Neuer Akku für mein Mac Book Pro 5,5 (Mid 2009)

Langsam aber sicher, wird es Zeit, die nächste Komponente im MacBook Pro zu tauschen. Letztes Jahr habe ich bereits eine zweite Festplatte verbaut, davor das Jahr haben 8 GB Speicher Einzug gehalten und nun muss ein neuer Akku her. Der aktuelle steht bei 1131 Ladezyklen und ich kann fast nicht mehr ohne Netzteil arbeiten – nach maximal einer Stunde geht dann das Licht aus. Hier ein Auszug aus den System-Informationen.

MacBook Pro Akku

Da man nirgendwo liest, welchen Akku man genau braucht (und ich gerade zu faul bin das MacBook aufzuschrauben), gehe ich davon aus, dass das Modell A1322 richtig ist. Zumindest kam ich immer wieder zu diesem Modell, als ich nach dem Gerätenamen (bq20z451) gesucht habe.

Das ärgerlichste ist, dass der Akku seinen Ladestand scheinbar auch nicht mehr selbst richtig feststellen kann. So kommt es vor, dass das Notebook fast immer zwischen 20 und 30 Prozent einfach ausgeht. Also absolut kein tragbarer Zustand.

Der offizielle Weg?

Nun hatte ich bei unserem lokalen eine Anfrage gestellt, was so ein Wechsel nach sich zieht. Problem: Das Gerät muss 2-3 Werktage abgegeben werden und der Wechsel soll 169 Euro kosten. Hier die Mail:

Sehr geehrter Herr Kleine,

vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage. Leider können wir Ihnen so kein Austausch-Akku bestellen/ anbieten.

Ihr Gerät verfügt über eine „Built-in 58-watt-hour lithium-polymer“-Batterie. Diese kann nur über unser Reparatursystem bestellt werden. Sobald wir eine Batterie hierüber bestellen, MUSS das Gerät während der gesamten Zeit (ca. 2-3 Werktage) sich bei uns befinden und/oder von uns auch verbaut werden. Wir MÜSSEN ebenfalls eine bestimmte Software ausführen, um sicherzustellen, dass die Reparatur erfolgreich war (AST/ MRI).

Die Kosten würden sich auf 169 Euro belaufen und nur mit dem obigen Punkten umgesetzt werden.

Bei weiteren Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Das Angebot habe ich erstmal abgelehnt. Grund dafür sind nicht die (etwas happigen) 169 Euro, sondern die Ausfallzeit von bis zu 3 Tagen. Ich brauche das Gerät beruflich und möchte mir nicht mehrere Tage Urlaub für einen simplen Akku-Wechsel nehmen. Das Problem liegt hierbei aber scheinbar eindeutig bei Apple – hier wird den Service-Partnern scheinbar verboten, die Hardwarekomponenten einfach so verkaufen. Das wird sichergestellt, indem das Gerät registriert wird, dann das Teil getauscht wird, und am Ende die Änderung an Apple übermittelt wird.

Zwar hat mir der Händler fairerweise angeboten, dass ich zwei Mal kurz vorbei komme und ich so immer nur wenige Stunde ohne mein Notebook bin, aber auch das halte ich für ein wenig übertrieben. Einfach den Akku bestellen um ihn mir zu geben, funktioniert aber wohl auf gar keinen Fall. Wie sehr Apple auf den Produkten sitzt, sieht man auch im UK-Shop von Amazon. Dort ist nicht einmal möglich, die Akkus nach Deutschland liefern zu lassen. Auf Nachfrage beim Händler wurde mir das dann auch bestätigt. Nun könnte man natürlich ein Produkt aus den USA bestellen, aber dann wartet man wieder ewig und zahlt am Ende noch Zoll oben drauf.

Eigentlich ist der Vorgang beim MacBook Pro aber total überflüssig, da für einen Tausch nichts besonderes getan werden muss. Es muss lediglich ein Stecker abgezogen werden, und zwei Schrauben mit einem speziellen Schraubendrehen (Tri-Wing) entfernt werden. Das Ganze kann eigentlich jeder (meiner Meinung nach).

Selbst verbauen

Leider ist relativ schwierig, einen originalen Akku zu bekommen. Ich wollte es (nicht zuletzt wegen schlechten Amazon-Bewertungen) nicht probieren, einen Nachbau aus Thailand oder China zu verwenden, welcher dann aber nach drei Monaten wieder kaputt ist. Und davon gibt es scheinbar sehr viele. Aus Sorge vor genau so einem Nachbau, kam eBay für mich gar nicht erst in Frage (woran eher ein schlechtes Bauchgefühl schuld ist). Meiner Meinung nach, ist dort die Wahrscheinlichkeit am höchsten, an einen schlechteren Akku zu kommen und dafür noch gutes Geld zu bezahlen.

Bestellt habe ich am Ende bei meinpaket.de – dort habe ich bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Tipp: Für den Shop findet man eigentlich immer einen Gutscheincode im Netz. Also vorher mal Google bemühen. Ich habe am Ende also 70,90 Euro bezahlt. Klingt nach einem fairen Preis.

Nun lag der Akku also hier, der Schraubenzieher hat noch ein wenig auf sich warten lassen. Als ich dann noch einmal etwas genauer im Shop geschaut habe, habe ich etwas kalte Füße bekommen, nachdem ich diese Tabelle mit den genauen Modellbezeichnungen durchgelesen habe. So kam folgende Mail an den Händler zu Stande:

Guten Tag,

ich habe vor ein paar Tagen den Ersatzakku für mein MacBook Pro erhalten. Nun bin ich mir gerade nicht mehr sicher, ob ich das richtige Modell bestellt habe. Ich nutze ein MacBook Pro (13-inch, Mid 2009) (5,5). Ursprünglich hatte das Gerät 4GB RAM und nur eine Festplatte. Daher war zu dem Zeitpunkt die Modellnummer „MB991xx/A“ treffend. Mittlerweile sind 8GB RAM und 2 Festplatten verbaut.

Da ich nicht gesehen habe, dass Sie in Ihrem Shop mehrere (verschiedene?) Akkus für das 13″ MacBook Pro verkaufen, habe ich den ersten bestellt, der für mich in Frage kam: ORIGINAL APPLE AKKU MACBOOK Pro 13″ Aluminum Unibody MB990LL/A MB991LL/A A1322

In diesem Steht zwar das Modell 991, aber nur in Kombination mit LL/A. Dann habe ich gelesen, dass LL/A ein Modell aus den USA beschreibt (ob die Information mal richtig ist, weiß ich nicht).

Jetzt habe ich gesehen, dass Sie außerdem folgendes Modell des Akkus anbieten:
Original Akku für APPLE A1322,MacBook Pro 13″ MB990ZP/A,Pro 13″ MB991*/A

In diesem ist ein Sternchen (* statt LL) für das Länderkürzel enhalten.

– Hätte ich den anderen Akku bestellen müssen, oder unterscheiden sich die beiden eigentlich Teile gar nicht?
– Kann ich den bestellten Akku ohne Probleme in meinem Gerät verbauen (unterschiedliche Spannungen o.ä.)?
– Wie finde ich das Länderkürzel meines Gerätes heraus?

Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen,

Matthias Kleine

Ich hoffte also, dass diese seltsamen Buchstabenkombinationen nichts weiter zu bedeuten haben (außer eventuell eine beschreibende Funktion des Herstellungslandes). Auch nachdem ich meine Seriennummer hier eingegeben habe, bekam ich keine genaueren Infos zu dem Ländercode:

Also habe ich den neuen Akku einfach verbaut. Das Ganze dauert ungefähr 5-10 Minuten und geht wirklich einfach von der Hand. Dazu müssen nur zwei Schrauben vom Akku gelöst und die Stromversorgung vom Mainboard getrennt werden. Am längsten dauert es eigentlich, dass Gehäuse zu öffnen und zu schließen.

Was mich allerdings etwas ärgert: Der neue Akku wird mit 8 Ladezyklen angegeben und hat nur noch 97% Health. Ich bin gespannt wie er sich im Betrieb schlägt. Ich hoffe einfach, dass sich eine Verbesserung einstellt. Das werde ich in den nächsten Tagen testen und dann gibt es an dieser Stelle ein Update.

Optisch ist er jedenfalls nicht von dem originalen zu unterscheiden. Außer, dass die Kapazität sogar mit 63,5Wh angegeben ist (der alte hatte nur 60Wh).

MacBookPro Akku (neu)

 

Hier noch ein paar Fotos vom Einbau.

 

MacBook Pro Akku

 

MacBook Pro Hardware

 

MacBook Pro Akku Detail

Über

Jahrgang 87, gelernter Softwareentwickler und fast ein Jahrzehnt Erfahrung im Bereich Web-Entwicklung mit PHP und Web-Design. Diese Eigenschaften machen mich zu einem geeigneten und geschätzten Ansprechpartner für die Umsetzung Ihres Projektes. Weiterhin bin ich seit Ende 2013 Magento Certified Developer.

16 Kommentare


  • Hallo,
    vielen dank für deinen Bericht.

    Wie bist jetzt unterm Strich zufrieden mit dem Akku von Mein Paket, würdest du ihn empfehlen?
    Hab das selbe jetzt auch bei meinem Mac Book vor von daher Interessiert es mich sehr.

    Mfg Wilfried

    • Läuft immernoch problemlos. 144x geladen und noch 90% Health-Status. Mir kommt es zwar so vor, als wenn der „ursprüngliche“ Akku ab Werk länger gehalten hat, aber das ist alles zu verkraften bei dem Preis. Ich würde den Akku jederzeit wieder kaufen und mir die Kohle gegenüber dem Austausch bei Apple einfach sparen.

      Zumal der Tausch auch wirklich super einfach von der Hand geht und nach 5 Minuten erledigt ist.

  • Hi Matthias,
    hast du noch ein Update zu deinem hilfreichen Bericht über den Akkuwechsel? Ich bin auch gerade auf der Suche nach einen passenden Akku und dabei auf deinen Blog gestoßen.

    Gruß Johannes

    • Hi Johannes,

      der Akku hat nun auch schon wieder 264 Ladezyklen und noch 81% Kapazität. Also ein wenig schlechter als der vorige – aber insgesamt immer noch total gut. Ich bereue den Wechsel jedenfalls nicht und kann den Akku empfehlen.

  • Hallo Matthias,
    vielen Dank für deinen Bericht. Ich stecke in einer ähnlichen Situation. Bei mir geht es um mein MBP 15″ von 2009. Es enthält immer noch den originalen Akku 😉 Der natürlich nicht mehr voll funktionsfähig ist. Ich schiebe die ganze Aktion aus genannten Gründen vor mir her.

    Woher weist du, dass es sich bei den MeinPaket Akkus wirklich um Originale handelt? Oder sind es nur gute Nachbauten?

    • Hi Lars,

      schwer zu sagen – zumindest optisch nicht von dem originalen zu unterscheiden. Sicherlich gibt es aber auch Hersteller, die günstige nachgemachte Akkus auf den Markt werfen. Also muss man schon etwas aufpassen – ich habe relativ lange gesucht, bis ich den Akku gefunden hatte.

  • Hallo Matthias, was für einen Schraubenzieher hast Du beim Akkutausch verwendet. Dort sind 2 Schrauben verbaut wofür ich das Werkzeug nicht kenne (irgendwie 3 Kant oder so)… Kannst Du mir dazu bitte etwas sagen?

  • Hey,

    danke Dir für die Zeitersparnis. Hatte es ursprünglich auch erst über den offiziellen Weg versucht – wenig empfehlenswert. Apple hat wenig übrig für seine Vintageprodukte. Das äußerte sich schon bei der Termingestaltung zur Genius-Bar…

    Eine Frage bleibt für mich noch ungeklärt: Was hast du mit der alten Batterie gemacht? Wo Recycled?

    Gruss

    • Die liegt noch irgendwo rum… Gehört sicher einfach in die rote Schadstofftonne. Habe ich mich bisher nicht drum gekümmert…

  • Hallo Matthias!

    Danke für diesen Bericht. Hab das selbe Problem und wollte ursprünglich den Akku auf mypaket bestellen, der allerdings seit Wochen nicht lieferbar ist. Hast du evtl. einen Alternativtipp für mich bzw. kann ich auf ifixit.com bedenkenlos zugreifen??

    Gruss Mark

    • In der Regel hat iFixIt sogar meiner Meinung nach die besseren Komponenten. Die liefern nur noch nicht so lange nach Europa soweit ich weiß – daher hatte ich mich damals nach Alternativen umgesehen. Aber ich würde den Akkus von dort eine Chance geben. Brauche jetzt auch bald einen für mein iPhone 5 – werde ich auch dort bestellen.

  • Pingback: Neuer Akku für mein iPhone 5 › mkleine.de

  • Daniel

    Und wie sieht es mit dem Akku gut 18 Monate nach Einbau aus? 80% Kapazität nach 264 Zyklen klang ja nicht so toll.

Kommentar verfassen