….selbst telefonisch….die Mails habe ich mir gespart…der Service in den Hotlines…ist unterste Schiene ….die hören nicht richtig zu und unfreundlich waren auch einige…..sobald ich die Möglichkeit habe ,den Anbieter zu wechseln,werde ich das machen und weiter empfehlen werde ich Unitymedia auf keinen Fall….nicht mal die Beschwerden …die ich in einem normalem Ton telefonisch los werden wollte,wurden beachtet,ich müsste eine Mail schreiben …..lach

  • Pingback: Internet Router Eben

  • gutenberg

    Geht auch anders……Ich habe heute meine Cisco zurück bekommen…. Was hat es gekostet ?
    Eine E-Mail mit dem Hinweis ,das wenn mein Anschluss nicht in den Zustand zurückversetzt würde, ich kündigen werde. Zwei Tage später wurde ich zurückgerufen, mit wieso und weshalb hat sich das gegenüber erst gar nicht aufgehalten und mir gesagt, das Kunden aus dem Altbestand eigentlich immer die Cisco Box getauscht bekommen sollten. Tut Ihr leid und sie tauscht sie um. Na geht doch , warum nicht gleich so…

    • Danke für den Hinweis – sieht wirklich so aus, als wäre es Glückssache an welchen Mitarbeiter man gerät.

  • Hallo Matthias
    Auf der Such nach Information über den Router TC 7200 bin ich auf Ihre Seite gestoßen.
    Bin seit 2011 bei Unitymedia (2paly 25000) und benutze ein Cisco EPC2203 Modem und als Router die FBox 7170.
    Letzte Woche habe ich mir die FBox 7490 zugelegt und angeschlossen alles funktioniert bis aufs Telefon. (Kenne den Benutzername und das Passwort des Modems nicht. Admin atlante funktionieren nicht)
    Damit ich ein aktuelles Modem und die Passwörter bekomme habe ich von Unitymedia ein neues Modem angefordert. Das war vermutlich ein Fehler. Ich bekomme das „Technicolor TC 7200“ zugeschickt.
    Nachdem ich Deine Seite und noch weitere Kommentare im Internet über das TC 7200 gelesen habe ist es wohl das Beste den Router sofort zurückzuschicken.
    Solltest Du wissen wie ich an Benutzername und Passwort komme damit ich das Telefon auch über die FritzBox anschließen kann bitte um kurze Info.
    Gut dass Du den Block aufgemacht hast hat mir viel Arbeit erspart.
    Peter

  • Hallo Matthias
    Info
    TC 7200 ist noch nicht angekommen. Habe versucht Bestellung über Hotleine Rückgängig zu machen. Geht angeblich nicht Umstellung erfolgt mit Lieferung. Versuche jetzt wie gutenberg über Mail

    • Hi Peter,

      am besten immer weiter nerven und nicht aufgeben – den Fehler habe ich gemacht. Aber wie man hier sieht, gibt es viele, die es geschafft haben! Dran bleiben!

    • Sehr geil! Dann kann man sich also bald so eine Fritzbox bei eBay kaufen und diese nutzen. Nur blöd, dass die Fritzbox Cable eben nur von Unitymedia über die Verträge vertrieben wird. 🙁

    • Christian

      Weiß man, wann das Gesetz in Kraft tritt?

    • wenn ich es richtig verstanden direkt 01.01.2016.
      *aber* es wird wohl eine Karenzzeit von 6 Monaten geben, wodurch
      die Provider erst ab dem 01.07.2016 das wirklich umsetzen müssten

    • So habe ich es auch verstanden – für die Telekom etc. (also über Telefonleitung) wird es ja auch viel leichter umzusetzen sein, als z.B. für Unitymedia oder KabelDeutschland. Da gibt es am Markt ja einfach keine frei verfügbaren Geräte. Ist die Frage, ob sich da überhaupt etwas ändern kann.

  • Hallo Matthias, hallo an alle anderen UM Geschädigten,

    hätte ich diese Seite früher gelesen, hätte ich die finger von einem neuen Vertrag (3 play start 60) gelassen. hatte bisher clever Kabel 32, alles läuft perfekt, wlan mit meinem Asus router rt-n56u ist bestens.
    ich denke ich werde den tc7200 erst garnicht auspacken, wenn der in den nächsten Tagen kommt.
    Wird mir dann trotzdem was umgestellt, so daß das alte arris modem nicht mehr funktioniert ?

    Kann ich das 14 tägige Rücktrittsrecht nutzen ?

    Danke für eure Antworten.

    mfg

    Nobby

  • Pingback: Internet Telefon Anbieter Berlin Vergleich Gutenberg An Der Raabklamm

  • Pingback: Festnetz Flat Was Ist Das Trieben

    • Der aktuelle Stand ist eigentlich im Beitrag dokumentiert. Zusammenfassend:

      – Telefon Komfort-Option gebucht und eine FritzBox bekommen
      – Durch einen Anruf den Anschluss auf ipv4 zurückstellen lassen (weil ich es vorher auch hatte)
      – Alles läuft wunderbar

  • Pingback: Festnetz Handy Gutenberg An Der Raabklamm

  • Babylon6

    Also bei mir funktioniert nach langem Hin- und Herprobieren folgende Konfiguration:

    Meine internen Geräte benutzen meinen ASUS-Router als Gateway und bekommen von diesem per DHCP eine interne IP-Adresse aus dem Bereich B (z.B. 192.168.10.x) zugewiesen.

    TC-Modem:
    – DMZ-Host auf per DHCP an meinen ASUS-Router vergebene IP-Adresse aus dem Bereich A (z.B. 192.168.0.x)
    – Portforwarding auf per DHCP an meinen ASUS-Router vergebene IP-Adresse mit entsprechenden Ports und von TCP/UDP auf TCP umgestellt

    ASUS-Router (fungiert einmal mit einer seiner statischen IP aus dem Bereich B als DHCP-Server und Gateway und hat am WAN-Port das TC-Modem, das ihm als WAN-IP per DHCP eine Adresse aus dem Bereich A zugewiesen hat):
    – Portforwarding auf interne Adressen aus dem Bereich B mit Quellports wie Zielports der Portforwardings des TC-Modems und Zielports auf den entsprechenden Endgeräten)

  • Also bei mir funktioniert der Bridge-Modus mit dem TC 7200 einwandfrei!
    ich habe auf den Bridge Modus umgestellt nachdem ich DHCP und Firewall ausgeschaltet habe. Danach meinen Router (FritzBox 7390) an das Modem angeschlossen und es funktionierte sofort. Außerdem ist mein WLAN von 0,3 Mbit/s auf 10-15 Mbit/s gestiegen.

    • …bei welchem Anbieter bist du? Welche Firmware-Version und bist du sicher, dass der Router nach 10 Minuten nicht wieder zwangsweise in den Routermodus zurückgesetzt wurde?

    • 10-15 Mbit? Das ist ja mal extrem langsam. Aber komische, dass der Bridge-Mode nun geht. Welche Firmware-Version ist denn aktuell auf deinem Gerät? Eventuell hat UM ja wirklich etwas getan!

    • Anbieter: UnityMedia
      SW-Version STD6.02.11
      HW-Version 2.0

      Ich habe nochmal nachgeschaut, und ja er ist wieder im Router Modus.. aber ich habe dennoch die Möglichkeit mein eigenen Router (FritzBox 7390 (Firmware: 06.20) an den TC7200 anzuschließen und eine Verbindung zu bekommen. Das LAN Kabel zu meinem PC steckt in der FritzBox. Ich habe volle Leistusung (130Mbit/s) WLAN Leistung liegt zurzeit bei 25Mbit/s und ich bin ein Stockwert über dem Router.

  • Hallo,

    wie genau kann ich die Optionen eim Router TC7200 erweietrn, also das ich DMZ und Port Ranges eintragen bzw. verändern kann?

  • Pingback: Festnetz Handy Internet Flat Gutenberg An Der Raabklamm

  • Steffen Jung

    Habe ebenfalls wie Babylon6 konfiguriert und es funktioniert.

    TC7200: DHCP für 192.168.0.x und
    Router(nicht als AP): DHCP für 192.168.1.x

  • Wolfgang Schenk

    Hallo Matthias, bin neu hier, habe aber ähnliche Hardware wie Du (hattest), siehe Anfang des Blogs: Kabel-Modem Cisco EPC3208, AirPort Extreme als Bridge- daran hängen etliche Geräte im WLAN. Für den Zugriff auf mein neues smart-home über iPhone brauche ich Port-Forwarding am Cisco EPC3208. Will auch nicht unbedingt vom EPC3208 weg. Naive Frage: „Welche Ports muß ich am EPC3208 freigeben“? Im Menü gibt es eine Tabelle für externe/interne Start-Ports, End-Ports sowie IP-Adressen.

    Danke.

    übrigens… gestern war ein UM-Mitarbeiter an der Haustür und wollte mir ein update auf 120Mb, natürlich mit TC7200 anbieten..😩

    • Hi Wolfgang,

      sind das denn zwei verschiedene Netzwerke? Also ist dein AirPort Extreme das einzige Gerät im Netz des Cisco und macht dann ein neues Netzwerk auf? Ich würde probieren es so zu machen, dass Du nur ein Netz hast – also Unitymedia -> LAN statt Unitymedia -> LAN (Cisco) -> LAN (AirPort). Dann brauchst Du auch nur in einem Gerät (dem AirPort Extreme) die Ports weiterleiten. Ansonsten machst Du das ja immer doppelt (wobei ich dachte, dass der EPC3208 auch nur ein Modem ist und kein Router).

      Welche Ports Du freigeben musst, hängt natürlich von der Anwendung ab. Da hilft Google weiter 🙂

  • Wolfgang Schenk

    Guten Abend Matthias,

    danke für die schnelle Antwort.

    Es gibt nur ein Netzwerk. Der Cisco EPC3208 ist tatsächlich nur ein Kabel-Modem – der 3208G ist ein Kabel-Router.
    Am AirPort Extreme kann man, so viel mir bekannt ist, kein Port-Forwarding einrichten, oder?
    Ich benutze das „AirPort-Dienstprogramm“. Hier kann man keine Ports weiterleiten.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Wolfgang

    • Doch, das geht! Leider nicht auf IPs, sondern nur auf Namen soweit ich mich erinnere. Also erst eine IP für ein bestimmtes Gerät reservieren und dann dort hin die Ports weiterleiten. Etwas umständlich, geht aber definitiv!

  • Pingback: Anbieter Internet Telefon B Trieben | My Blog

  • Pingback: Festnetz Flat Vergleich Gutenberg An Der Raabklamm | My Blog

  • Fuerst

    Hallo Leute

    Rettung naht. Ich bin Unitymedia Deutschland Kunde und die Hotline hat mir versichert, dass es ab ca. August eine Routerfreiheit gibt. Man muss dann nur bei der Hotline angeben welchen Router man verwendet (Mac Adresse etc.) und das man wieder ein reines Kabelmodem benötigt. Dann soll einen alles kostenlos zugeschickt werden.

    Grüsse

  • Michael Bertocco

    Hallo Matthias und Hallo an alle anderen, ich habe vor ca. 4 Jahren einen 2 paly 60 Vertrag bei UM abgeschlossen und hatte die FB 6320, bin vor 3 Jahren auf die Konfort Geschichte umgestiegen wegen Anrufbeantworter und USB Nas der 6360, hab‘ mich dann schlau gemacht, das geht auch anders, ohne Konfort und 5 € extra… hab’s wieder gekündigt weil ich dachte dann kriegste jetzt halt wieder die FB 6320… und Pappnase : jetzt hab‘ ich auch die TC 7200… Was das WLAN angeht : Es schwankt zwischen 144 und 72 MBit im selben Raum wo der Router steht, und 26 MBit wenn ich aus der Wohnung raus gehe. Modem Abstürze oder WLan Ausfälle gab’s noch gar nicht. VPN geht und mit IP v6 hatte ich auch noch kein Problem. Kann es sein, das sich da wirklich was getan hat ? Was den Bridge Modus angeht: Ich trau‘ mich nicht, den zu aktivieren, da ich noch gar keinen eigenen Router habe…

Kommentar verfassen