Shopsoftware im Vergleich

Da ich mich in Zukunft etwas tiefer in die eCommerce-Materie einarbeiten möchte, muss ich natürlich auch wissen welche Produkte am Markt sind und wie sie sich unterscheiden. In diesem Artikel versuche ich die verschiedenen Plattformen zu analysieren und zu vergleichen um so einen ersten Überblick zu verschaffen.

Da ich selbst komplett neu in der Materie bin kann es natürlich sein das sich Fehler einschleichen. Ich versuche natürlich alles so gewissenhaft wie möglich zu recherchieren. Dennoch gebe ich für die Richtigkeit keine Garantie!

Als erstes – die Kandidaten:

  • Magento
  • Oxid
  • Gambio
  • Mage+

Magento

Magento ist eine Open-Source eCommerce-Plattform (Open Software Licence 3.0) aus den USA (Kalifornien) und kann mittlerweile auf eine grandiose Liste an Referenzen blicken. Erstmals veröffentlich wurde sie Anfang 2008 und wird von der gleichnamigen Firma entwickelt (eine Tochtergesellschaft von eBay). Magento basiert auf PHP (plus Zend-Framework) und setzt unterstützt als DBMS standardmäßig mySQL. Die Konfiguration erfolgt zudem weitestgehend über XML.

Im Standardumfang kann Magento mehrere Shops mit eigenständigen Katalogen und Kundenstämmen auf unterschiedlichen Domains verwalten. Weiterhin zeichnet es sich durch ein sehr flexibles Produkt- und Attribut-System aus. Um es erweitern zu können ist die Installation von Magento-Connect nötig. Mittlweile gibt es mehrere tausend Erweiterungen um den Standardumfang zu ergänzen (beispielsweise durch Zahlungs- oder Versandmodule).

Programmiert ist Magento komplett objektorientiert und sehr modular aufgebaut. So können eigene Funktionalitäten leicht eingebaut werden ohne bestehende Dateien ändern zu müssen. Durch Vererbung und überschriebene Methoden kann die Software also ganz einfach aktualisiert werden ohne die eigenen Änderungen zu verwerfen.

Weiterhin ist die Datenbank nach dem EAV-Modell aufgebaut. So lassen sich weitere Attribute ohne Datenbankänderungen hinzufügen. Diese dynamische Gestaltung geht dabei auf Kosten der Performance, da mehr Datenbankabfragen pro Seitenaufbau durchgeführt werden müssen um die nötigen Informationen zu sammeln. Wie man diesem Performanceverlust entgegen wirken kann wird im nächsten Abschnitt beschrieben.

In der Basisinstallation ist Magento nicht für den Deutschen Markt nutzbar, da vorgeschriebene Bestandteile wie eine Widerrufsbelehrung fehlen. Um Magento für den Gebrauch in Deutschland vorzubereiten gibt es aber ein Modul namens „Market Ready Germany“.

Oxid

Oxid ist ebenfalls eine Open-Source eCommerce-Lösung. Entwickelt wird sie in Freiburg und basiert ebenfalls auf PHP und mySQL. Mittlweile hat die Oxid-Community über 12.000 Mitglieder weltweit. Dadurch dass das System in Deutschland entwickelt wird hat man den Vorteil von Deutschem Support und dass das System direkt für den Deutschen Markt nutzbar ist.

Oxid ist ebenfalls komplett objektorientiert programmiert. Im Gegensatz zu Magento setzt Oxid auf ein flaches Datenbanklayout. Bei Erweiterungen muss also die Datenbankstruktur geändert werden. Bis auf die verwendete Smarty-Template-Engine handelt es sich bei OXID um eine komplette Eigenentwicklung. Smarty wird zum Rendern des Frontends verwendet.

Neue Funktionalitäten werden ebenfalls in Module gekapselt um keine bestehenden Dateien überschreiben zu müssen.

Gambio

Gambio ist ebenfalls eine Deutsche Shopsoftware. Entwickelt wird sie in Bremen und ist nur in einer kostenpflichtigen Version verfügbar.

Mage+

Mage+ ist eine von der Community vorangetriebene Version von Magento (basierend auf Version 1.7) und kann über GitHub bezogen werden. Er beruht auf der quelloffenen Community Edition der Software und soll eine direktere Beteiligung sowie die schnellere Weiterentwicklung des Webshops ermöglichen. Ins Leben gerufen wurde diese Version durch die Community da teilweise zu spät auf Fehler reagiert wurde und nach der Übernahme durch eBay die Roadmap wohl etwas unklar sei. eBay wurde weiterhin vorgeworfen, dass es keine klare Vorstellung von OpenSource habe.

Ob die Entwicklungsarbeiten von Mage+ jemals zurück in Magento fließen ist unklar. Es bleibt abzuwarten in wie fern sich das System entwickelt.

Kosten

Magento

Kostenfrei ist nur die Community-Edition (CE). Daneben bestehen die Magento Enterprise und Magento Enterprise Premium Versionen (hier zum Vergleich). Je nach Version wird dabei unterschiedlicher Support geboten. Gezahlt wird jährlich.

Scheinbar wurde die Aufstellung der verschiedenen Versionen in letzter Zeit geändert. Zumindest finde ich noch Informationen zu einer Professional Edition (PE) im Netz, welche man auf der Magento-Seite so nicht findet.

Oxid

Anfangs wurde das System nur kommerziell vertrieben. Seit Herbst 2008 wird ebenfalls eine Community-Edition (CE) angeboten welche mit der GPLv3 lizensiert wurde. Scheinbar wurde der Druck seitens Magento zu groß und man hatte Angst gegen eine Open-Source-Plattform Land zu verlieren. Gut für die Community!

Vom Funktionsumfang ist diese mit der Professional Edition (PE) identisch – hier zahlt man also nur für den Support. Weiterhin gibt es eine Enterprise Edition (EE) welche einige Funktionen mehr besitzt.

Performance

Magento

Durch die Verwendung des EAV-Modells in der Datenbank bricht die Performance stark ein. Um dem entgegen zu wirken ist der Einsatz einer Caching-Lösung unbedingt zu empfehlen.

Über

Jahrgang 87, gelernter Softwareentwickler und fast ein Jahrzehnt Erfahrung im Bereich Web-Entwicklung mit PHP und Web-Design. Diese Eigenschaften machen mich zu einem geeigneten und geschätzten Ansprechpartner für die Umsetzung Ihres Projektes. Weiterhin bin ich seit Ende 2013 Magento Certified Developer.