Monatsarchive: März 2014

Nischenseitenchallenge: Woche 4 – Es geht weiter

Nun ist Montag, wir befinden uns in der vierten Woche, heute ist erst der Beitrag der dritten Woche online gegangen und ich schreibe schon wieder den nächsten Beitrag für Woche vier. Dabei handhabe ich es immer so, dass die Reports über die Woche immer weiter wachsen, damit ich auch ganz sicher nichts vergesse. Außerdem ist es natürlich einfacher, als am Ende alles auf einmal zu schreiben.

Also dann, was ist passiert? Weiterlesen…

Welches WordPress Theme ist das?

Ich dachte gerade, wie cool es doch wäre, wenn man einfach eine URL von einem WordPress-Blog eingibt, und direkt sieht welches Theme dort verwendet wird (plus Download-Link). Und wer hätte das gedacht? Das gibt es schon!

whatwpthemeisthat.com

Am Ende wäre es jetzt nur noch cool, das Ganze in eine Chrome-Extension zu gießen. Eine eigene Extension wollte ich eh schon immer basteln, aber bisher hatte ich keine tolle Idee dafür. Für das Chrome-Programm habe ich mich jetzt jedenfalls schon angemeldet (kostet 5 Euro). Jetzt muss ich nur noch etwas Zeit finden, um genau dieses Vorhaben zu realisieren.

Entwicklungsprozesse visualisieren mit Gource

Neulich habe ich mich zufällig mit Tobi (webguys.de) über die Visualisierung von Commits unterhalten. Er meinte, dass er sowas für eine Bachelorarbeit bereits einmal gemacht hatte, um den Fortschritt zu visualisieren. Nach einer kurzen Recherche sind wir dann wieder auf das Tool gestoßen: Es heißt Gource. Dieses bekommt man mit brew auch relativ schnell ans fliegen:

Danach wechselt man einfach in ein beliebiges git repo und führt folgenden Befehl aus:

Fertig! Und schon hat man ein schönes Video. Eigentlich wirklich nur Spielerei, aber schön anzusehen. Beispiele findet man reichlich bei Youtube. Einfach mal „gource“ eingeben.

Nischenseitenchallenge: Woche 3 – Beiträge und Linkbuilding

Da waren es schon 3 Wochen – wirklich unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Und am Ende bleibt doch immer zu wenig Zeit für die Nischenseite hängen. Immerhin bin ich mit dem Lesen der Beiträge der anderen Teilnehmer auf der Höhe, und schaue auch immer mal wieder rein was so passiert.

Für alle, die noch nicht wissen, worum es in meinem Projekt geht – hier gehts lang:

haus-automatisierung.com

Beiträge

Da es in meinem Thema nicht so einfach ist, einen Beitrag nach dem anderen zu schreiben, habe ich leider nicht so super viel erreicht. Aktuell sind 15 Seiten im Index von Google. Diese Woche sind immerhin vier Seiten dazu gekommen. Ein wenig passiert also doch – man muss sich nur immer wieder motivieren einen neuen Beitrag zu schreiben. Blöd für mich ist aktuell der Zustand, dass ich erstmal mein aktuelles Wissen niederschreiben muss – normalerweise schreibe ich immer neue Beiträge, während ich an etwas neuem bastle. So habe ich am Ende auch einen nutzen daraus und schlage zwei Fliegen mit einer Klappe.

Um die einzelnen Beiträge perfekt an das jeweilige Keyword anzupassen, nutze ich gerne den SEO-Analyzer. Mit dem Tool habe ich bereits gute Erfahrungen gemacht, und ich versuche immer möglichst nah an die 100 Punkte zu kommen. Dabei bekommt man nach jeder Analyse eine genaue Aufstellung, wo man noch Hand anlegen sollte. Weiterlesen…

Mein Upgrade auf MAMP3 – schnell und unkompliziert

Vor einigen Tagen ist MAMP3 released worden – nun habe ich meine Version gefühlt noch nie aktualisiert (ich kann mich zumindest nicht daran erinnern).

Nun habe ich mir natürlich schon einiges konfiguriert, und würde auch gerne alles behalten. Da wären zum Beispiel

  • xDebug
  • Pecl / Pear
  • Postfix
  • phpUnit
  • phpDoc
  • vHosts

Damit das alles nicht komplett verloren geht, habe ich mir als erstes mein PHP 5.4.4-Verzeichnis gezippt. Eigentlich war das aber gar nicht nötig, da der Installer von MAMP3 automatisch das alte Verzeichnis umbenennt. Es geht also nichts verloren. Die mySQL-Datenbanken werden aber schon automatisch in die neue Instanz übernommen und anscheinend nicht kopiert, sondern verschoben. Also nicht wundern.

PHP-Quellen laden

Vorher war ich auf Version 5.4.4 unterwegs – nun bietet es sich ja schon an, die Umgebung auf Version 5.4.25 zu aktualisieren. Natürlich brauche ich auch dann erstmal wieder das include Verzeichnis unter

Dafür lade ich einfach die passenden Quellen zu der PHP-Version herunter und entpacke sie in meinem neuen Verzeichnis. Dann können wir auch schon configure aufrufen.

xDebug installieren

Dann geht es weiter mit xDebug:

Läuft. Noch die php.ini anpassen – ganz am Ende (wichtig!!) fügen wir also folgendes ein:

phpUnit

Wenn wir schonmal dabei sind, installieren wir direkt phpUnit:

phpDoc

Weitere php.ini Einstellungen

Sendmail konfiguriere ich auch etwas um, so ändere ich z.B. den Default-Absender:

Ansonsten noch ein wenig Error Reporting:

Und ein paar extra Resourcen gibt es auch noch gratis dazu:

Weitere Settings

Die vHosts habe ich glücklicherweise ganz sauber in separaten Dateien konfiguriert. So brauchte ich nur 1-2 Includes in die httpd.conf zu schreiben und war mit dem Thema schon durch.

Weiterhin muss ich den export-Path in meinem .bash_profile anpassen, da dieser noch auf die alte Versionsnummer zeigt:

Beim ersten Start von MAMP3 geht es erstmal direkt in die Settings:

  • Ports auf Default stellen (sonst nervt es mich einfach nur)
  • PHP-Version geändert auf 5.4.25 (es wird scheinbar immer nur die höchste und die niedrigste Version im php-Verzeichnis angezeigt – einfach alle anderen löschen)

Fertig! Unter http://localhost/MAMP/index.php?language=English&page=phpinfo (Der Link geht natürlich nur, wenn ihr MAMP am laufen habt) seht ihr dann auch, ob xDebug läuft.

Nischenseitenchallenge: Woche 2 – Content is King

Und eh man sich versieht, ist auch schon die zweite Woche um. Mittlerweile ist schon einiges passiert und die ersten Besucher dürfen auch endlich die Seite stürmen. Ich hoffe, dass der neue Content schnell von Google angenommen wird und sich die Rankings entsprechend positiv verändern. Natürlich ist es etwas schwer zu messen, wie viele Besucher denn nun wirklich auf die Seite genommen sind, da die Links der Nischenseitenchallenge die Informationen ja doch etwas verwässern.

Diese Woche habe ich die letzten Schliffe an WordPress vorgenommen und mich mehr dem Erstellen von Content gewidmet. Da die meisten anderen Teilnehmer der Challenge auch ihre WordPress-Plugins auflisten, möchte ich Euch diese Information natürlich auch nicht vorenthalten:

  • AmazonSimpleAdmin
  • Cachify
  • Contact Form 7
  • Google Analytics for WordPress
  • Limit Login Attempts
  • wpSEO
  • Yet Another Related Posts Plugin (YARPP)

Wie man sieht, ist die Liste nicht sehr lang oder besonders spektakulär. Am längsten dauerte es, die Templates von AmazonSimpleAdmin an das eigene Design anzupassen, sodass es nicht direkt wie Werbung aussieht und dem ein oder anderen der Klick dann doch eventuell leichter fällt. Weiterlesen…

Nischenseitenchallenge: Woche 1 – Statusreport

So, die erste Woche ist dann auch schon wieder um, und ich möchte einfach mal beschreiben was diese Woche passiert ist. Da ich meine Nische ja schon kannte (und nicht erst recherchieren musste), bin ich schon etwas weiter. Leider hatte ich aber auch nicht so viel Zeit diese Woche, sodass ich nicht so weit gekommen bin wie geplant.

Kosten

Ein interessanter Faktor sind sicher die bisher angefallenen Kosten – da ich bei all-inkl.de ein Premium-Paket mein eigenen nenne, sind daher keine neuen Kosten angefallen. Ich nutze eine Inklusivdomain (von insgesamt 10), und das Paket kostet 9,99 € im Monat. Somit würde ich dafür auch nur 1,00€ ansetzen.

Als CMS setze ich (wie sicher viele/alle?) auf WordPress. Das koste mich also keinen Cent – außer das Theme. Da ich den Auftritt so professionell wie möglich gestalten möchte, habe ich das Theme Broadway auf ThemeForest gekauft. Dieses ist leider nicht responsive, aber ich mochte einfach die Aufteilung. Außerdem kann ich dort sehr schön die entsprechenden AdSense-Blöcke im Header platzieren. Glücklicherweise ist die Sidebar genau 300 Pixel breit, sodass sich auch dort die Anzeigeblöcke von Google sehr passgenau integrieren lassen.

Da ich vor einiger Zeit schon das PlugIn wpSEO in der Deluxe-Version für mkleine.de gekauft habe, kann ich dieses einfach ebenfalls nutzen. Dafür könnte ich nun zwar anteilig Kosten aufschreiben, aber da es nie vorgesehen war es für Nischenseiten einzusetzen, würde ich das an dieser Stelle einfach mal unter den Tisch fallen lassen. Andere kostenpflichte Plugins setze ich bisher auch nicht ein.

Da ich (aus Lizenzgründen) kein Freund von Stockfotos bin, möchte ich eigentlich alle Fotos für den Auftritt selbst machen (oder bestehende nutzen). Dafür fallen also erstmal keine weiteren Kosten an.

  • Hosting: 1,00€ / Monat
  • WordPress-Theme: 31,28€ ($42,00)
  • WordPress-Plugins: 0€
  • Fotos: 0€
  • Logo: 0€ (selbst erstellt)

Wie man sieht, starte ich mit wirklich minimalem Kosteneinsatz. Lediglich das Theme hat etwas in die Kasse gehauen – aber die paar Euro habe ich hoffentlich schnell wieder drin.

Dienste

Natürlich habe ich die neue Domain bereits bei einigen Diensten bekannt gemacht. Hier werdet ihr nun nichts besonderes feststellen, ich nenne es nur der Vollständigkeit halber:

  • Google Analytics (Tracking-Code konfiguriert)
  • Google Webmaster Tools (Sitemap hinzugefügt)
  • Google AdSense (einige Anzeigen angelegt)
  • Amazon Partnernet (neue Tracking-ID eingerichtet)

Auf Schnick-Schnack wie eine eigene Facebook-Seite, Twitter-Konto oder ähnliches möchte ich erstmal verzichten. Das würde alles nur mehr Aufwand bedeuten.

Was ist bereits passiert?

Da ich mit dem Theme nicht zu 100% zufrieden war, habe ich es erst einmal ein wenig angepasst. Ziel ist es, das Theme so schlicht wie möglich zu halten, sodass ich die Konzentration wirklich auf den Inhalt lenken kann. Also gibt es keine großartigen Spielereien, verrückte Effekte oder Slider. Statt dessen ist alles sehr gradlinig und einfach gehalten, um den Benutzer bestmöglich über die Seite zu begleiten.

Als nächstes musste das Theme übersetzt werden – da ich natürlich nur Deutschen Content anbiete, sollte das Theme natürlich auch entsprechend aufbereitet sein. Da es sich aber um ein sehr schlankes Theme handelt, war das keine besonders große Aufgabe (zum Glück – eine sehr unschöne Aufgabe).

Außerdem habe ich ein paar AdSense-Anzeigen in die Seite eingebunden (Header, Navigation und Sidebar). Diese habe ich alle einem URL-Channel zugeordnet, um nur für diesen später die Umsätze auswerten zu können. Ich bin wirklich kein AdSense-Experte und habe bisher auch sehr sehr wenig Umsatz damit gemacht – ich hoffe dass sich das während der Nischenseitenchallenge 2014 ändern wird.

Zudem habe ich ein Logo entworfen, welche das Thema bestmöglich beschreibt. Natürlich sind meine Logo-Skills nicht gerade auf dem Level eines professionellen Designers – dafür hat es nichts gekostet. Mir gefällt es jedenfalls und ich finde es völlig ausreichend.

Weiteres Vorgehen

In der nächsten Woche möchte ich mich dann schon um die ersten Artikel kümmern. Weiterhin wäre es schön, wenn die Grundstruktur der Nischenseite stehen würde. Außerdem muss ich noch einige Fotos für den Auftritt schießen. Schließlich soll jeder Beitrag auch mit einem entsprechenden Foto versehen werden – da braucht man schon einmal etwas mehr Material, auf welches man immer wieder zurück greifen kann.

Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass ich den Stand so schnell erreichen werde und bin auch schon ein wenig stolz darauf. Ich bin gespannt ob ich das Tempo weiterhin halten kann. Erstmal muss ich mich natürlich auch noch durch alle anderen Beiträge lesen, um zu erfahren was die anderen Teilnehmer der Challenge so erreicht haben. Die „Auftaktbeiträge“ habe ich fast alle bereits gelesen und bin wirklich von Themenvielfalt begeistert.

Zusammenfassung / Statistik

Da Manuel in seiner ersten Zusammenfassung darum gebeten hat, dass eine Zahlen am Ende eines jeden Statusreports folgen, komme ich dem natürlich gerne nach:

  • Ausgaben: 32,28 €
  • Einnahmen: 0,00 €
  • Investierte Arbeitszeit: ca. 7 Std.
  • Eindeutige Besucher: 25 (sicher nur dank der Berichterstattung über die Challenge)